Forum: Politik
AfD-Erfolg in Sachsen-Anhalt: Team Rechtsaußen
Getty Images

Die AfD hat in Sachsen-Anhalt 24 Prozent der Stimmen geholt, Spitzenkandidat André Poggendorf triumphiert. Der Rechtsaußen-Flügel der Partei ist gestärkt - auch dank Hardliner Björn Höcke.

Seite 6 von 29
hansfrans79 14.03.2016, 11:10
50.

Zitat von qsecwichtel
Die meisten begründen die Wahl damit, dass sie aus "Protest" die AfD gewählt haben. Warum muss es aber ausgerechnet eine rechtspopulistische Partei sein, anstatt evtl. irgendeine Splitterpartei, die menschliche Ansichten vertritt?! Ich raff es nicht.....
Das ist eine sehr berechtigte Frage. Zumal die AfD-Führer fast alle zu den Gewinnern in Deutschland zählen mit Ihren Firmen und Unternehmensanteilen.
Dass so viele angeblich Enttäuschte ausgerechnet in diese Menschen setzen, ist schon verwunderlich.
Die Linke wäre ja auch noch dagewesen als "nicht etablierte" Partei (die anderen meiden die Linke ja zumeist), aber die hat nunmal zuwenig gegen Ausländer und Andersartige.
Ich persönlich vermute dahinter die alte latente Rechtslastigkeit in Deutschland. Aber über die wird ja seit Walsers "Nazikeulen"-Rede überhaupt nicht mehr gesprochen und auch vorher wollte es niemand wahrhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternalchii 14.03.2016, 11:10
51.

Zitat von wecan
Die AfD ist gegen die ungeregelte Masseneinwanderung. Falls ich auch dagegen bin, wähle ich logischerweise dann wohl eher die AfD als z.B. die Partei für besseres Vollkornbrot.
Nur wenn Sie von dem Thema Einwanderer besessen sind. Denn die offene Feindlichkeit gegenüber Menschen mit den "falschen" Nationalitäten oder Religionen war so ziemlich das einzige Thema. mit dem die AFD Politik gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimquark 14.03.2016, 11:10
52. Absolute Zustimmung

Zitat von Kurpfalz
Ein wichtiges positives Ergebnis, das viel zu wenig gewürdigt wird, ist in allen drei Ländern das schlechte Abschneiden der Linkspartei.
Dieses DDR-Überbleibsel aus frustrierten Wendeverlierern (ja, nicht nur AfD-Wähler sind frustriert) und westdeutschen Alt-Kommunisten braucht eigentlich niemand. Gut an den gestrigen Wahlergebnissen ist auch, dass rot-grün, grün-rot und rot-rot-grün in keinem der drei Bundesländer möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krapotnik 14.03.2016, 11:11
53. AfD konnte Nichtwähler mobilisieren

Ohne die AfD weiter bewerten zu wollen, so ist es doch ihr Erfolg, einen hohen Anteil an Nichtwählern aktivieren und zu Abstimmung bewegen zu können. Genau diese Wähler haben sich in den letzten Jahren von den etablierten Parteien abgewandt. Aus demokratischer Sicht hat die AfD eine "Nische" bedient, die von den etablierten Parteien nicht mehr bedient wird. Daran tragen SPD und CDU maßgeblich Verantwortung, die aus Deutschland ein Land nach ihren Vorstellungen machen wollen, die in der Bevölkerung nicht konsensfähig erscheinen. Die CDU sieht sich als Retterin Europas und des Euros, die SPD führt ihre Politik des kleinbürgerlichen Miefs fort (Mindestlohn, Mietpreisbremse, anhaltende Überregulierung der Wirtschaft, Pseudogerechtigkeit). Die Finanz- und Wirtschaftspolitik liefert keine Impulse mehr, nur noch billiges Geld ohne Auswirkung auf die Realwirtschaft. Deutschland sollte zur Marktwirtschaft zurückkehren und sich politische Kultur aneignen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 14.03.2016, 11:11
54.

Zitat von qsecwichtel
Die meisten begründen die Wahl damit, dass sie aus "Protest" die AfD gewählt haben. Warum muss es aber ausgerechnet eine rechtspopulistische Partei sein, anstatt evtl. irgendeine Splitterpartei, die menschliche Ansichten vertritt?! Ich raff es nicht.....
Sie kennen offenbar die Wahlregeln gar nicht, was würde es nützen eine Partei zu wählen die sowieso unter der 5%
Marke bliebe, die Stimme wäre dann genauso verloren wie bei Nichtwählern und würde nur den abgedroschenen Politikern der sogenannten demokratischen Parteien dabei helfen in ihrer weltfremden egoistischen Lethargie weiter zu wursteln und keine Ergebnisse zu liefern die Deutschland nutzen würden. Nach dem Wahlergebnissen scheinen sie nun aufgescheucht wie ein wirrer Hühnerhaufen und ubertrumpfen sich mit schlauen Ratschlägen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 14.03.2016, 11:11
55.

Zitat von Hagbard
Ich glaube, viele derjenigen, die jetzt AfD gewählt haben, hätten sich das noch einmal überlegt, wenn sie das AfD-Parteiprogramm gelesen hätten. Was da z.B. zu den Themen Steuern oder Bildung zu lesen ist, ist haarsträubend.
Dann werden Sie mal konkret, was an dem Programm so haarsträubend ist. Ich finde darin viele Punkte, die ich voll mittrage, auch hinsichtlich der Bildungs- und Wirtschaftspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tunga 14.03.2016, 11:12
56. Na endlich

wird auch dem letzten klar, dass es seit Jahrzehnten einen 30prozentigen nationalsozialistischen Bodensatz in Deutschland gibt. Ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacco 14.03.2016, 11:13
57.

Zitat von qsecwichtel
Die meisten begründen die Wahl damit, dass sie aus "Protest" die AfD gewählt haben. Warum muss es aber ausgerechnet eine rechtspopulistische Partei sein, anstatt evtl. irgendeine Splitterpartei, die menschliche Ansichten vertritt?! Ich raff es nicht.....
So schwer ist das doch nicht zu kapieren. Die Protestwähler haben AfD gewählt, weil sie Gewissheit hatten, dass diese Partei in die Parlamente einzuziehen und die etablierten Parteien vor sich her zu treiben würde, was bei der Stimmenabgabe für 'irgendwelche Splitterparteien' nicht der Fall wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoenfeldo 14.03.2016, 11:15
58. Bitte die Aussage der Wähler demütig akzeptieren!

als ewig herumjammern. Ohnehin ist die deutsche Demokratie inzwischen auf ein Minimum reduziert. Einsame Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik, beim NSA Skandal und auch z.B. bei TTIP lösen eben Wut aus. Alle paar Jahre an den Urnen ein paar Kreuzchen abholen und weitermachen funktioniert eben nicht mehr. Die politische Kaste hat vergessen, den Wähler abzuholen, oder gar zu befragen. Über die "Bescherung" kann man jetzt bestenfalls höhnisch lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westfalen7 14.03.2016, 11:16
59.

Zitat von hangonsloopy
Dann sollten sich diese Leute mal das Wahlprogramm der AfD durchlesen: - Abschaffung des Mindestlohns - Hartz IV soll durch "Bürgerarbeit" ersetzt werden. 1000 .....
Fortsetzung der Atomkraft und Unterstützung von klasischen Familien finde ich gut,oder ist bei Ihnen der Strom billiger geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 29