Forum: Politik
AfD-Erfolg in Mannheimer SPD-Hochburg: Der Fall der letzten Bastion
SPIEGEL ONLINE

Der Norden Mannheims war die SPD-Hochburg in Baden-Württemberg. Jetzt verloren die Sozialdemokraten dort auch ihren letzten Wahlkreis. Stattdessen holte die AfD ein Direktmandat. Wie konnte es so weit kommen?

Seite 26 von 27
skeptikerjörg 15.03.2016, 22:44
250.

Zitat von unixv
Der einzige Sozialdemokrat in der SPD von Schröder, war und ist Lafontaine, schon vergessen das bei Schröder die hälfte aller SPD Mitglieder ihre Sachen gepackt haben? Schröder hat die Armut in s Land geholt und Bankster und Verbrecher reich gemacht!
Das mag jeder sehen, wie er will.
So, wie Clara Zetkin und Rosa Luxenburg durch die Abspaltung der USPD und dann Gründung der KPD der Ur-SPD den Todesstoß versetzt haben, hat Lafontaine die mit der Gründung der WASG und der LINKEN getan. Lafontaine ging es nie um die Partei, ihm ging es immer nur um Lafontaine.
Dabei hat er nichts vorzuweisen: Als OB in Saarbrücken hat er Schulden über Schulden angehäuft, als MP im Saarland hat er Schulden über Schulden angehäuft, nie begriffen, das die Subventionierung der schon toten Kohle- und Stahlindustrie Verbrennen von Geld war, dass in der Modernisierung fehlte, und genau das wollte er als Bundesminister auch. Und dass ihm die Partei herzlich egal war, hat er nicht zuletzt dadurch bewiesen, dass es nicht reichte, als Minister zurückzutreten, sondern auch der Partei den Vorsitz vor die Füße zu werfen. Ein Narzisst und Egoist. So, wie er seine Ehefrauen ausgewechselt hat, wenn sie ihm nicht mehr auch politisch bedingungslos folgten, hat er die Parteien ausgetauscht.
Er ist der eigentliche Totengräber der SPD.

Beitrag melden
ibrahim-solmaz 16.03.2016, 23:21
251. Mit Vorankündigung

Ich bin in diesem besagten desolaten Stadtteil aufgewachsen und habe dort das Gymnasium besucht. Ich kann mich noch genau daran erinnern wie ein ausländerfeindlicher Mob 1992 eine alte amerikanische Kaserne belagerte, in der Asylanten aus Yugoslawien untergebracht waren. Nur ein ordentliches Polizeiaufgebot konnte die Situation unter Kontrolle bringen. Exemplarisch ist dieses Stadtteil auch für die von den Behörden verursachte "Parallelgesellschaft": Bis in die späten 90iger wurden Türken in nahegelegenen Wohnblöcken einquartiert, weil man u.a. hoffte, dass sie untereinander bleiben und dadurch weniger Wurzeln fassen würden, was eine Rückkehr in die Heimat erleichtern sollte. Dass dadurch dermaßen soziale und kulturelle Gegensätze entstanden, die der AfD in die Hände gespielt haben, ist für mich als "Sohn Mannheims" zwar erschreckend aber nicht wirklich überraschend.

Beitrag melden
Stefan_G 16.03.2016, 23:49
252. zu #249 und #250

Zitat von Uludsch
Was der Artikel verschweigt ist, dass im Mannheimer Norden, in einem ehemaligen amerikanischen Kasernengelände, zur Zeit 9000 Flüchtlinge (Stand Januar) in einer provisorischen Erstaufnahmestelle untergebracht sind. Diese geballte Unterbringung von .....
Sie sollten nicht Ortsunkundige mit einer falschen Darstellung der Mannheimer Geographie verwirren.
Der Bericht hebt auf den Ortsteil MA-Schönau ab. Der liegt tatsächlich im Norden von MA, die Straßenbahn Linie 1 fährt dort hin.
Das Kasernengelände mit den x000 Flüchtlingen liegt zwischen MA-Käfertal und MA-Vogelstang. Das liegt zwar nördlich des Neckars, von der Innenstadt aus gesehen aber eher im Osten von MA. Hier fährt die Straßenbahn Linie 5 durch, die aber auch durch Weinheim, Heidelberg und einige Ortsteile von MA südlich des Neckars fährt. Insofern ist man als Deutscher auch in dieser Straßenbahnlinie keineswegs in der Minderheit.

