Forum: Politik
AfD-Erfolg in Sachsen-Anhalt: Team Rechtsaußen
Getty Images

Die AfD hat in Sachsen-Anhalt 24 Prozent der Stimmen geholt, Spitzenkandidat André Poggendorf triumphiert. Der Rechtsaußen-Flügel der Partei ist gestärkt - auch dank Hardliner Björn Höcke.

Seite 7 von 29
hangonsloopy 14.03.2016, 11:18
60.

Zitat von eternalchii
Nur wenn Sie von dem Thema Einwanderer besessen sind. Denn die offene Feindlichkeit gegenüber Menschen mit den "falschen" Nationalitäten oder Religionen war so ziemlich das einzige Thema. mit dem die AFD Politik gemacht hat.
Ganz genau. Und wenn sich die "Abgehängten", oder die sich so fühlen, mal das Wahlprogramm der AfD durchgelesen hätten, müssten sie eigentlich mal stark ins Grübeln kommen. Dagegen sind die Unternehmensverbände ein Kindergeburtstag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosaberg 14.03.2016, 11:20
61. wer ist A. Poggenburg?

Wikipedia gibt Auskunft:
Poggenburg absolvierte eine kaufmännische Berufsausbildung und eine Ausbildung als Behälter- und Apparatebauer. Er belegte einen Fernlehrgang zum Technischen Betriebswirt und ist Ausbilder für kaufmännische und handwerkliche Berufe.

In Gleina führte Poggenburg mit seinem Stiefvater ein Unternehmen für Apparatebau. 1996 gründete er den Autokühlerfachbetrieb André Poggenburg in Stößen. 2008 kaufte Poggenburg das Gut Nöbeditz und zog mit seinem Betrieb dorthin. Der Fachbetrieb für Kühler- und Tankreparaturen, Löt- und Schweißarbeiten mit Aluminium und Kunststoff war auch bei Sonderanfertigungen im Behälter- und Apparatebau aktiv.[1] Poggenburgs Betrieb stellte zum Jahreswechsel 2015/16 die Auftragsannahme ein. Dennoch hielt Poggenburg an seinen im Wahlkampf getätigten Aussagen fest, dass er ein „erfolgreicher Unternehmer“ sei.[2]

Gegen Poggenburg wurden mehrere Haftbefehle erlassen, nachdem er ausstehende Verbindlichkeiten nicht beglichen hatte[3] und mehrfach eine Vermögensauskunft („Offenbarungseid“) verweigerte. Der Gerichtsvollzieher konnte eine Erzwingungshaftandrohung anordnen, tat dies aber nicht. Die Wirtschaftsauskunft Creditreform listet allein für den Herbst 2015 vier Fälle, in denen Poggenburg die Auskunft nicht abgab.[2]

André Poggenburgs Position als Landesvorsitzender stand deshalb Ende Januar 2016 in Frage. Poggenburg sagte, es gebe zwar eine Erzwingungshaftandrohung, diese sei ihm nicht zugestellt worden. Sobald diese vorliege, werde er seine Schulden bezahlen. Poggenburg sei auch der Auffassung, dass sein finanzielles Gebaren als Unternehmer nicht im Widerspruch zu einer möglichen Tätigkeit als Fraktionsvorsitzender nach der Landtagswahl am 13. März 2016 stehe. Der sachsen-anhaltinische Landesvorstand deckte ihm in einer Vorstandssitzung den Rücken, und der AfD-Landesverband teilte mit, dass die ausstehenden „Beträge nach Bekanntwerden der Anordnung und Rücksprache mit dem Gerichtsvollzieher jeweils in einer Summe beglichen wurden“.[2]

Aber wie es in Deutschland so ist, hinterher hat es keiner gewusst. Ähnlich verhält es sich bei Frau Petry, eigentlich noch schlimmer, wenn es um ihr Privatleben geht.
Wer privat ein Unternehmen in die Pleite führt (auch FGP-Ch. Lindner),der/die geht in die Politik. Dort hat man anscheinend auf Dauer ein auskömmliches Einkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rayleigh 14.03.2016, 11:21
62.

Jetzt sollten die anderen Parteien aufwachen und mal die Probleme angehen, die die Wähler zur AfD getrieben haben. Die Misswirtschaft und die Unentschlossenheit der letzten Jahre rächen sich nun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raddy 14.03.2016, 11:22
63. Nichtwähler - nichts gemerkt dann AFD

zuerst haben die Wähler ihre Unzufriedenheit ausgedrückt indem sie nicht gewählt haben - alt Parteien merken nicht. Jetzt haben die Nichtwähler AFD gewählt - jetzt werden diese Wähler von den Altparteien beschimpft. Merken die Altparteien wie z.B. die SPD erst was los ist wenn sie unter die 5% Hürde gesunken sind oder wird dann die AFD verboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infoseek 14.03.2016, 11:22
64. Epochaler Irrtum

Diejenigen, die AfD gewählt haben und NICHT mit zukunftsträchtiger Ausbildung, sicherem Job und sehr gutem Einkommen gesegnet sind, sollten sich dringend das Programm der AfD ansehen: Neoliberaler Sozialdarwinismus pur. FDP für Extremisten. Der Staat wird auf das Gewaltmonopol reduziert - und das massiv ausgebaut. Das muss ja auch sein, wenn man die untere Hälfte der Gesellschaft mit einem Tritt in den Hintern über die Klippe befördert.

