Forum: Politik
AfD-Erfolg in Sachsen-Anhalt: Team Rechtsaußen
Getty Images

Die AfD hat in Sachsen-Anhalt 24 Prozent der Stimmen geholt, Spitzenkandidat André Poggendorf triumphiert. Der Rechtsaußen-Flügel der Partei ist gestärkt - auch dank Hardliner Björn Höcke.

Seite 4 von 29
zynik 14.03.2016, 10:49
30.

Zitat von qsecwichtel
Die meisten begründen die Wahl damit, dass sie aus "Protest" die AfD gewählt haben. Warum muss es aber ausgerechnet eine rechtspopulistische Partei sein, anstatt evtl. irgendeine Splitterpartei, die menschliche Ansichten vertritt?! Ich raff es nicht.....
Weil man sich dafür etwas ernsthafter über die Parteien informieren müsste. Das ist nicht so schön einfach wie: "Wo kann ich hier gegen Flüchtlinge mein Kreuzchen machen?".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T.Rödel 14.03.2016, 10:49
31. Zu schade....

Nur wenn es Wahlen gibt interessieren sich die Parteien für mich und nur in diesem einem Mal kann ich meine Stimme abgeben und eventuell etwas verbessern....ist also eine wichtige Sache, sollte der/die Bürgerin nicht leichtfertig damit umgehen. Mir ist meine Stimme zu Schade und viel zu wichtig für diese Partei. Also keine
Entschuldigung für Wähler die behaupten sie hätte die AfD nur deswegen gewählt damit die etablierten Parteien einen Denkzettel bekämen. Es gibt noch andere Parteien die für einen Denkzettel in Frage kämen. Beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 14.03.2016, 10:49
32.

Ich glaube, viele derjenigen, die jetzt AfD gewählt haben, hätten sich das noch einmal überlegt, wenn sie das AfD-Parteiprogramm gelesen hätten.
Was da z.B. zu den Themen Steuern oder Bildung zu lesen ist, ist haarsträubend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimquark 14.03.2016, 10:51
33. Die Union könnte dafür sorgen,...

dass sich die AfD tatsächlich dauerhaft etabliert. Merkel & Co. vergraulen geradezu demonstrativ konservative Wähler, die sich zwangsläufig eine neue politische Heimat suchen müssen. Wenn dann auch noch, wie heute Morgen in den Radionachrichten gemeldet, die CDU-Spitzenfrau Ursula von der Leyen verkündet, bei den gestrigen Wahlen hätten schließlich 80% für Merkels Flüchtlingskurs votiert, dann ist das nicht mehr witzig. Dann zeugt das von einer unglaublichen Machtarroganz. Wenn die Union Deutschland politisch und gesellschaftlich weiter destabilisieren will, dann nur weiter so. Es ist fast schon ein Glück, dass niemand mehr in der EU auf Merkel hört. Es ist auch ein "Verdienst" unserer Kanzlerin, dass mittlerweile jeder macht, was er will. Die AfD muss die Stimmen der vertriebenen Ex-CDUler nur einsammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hangonsloopy 14.03.2016, 10:51
34.

Zitat von jakam
Das passiert, wenn man zuviele Menschen im Stich lässt und den Mittelstand so sehr ausquetscht, dass man sich nichts mehr leisten kann, geschweige denn eine Altersvorsorge, noch das angeblich so schöne wohlhabende Leben, dass uns von der monetären Oberschicht und den Medien vorgegaukelt wird. Dazu kommen prekäre Arbeitsverhältnisse wie Zeitarbeit und/oder Werksverträge und ein lächerlich winziger Mindestlohn, von dem keine Sau anständig leben kann.
Dann sollten sich diese Leute mal das Wahlprogramm der AfD durchlesen:
- Abschaffung des Mindestlohns
- Hartz IV soll durch "Bürgerarbeit" ersetzt werden. 1000 Euro bei 30 Stunden die Woche.
- Wiedereinführung bzw. Fortsetzung der Atomkraft. Ist doch egal, wer die Zeche zahlt.
- Unterstützung nur noch von Familien im klassischen Sinne. Also Verheiratete (Frau/Mann), Kinder. Einzelerziehende, Patchworkfamilien: Nein.
- Ein Steuersatz (25%) für alle, egal ob reich oder arm.
- usw.