Beitrag melden
scoopx 16.03.2016, 00:21
253. Egon Erwin Kisch

Zitat von Kondo
Super - Beitrag. Was erfahren wir über die sozialen Probleme des Bezirks? Was über die polizeibekannten Übergriffe? Wo kommen die Wahlsieger zu Wort? Warum sind es wieder nur Deppen, die als AfD-Wähler auftauchen. Schreib' auf, was ist, hat Egon Erwin Kirsch mal von gutem Journalismus gefordert.
Da haben Sie die Mängel der Spon-Berichte sehr gut gezeigt. Aber "schreib' auf was ist" konnte auch Kisch nicht, er konnte nur das aufschreiben, was er sah und hörte. Und da gibt es ja so Dinge wie Täuschungen, Fehlinformationen und Tunnelblick. Und schließlich: auch Kisch mußte auswählen und gewichten, kürzen und zusammenfassen.

Beitrag melden
vera gehlkiel 16.03.2016, 00:55
254.

Zitat von elikey01
#99 Egal, ob Gesine Schwan od. andere - SPDler wie Unionisten, GRÜNE; FDPler oder LINKE: In ihrem Sprachgebrauch geben sich viele als Moralisten, insb. wenn sie auf Andersdenkende und -meinende eindreschen. Dann gibts die "Wölfe im Schafspelz", die "Säulenheiligen" und die ewig Besserwisserischen, mitunter auch als "Gutmenschen" auftretende, wobei Politiker auch nur die .......
Für mich ist Moral etwas, was in den Diskurs gehört, und uns alle betrifft. ich bin fernab davon, aus den in der Politik Tätigen ein Panoptikum zu machen, und ihr privates Verhalten wie in einem Theater an mir vorbei ziehen zu lassen. Ich selbst habe moralisch zu handeln, wenn ich mich in der Öffentlichkeit bewege, und meine Entscheidungen treffe, es gelingt mir nur allzu selten so, wie ich es gern hätte. Wieso müssen Politiker da besser oder schlechter sein als andere? Das habe ich noch nie verstanden. Und ich würde es nicht einmal von meinem örtlichen Pfarrer verlangen. Er, und auch Politiker, sollen lieber offen reden dürfen, und deswegen aufrichtig sein. Wenn es in einer Organisation, für die Gesine Schwan tätig ist/war, eine Pleite gegeben hat, ist das für das Thema allerdings total irrelevant. Ich werfe auch Frauke Petry ihre Insolvenz nicht vor, selbst wenn sie eine politische Gegnerin ist. Ohne Detailkenntnisse und fundierten Sachzusammenhang ist dies nicht legitim.

Beitrag melden
Athlonpower 16.03.2016, 01:00
255. Nichts gelernt und immer noch dem Schröder nachlaufend.

Zitat von tmayer
leider. Die SPD holt nach, was die Kohl-Regierung jahrzente verpennt haben. Und als die Reformen zu wirken begannen, die Arbeitslosigkeit sank, die Steuereinnahmen stiegen und die Sozialkassen vor dem Kollaps bewahrt wurden.....
Wenn Sie das glauben, dann ist Ihnen nicht mehr zu helfen, nur noch zu schaden und das wird auch gemacht werden, keine Bange,

Sie haben natürlich Recht, über Hr. Kohl kann man denken und sagen was man will, aber immerhin hatte der Herr noch soviel Ehre und Charkter, um den kleinen
Leuten nicht auch noch das letzte Hemd wegzunehmen,
denn wer heute arbeitslos wird, dem wird alles genommen was er sich für den Ruhestand zurückgelegt hat und das ist dann im wahrsten Sinne des Wortes vom Munde abgespart,

Hr. Schröder und seine Mischpoke hatte da keinerlei Hemmungen, sich den Reichen und Superreichen anzudienen, für die Herren ausführende
Agendapolitiker hat es sich ja auf jeden Fall gelohnt, die müssen nicht von der "lumpigen" Pension im 4-stelligen Bereich leben, was viele Rentner nicht mal im ganzen Jahr haben werden,

da ist jeden Tag Schampus, Kaviar und Speck angesagt.

