Forum: Politik
AfD-Erfolg in Sachsen: Gekommen, um zu bleiben
DPA

Die AfD berauscht sich am ersten Einzug in einen Landtag. Aber was bedeutet der Triumph in Sachsen? Die Partei könnte sich nun etablieren. Doch dafür muss sie zwei Probleme in den Griff bekommen.

Seite 1 von 18
Paul-Merlin 31.08.2014, 21:24
1. Erfeulich ist

das immer mehr Buerger sich an der Wahlurne gegen die Vernichtung ihrer Spareinlagen, Lebensversicherungen und Rentenansprueche wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkim 31.08.2014, 21:24
2. traurig

Mit Abstand das erschreckendste Wahlergebnis seit Jahrzehnten. Ein total rechts abgedriftetes Bundesland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monotony 31.08.2014, 21:25
3. die AfD wird gefährlich

eine gemäßigt rechte partei, die plumpe lösungen für probleme verspricht, die keine sind und plakativ, ohne anstand und verstand mit nacktem finger auf minderheiten zeigt. das kommt beim politikverdrossenen an, denn der schuldige ist scheinbar gefunden. im prinzip alle, außer einem selbst. wenn man keine wirklichen lösungen für tatsächliche probleme hat, schürt man eben ressentiments. denn gegenan brüllen funktioniert immer, egal was man brüllt.


so bleibt nur zu hoffen, dass dieses kartenhaus in der praxis schnellstmöglich zusammenbricht, bevor der schaden allzu groß wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mein Gott 31.08.2014, 21:26
4. 10% !!!

Gratulation. Jetzt seriös auch weiter arbeiten. Die Richtung stimmt, der Zuspruch wird größer und größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proeuropa14 31.08.2014, 21:27
5. die afd macht einfach vernünftige Politik ohne Lobbyeinfluss

...darauf warten die Leute. jemand der intelligent und seriös ist und dazu nicht lobbyverkeimt wie die FDP es ist.

im übrigen hatte man die Balken auch der prozentanteile nach korrekt sortieren können, dann würde man feststellen, dass die afd beinah auf SPD Niveau liegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 31.08.2014, 21:27
6.

Der Eindruck der bleibt: 15% in Sachsen wählen rechtsextrem. Das ist der eigentliche Schock. So langsam wird man sich im Osten berappeln müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
referee84 31.08.2014, 21:27
7. Konservative Themen...

wie Grenzkriminalität wirkungsvoll zu bekämpfen - Grenzkontrollen (Crystal Einfuhr, Autoklau) sowie mehr Forderung nach Volksentscheiden finde ich nicht Nationalistisch sondern Themen die unsere etablierten Politiker nicht mehr ansprechen um ja nicht beim Koalitionspartner anzuecken (Nicht alle aber sehr viele aus den sog. Volksparteien). Die CDU hat unter Merkel Ihr Profil verloren, die CSU nehme ich da mal aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 31.08.2014, 21:27
8.

Aha. Wieder Neofaschisten in einem ostdeutschen Landtag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fechi 31.08.2014, 21:30
9. Gratulation!

Themen gibt's genug, auch wenn sich das noch nicht in die Redaktionsstuben des Spiegel rumgesprochen hat. Die Menschen haben die Nase voll davon, dass reichlich sprudelnde Steuereinnahmen verschleudert werden und durch die vollkommen verfehlte und wirtschaftlich unsinnige Eurorettung die Altersvorsorge jedes einzelnen Bürgers - ja, auch die der Sachsen, Thüringer und Brandenburger!!! - dahinschmilzt, während Millionen arbeitslose Jugendliche in Ländern, die mit der Einheitswährung nicht klarkommen, ihrer Zukunft beraubt werden. Eine europäische Arbeitslosenversicherung, wie von den Etablierten angepeilt, wird jeden Bürger - auch die in Sachsen, Thüringen und Brandenburg - weiter enteignen und aus den betroffenen Ländern und ihren Bürgern dauerhaft Transferleistungsempfänger machen.
Das haben die Wähler verstanden.
Schade, dass das der Spiegel noch nicht verstanden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18