Forum: Politik
AfD-Erfolg in Mannheimer SPD-Hochburg: Der Fall der letzten Bastion
SPIEGEL ONLINE

Der Norden Mannheims war die SPD-Hochburg in Baden-Württemberg. Jetzt verloren die Sozialdemokraten dort auch ihren letzten Wahlkreis. Stattdessen holte die AfD ein Direktmandat. Wie konnte es so weit kommen?

Seite 1 von 27
tomasl 15.03.2016, 13:18
1. Mannheim war der Wahlkreis von Carlo Schmid

Stegner und Co empfehlen den "Wutbürgern" nicht SPD zu wählen, also sollen sie sich nicht beklagen

Beitrag melden
schgucke 15.03.2016, 13:21
2. Gut dass man das Grundgesetz nicht alle Jahre neu wählen kann

Es ist erschreckend, was die Leute wählen, wenn sie die Wahl haben und es anonym ist.
Was mich wundert, ist, wie sehr sich die Etablierten über den Erfolg der AfD wundern. Im Gegenteil, ich habe mit viel höherem Ergebnis gerechnet. Wer mit Frau Merkel wegen der Flüchtlingssache "fertzsch" ist, steckt doch die SPD als Mitregierer mit in den Sack.

Beitrag melden
M. Michaelis 15.03.2016, 13:22
3.

Der AfD Erfolg ist kein Votum gegen Demokratie sondern ein Zeichen das die Demokratie noch funktioniert.
Demokratie heisst um Zustimmung zu werben und Menschen mit Argumenten zu überzeugen.
Wäre die AfD derzeit eine Gefahr für die Demokratie wäre sie Gegenstand eines Verbotsverfahrens.

Beitrag melden
soulbrother 15.03.2016, 13:23
4.

Die AfD hatte leichtes Spiel - keine Veratwortung tragen und den Menschen in einer historischen Situation der Verunsicherung einfache Lösungen vorgaukeln.
Nun muss sie liefern und dann kommen alle schrägen und unsozialen Ansichten dieser Partei ans Licht, mal sehen wie die nächste Wahl dann ausgeht.

Beitrag melden
kayakclc 15.03.2016, 13:25
5. Kernfrage: für wenn mach die SPD Politik?

Diese Frage sollte sich die SPD stellen. Wenn die SPD eine Volkspartei sein soll, da muss sie wie zu Schröders Zeiten ein Politikangebot für die Mehrheit der Gesellschaft, also die Mitte, machen. Wir lesen: Mindestlohn und Rente mit 63 als SPD Errungenschaften. Das mag vielleicht für einige wichtig sein, es sind aber Minderheiten Themen. Die Handwerker, der Daimlerarbeiter oder andere IG Metaller brauchen keinen Mindestlohn, weil sie 2-4 mal mehr verdienen. Rente mit 63: da profiteren oft Leute im öffentlichen Dienst, die als Lehrlinge eingestellt wurden, und eine durchgängige Erwerbsbiographie haben. Frau Schlesig will Mutterschutz für Schüler und Studentinnen: ein weitere Minderheitenthema, das ein Randnotiz für die Mittelschicht ist. Wenn die SPD sich als Minderheiten-Partei profilieren will, dann braucht sie sich nicht wundern, dass sie nur eine Votum von der Minderheit

Beitrag melden
derjuergie 15.03.2016, 13:28
6. Ich kann es nicht mehr hören.

"Wie konnte das passieren?" Wer die letzten 10 Jahre nicht völlig blind durchs Land gegangen ist stellt sich die Frage gar nicht. Stichworte sind NSA, Energiewende, Griechenlandpolitik der Umgang mit Russland wegen der Ukraine und die Flüchtlingspolitik zu guter Letzt etc. Wer das alles ausblendet stellt solche dummen Fragen.

Beitrag melden
acroflyer 15.03.2016, 13:30
7.

Erfolge der SPD? wie bitte??
ja, wenn sie diesen Hungerlohn von Mindestlohn als Erfolg sieht...viele europäischen Länder haben dieses Jahr den Mindestlohn im Schnitt um 4,6 % erhöht. Deutschland? sitzt aus. Im nächsten Jahr vielleicht 30 cent. Und D liegt hier nur im Mittelfeld.
Das Wort "sozial" dürfte die Partei gar nicht mehr in den Mund nehmen. Ich sage nur: Schröder!
Damit einher geht die Leiharbeit, Ausbeutung der Arbeitnehmerschaft, sozialen Abstieg, Hartz 4....
also Genossen, wundert euch nicht !

Beitrag melden
Faceoff 15.03.2016, 13:35
8. AfD-Hochburgen

Im Artikel wird konkret der Stadtteil Schönau erwähnt. In diesem Stadtteil konzentrieren sich Spätaussiedler:

"Aussiedler sind an den Standorten des sozialen Wohnungsbaus besonders stark vertreten, so z.B. in Schönau, Rheinau und der Großwohnsiedlung Vogelstang ... ". Quelle: http://www.uni-mannheim.de/mateo/verlag/reports/swiac_au/swiac_au.htm.

Auch in anderen Städten liegen die AfD-Hochburgen dort, wo sich Spätaussiedler konzentrieren, siehe z. B.: http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Ueber-42-Prozent-fuer-die-AfD-im-Schilterhaeusle;art372541,8590262 .

Beitrag melden
blabla55 15.03.2016, 13:38
9.

Was hat die SPD noch mit den Arbeiter gemeinsam,diese Zeiten sind lange vorbei.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!