Noch was, die Auswirkungen der Umverteilungsagenda 2010 sind ja erst in den Anfängen zu sehen, daskommt dann so richtig zum Tragen in 10-20 Jahren, denn dann wird Altersarmut in Deutschland so sicher sein, wie das Amen in den Kirchen,

ob Sie dann immer noch dem GAZ-Schröder und seiner Mischpoke dankbar sind?

Beitrag melden
laotse8 16.03.2016, 03:02
256.

Zitat von trader_07
Die kommunale SPD-Führung hat ab 2016 meine beiden Kinder aus der städtischen Bildungsförderung rausgeschmissen, weil ich als Durchschnittsverdiener seit 2016 "zu viel" dafür verdiene ohne dass es netto mehr geworden wäre ... ganz im Gegenteil. Ihre Plätze gingen an die, "die es nötiger haben". Da bei der SPD zur Platzschaffung für Integration die Kinder ......
Machen Sie gerne dumme Witze? Kinder haben Sie keine, da Sie sonst wüßten, daß deutsche Kinder ihre Eltern deutlich mehr als 190,- Euro/Monat kosten. Abgesehen davon habe ich für Vereine, Musikschule Ferienangebote und Kernzeitbetreuung einen kommunalen Zuschuss gestrichen bekommen. "Übernommen durch die Allgemeinheit" wurden bei mir die Kosten nie - sondern damit lediglich ein Teil meiner Besteuerung zurückgegeben. Es bleibt dabei: Wer die Kinder schon von Durchschnittsverdienern beim Bildungspaket der Bundesregierung und kommunalen Angeboten ausschließt und hintenrunterfallen lässt, wird von deren Eltern auch nicht (mehr) gewählt und bewegt sich im Nu von der politischen Mitte weg!

Beitrag melden
laotse8 16.03.2016, 03:27
257.

Zitat von t-alex
für diesen Kommentar. Diese geradezu unglaublich egoistische Anspruchshaltung unserer "Durchschnittsverdiener" dem Staat - also der Allgemeinheit - gegenüber, kann einem wirklich auf die Nerven gehen. Wann lernen es unsere lieben verwöhnten Mitbürger eigentlich wieder, für sich selbst zu sorgen, statt wie verzogene Babys nach Mutter Staat zu rufen? Soll der Steuerzahler auch noch den Porsche und die Rolex für diese Herrschaften finanzieren?
Seien Sie mal ganz sicher, dass der Staat mit seiner Besteuerung deutlich stärker nach mir als dem Durchschnittsverdiener ganz ohne Porsche und Rolex "ruft", als ich für meine Kinder nach dem Staat. Abgesehen davon sind diesem Staat hochqualifizierte, junge, sportliche, deutsche Bürger - ab Geburt mit ewiger Steuernummer versehen - als Zahler aller Kassen hochwillkommen. Bis es dann soweit ist, sollen sich aber allein deren durchschnittverdienende Eltern für die höheren Qualifikationen krummlegen. Und dann wundert sich die SPD ...

Beitrag melden
maxbee 16.03.2016, 05:16
258.

Zitat von mothersfinest
In dem Artikel geht es aber um das verlorene Direkt-Mandat an die AfD. Und das ist dann im Zusammenhang mit dem Wunsch nach sozialer Politik schon verwunderlich, da beispielsweise die AfD gegen den Mindestlohn ist. Also es beschreibt wiederum das Wahlverhalten "Hauptsache dagegen". Im Übrigen war die derzeitige Höhe ......
Ihre Behauptung, wonach die AfD gegen den Mindestlohn sei ist eine glatte Lüge! Das Gegenteil ist richtig, wie jedermann aus dem Parteiprogramm der AfD entnehmen kann. Im Übrigen war der Mindestlohn einer der Streitpunkte der diesen bejahenden Petry-Fraktion mit der Lucke-Henkel-Fraktion, die sich als Neoliberale explizit gegen den Mindestlohn ausgesprochen hatten.

Bezeichnend ist auch, dass das wirtschaftlich stärkste Land in Europa sich den mickrigsten Mindestlohn leistet - auch dies mit Unterstützung der SPD!

Beitrag melden
ohzor 16.03.2016, 06:25
259. Spd

die Partei der Sozialen Gerechtigkeit .Ihr Leitbild haben sie verkauft, nur um an der Macht zu bleiben,das rächt sich jetzt.
ich wähle seit Schröder nicht mehr diese Partei

Beitrag melden
Seite 26 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!