Wie heißt es so schön? Nur die dümmsten Kälber ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 14.03.2016, 11:24
65.

Zitat von redepest
Das ist doch ganz kalter Kaffee: Je komplexer politische Situationen sind, umso mehr machen sich irgendwelche Dumpfbacken vorne hin und präsentieren einfache Lösungen, die Lieschen Müller leicht verdaut ......
Sehe ich ganz genau so wie Sie. Ich bin schon zu alt, um mich da aus der Ruhe bringen zu lassen. Das gabs schon öfter, warten wir mal ab, was nun unterm Strich tatsächlich dabei rauskommt.

Tatsache ist, das die GroKo richtig abgewatscht wurde. Ich bin überhaupt kein Freund diese Koalition, von Merkel oder gar Gabriel. Jedoch wa die Grenöffnung im letzten Sommer humanitär richtig, die folgenden Entscheidungen jedoch träge und vor allem nicht mit den europ. Partnern abgesprochen. Das Merkel nun eine Klatsche erhält, gibt mit eine gewisse Genugtuung für jahrelange verfehlte Politik in vielen Bereichen.

Das viele, die nun AfD gewählt haben, dies vorher nie ekannt haben und jetzt wo es plötzlich um Ausländer geht, ihr patriotisches Herz entdeckt haben, zeigt mir, wie ressentimentbehaftet viele Deutsche , besonders im Osen, noch sind. Die soziale Schieflage hat ganz andere Gründe, aber " Flüchlinge raus" brüllen ist halt einfacher, als mal ein paar Augenblicke nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DesTeufelsAnwalt 14.03.2016, 11:25
66.

Zitat von hektor2
Der AfD ist das gelungen, wovon die "Volksparteien", die sich so gerne auch "demokratisch" nennen, nur träumen: Eine umfassende Aktivierung von Nicht-WählerInnen. Anstatt also mit Plattitüden rumzudoktoren sollte die Herausforderung angenommen werden.
Warum denn? Welche Herausforderung?
Die jetzt "aktivierten" Nichtwähler werden bei der nächsten Wahl, wenn's dann vielleicht am Sonntag auch noch regnet, wieder das sein, was sie sonst auch immer sind: uninteressierte Nichtwähler, die der Meinung sind, man müsste sie daheim auf der Couch abholen.
In Sachsen-Anhalt sind das 101.000 von 250.000 Wählern. Menschen mit einfachem Gemüt, die gerne billige Lösungen auf komplexe Probleme glauben möchten. Geschenkt.

Die etablierten Parteien müssen sich vielmehr überlegen, warum ihnen die Wähler weggelaufen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 14.03.2016, 11:26
67. An die kurzsichtigen AfD Wähler.

Keine Partei des Establishments war oder ist gegen eine ungeregelte ``Einwanderung´´. Frage ist: Was hätte die AfD bei diesem Ansturm von Kriegsflüchtlingen getan ?
Mit Gewalt gehindert ? Dass die untere Mitte der Bevölkerung sukzessive erodiert und vielen die Armut droht, ist in der Tat Schuld der etablierten Parteien. Aber was hat, die AfD hier zu bieten : Kürzung des Mindestlohns, keine Lohnsubventionen mehr, Kürzungen bei Hartz 4, keine Mietpreisbremse, SEnkung des Spitzensteuersatztes, etc. - sozusagen die antisoziale Partei schlechthin - und ich vermute, sehr viele Menschen die dieser Kategorie angehören haben diese Partei auch noch gewählt. Das nennt man das eigene Grab schaufeln.
Davon abgesehen, dass die AfD gleichgeschlechtliche Ehen ablehnt, eine Frauenquote, Kitaplätze einschränken will und die `Heimerziehung´ favorisiert und im großen und ganzen eine modern, gewachsene Gesellschaftsform sabotiert, ist zutiefst bedenklich, da man familienpolitisch wohl in Kaiserzeiten zurückmöchte.
Und wenn man dann noch Höcke mit seiner Rechtsrhetorik lauschte und er innerparteilich und auf den Veranstaltungen dafür bejubelt wurde, war es blind und verantwortungslos diese Partei zu wählen, die obendrein in keinster Weise die Ursachen der vor allem sozialen und kommunalen Missstände beseitigen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMuffin 14.03.2016, 11:27
68. Und SPD und Grüne erst

Zitat von dennis3110
steht Sachsen Anhalt eigentlich für ganz Deutschland?! In den anderen Bundesländern, in denen gewählt wurde finden knapp 90% der Wähler die AFD uninteressant. Warum spricht da eigentlich keiner drüber? Grüße aus dem tiefsten Westen; -)
Die SPD fanden auch 90% der Wähler uninteressant, die Grünen sogar 95% (Dreyer und Kretschmar wurden trotz ihrer Parteien aufgrund ihrer Persönlichkeit gewählt). Wenn man die Nichtwähler mitzählt, wären es noch viel mehr. Trotzdem dürfen beide Parteien wahrscheinlich in allen drei Ländern mitregieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Renoir7 14.03.2016, 11:28
69. Endlich

gibt es mit der AFD auch in Deutschland eine konservative Partei wie in den anderen europäischen Ländern.
Ich wünsche ihr viel Erfolg bei den Bundestagswahlen in 2017.
Das hoffe ich als Nichtdeutscher, der in London lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 29