Die AfD fischt nicht nur kräftig im extrem rechten Rand, besticht stellenweise durch puren Rassismus, sie sind auch eine extrem neoliberale Partei. Wenn die "kleinen" Leute tatsächlich meinen, die AfD würde ihre Interessen vertreten, dann fällt mir echt nicht mehr viel ein. Entweder können sie nicht lesen, oder sie wollen nicht lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lini71 14.03.2016, 10:52
35. Wille

Zitat von hevopi
Wille der Mehrheit, Es muß jetzt konstruktiv weitergehen, d.h. der soziale Frieden darf nicht beeinträchtigt werden, kriminelle Flüchtlinge müssen umgehend raus, Wirtschaftsflüchtlinge gefährden unser Sozialsystem, also handeln und nicht kleinreden.
der Mehrheit also ca 76% im SA Land, ist aber eine Flüchtlingspolitik, die sich am menschlichen und nicht am nationalistischen orientiert.

24% sind keine Mehrheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternalchii 14.03.2016, 10:52
36.

Zitat von oldeagle
Hochmut kommt vor dem Fall! Die etablierten Parteien werden nicht mehr zur Ruhe kommen. Wir haben jetzt ein neues Deutschland!
Stimmt, 24% der Sachsen haben bewiesen, dass sie dem ausgrenzenden Lebensmodell der Islamisten näher stehen als unseren Werten. Damit ist die Integration vieler Ostdeutschen komplett gescheitert. Die sollten sich vielleicht bei den in Deutschland lebenden Muslimen Nachhilfe in Integration holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 14.03.2016, 10:53
37. Das ist doch ganz eindeutig

Zitat von qsecwichtel
Die meisten begründen die Wahl damit, dass sie aus "Protest" die AfD gewählt haben. Warum muss es aber ausgerechnet eine rechtspopulistische Partei sein, anstatt evtl. irgendeine Splitterpartei, die menschliche Ansichten vertritt?! Ich raff es nicht.....
Zum einen könnte man sagen das ganz viele Leute eine Splitterpartei gewählt hat und die ist dann nicht mehr eine Splitterpartei.

Zum anderen könnte man fragen wen sollen en Leute wählen die mit der jetigzen Europolitik und Asylpolitik nicht zufrieden sind. Um um Ausdruck zu bringen das man diese nicth will muss man eine Partei wählen die sich anders in diesne Fragen aufgestellt hat

Wer die AFD nicht mag sollte daher mal bei der SPD nachfragne warum sie wieder eine "grosse Koaltion" gemacht hat mit Frau Merkel. Die SPD hatte noch 2 weitere Alternativen.(Rot rot grün oder Neuwahlen)
Hätte sie ROT ROT Grün gemacht gäbe es heute keine AFD in dieser grösse.
Den wo die CDU sich in der Asylfrage positioniert hätte wenn ROT ROT Grün regieren würde kann sich jeder vorstellen.(fast da wo jetzt die AFD steht)
Das hätte zu massiven Wahlerfolgen der CDU geführt und ROT ROT Grün hätte eine rechtere Politik geamcht wie jetzt Frau Merkel es macht.

Das ist der Witz an der ganzen Sache, aber ja es wär so gekommen wie die SPD mit den Hartz4 Reformen. Die SPD hätte eine rechtere Politik im Aslthema gemacht wie Frau MErkel jetzt und wie sie eine liberale Politik gemacht hat wie die CDU es hätte machen können bei den Hartz4 Reformen.

Wenn sie gerne Splitterparteien wählen wollen dann können sie bald die SPD wählen, den es dauert nicht mehr lange wenn die so weiter macht und die kämpft in den erstne Bundsländern um die 5 Prozent Hürde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnulfs 14.03.2016, 10:53
38.

Dieses Zitat von Herrn Poggenburg lese ich heute zum ersten Mal, muß aber dazu sagen: Er hat absolut recht! Endlich sagt das mal jemand! Alleine das wäre ein Grund, die AfD zu wählen - aber in NRW haben wir ja noch 1 Jahr Zeit, diese Partei in den neugewählten Landtagen zu beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexington67 14.03.2016, 10:54
39.

Zitat von tope1212
bleibt zu hoffen, dass die AfD jetzt auch Politik für die Menschen, die sie gewählt haben, macht und nicht nur Palaver hält.
Haben sie denn das Wahlprogramm nicht gelesen, bevor sie ihr Kreuz gemacht haben? Die AfD wird mit Sicherheit keine "Politik für die Menschen die sie gewählt haben" machen.
Ihr zutiefst reaktionäres Weltbild führt uns geradewegs zurück in eine Zeit ohne Frauenrechte, Minderheitenrechte oder Arbeitnehmerrechte. Die Reichen werden entlastet und bevorzugt, der arme Büttel darf es bezahlen. Wer sich nur einseitig auf die "Ausländer raus, deutschland den Deutschen, Flüchtlinge sind schuld" Rhetorik konzentriert hat wird noch sein blaues Wunder erleben.
Das Weltbild was sich die AfDler wünschen ist dem der islamisten gar nicht so unähnlich, nur das bei ihnen das "völkische" an die Stelle des "religiösen" tritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 29