Forum: Politik
AfD-Erfolge im Osten: Fenster nach rechts
DPA

Sie ist in Brandenburg und Sachsen zwar nur zweitstärkste Kraft, gewonnen hat sie trotzdem: Im Landtagswahlkampf hat die AfD den anderen Parteien ihre Themen aufgezwungen - und damit den Diskurs dauerhaft nach rechts verschoben.

Seite 1 von 23
seamanslife 02.09.2019, 19:35
1. das ehemalige NPD-Mitglied Kalbitz aus München

hat in Brandenburg die Führung übernommen. Der Mann hat auch noch eine frappierende Ähnlichkeit mit einem anderen bekannten Münchener, Heinrich Himmler passt scho. Seine bisherigen Aktivitäten in der rechten Szene scheinen kein Problem zu sein im Bundestag zu sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kavango 02.09.2019, 19:38
2. Ahhhhh

AFD im Osten...... Ich wusste gar nicht, daß Sachsen und Brandenburg den Osten ganzheitlich repräsentiert...
Dann heißt das sicherlich auch in der Zukunft... CSU gewinnt im Westen, Bayern hat gewählt... Oder wie jetzt..
Schon die Überschrift macht den Artikel unwürdig zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jockel_63 02.09.2019, 19:39
3. Falsch

Herr Wassermann, Sie versuchen die Wähler der AfD - wie viele Ihrer Kollegen - als deutschtümelnde Gestrige darzustellen, die einer Partei ihre Stimme gegeben haben, die ihrerseits keine „Inhalte“ hat. Diese Menschen merken sehr wohl, dass die Flüchtlinge sehr häufig den deutschen Behörden auf der Nase rumtanzen, Straftaten folgenlos bleiben, diese Schutzsuchenden in ihren „Verfolgerstaaten“ Urlaub machen und der dumme deutsche Steuerzahler dies alles finanziert. Die AfD ist die einzige Partei, die dies beim Namen nennt. Daher die Wahlerfolge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snyder 02.09.2019, 19:39
4.

Der Verleger und Autor Götz Kubitschek nennt das die "Mosaik-Rechte". Also viele kleine, heimatliebende Bauteile, welche auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten: Die deutsche Identität zu bewahren. Das schließt Einwanderung keineswegs aus, nur eben maßvoll, kulturverträglich und zweckgebunden. In meinen Augen ganz vernünftige Themen und es war ein Riesenerfolg, man sieht es an den Wahlergebnissen. Und es geht weiter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rememberhistory 02.09.2019, 19:41
5. 1/3 bzw. 1/4 der ostd. Wahlberechtigten wählen Neonazis und Rassisten

Hier gibt es nichts zu beschönigen! 1/3 bzw. 1/4 der ostdeutschen. Wahlberechtigten wählen bewusst Neonazis und Rassisten. Das Bild in Ihrem Artikel spricht Bände! Kubitschek, der ideologische Strippenzieher und sein Vollstrecker Höcke, Seite an Seite mit dem Scheindemokraten Gauland. Hier handelt es sich um Neonazis und Rassisten vom Schlage, wie sie Deutschland 1933 schon einmal hervorgebracht hat. Wann wird das endlich so deutlich benannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biene69m 02.09.2019, 19:41
6. Glückwunsch

Jetzt müssen wir Wessis es noch Kappieren.
Solange Mörder wie von Susanne,wie hier in Mainz, als gute Menschen hingestellt werden, weil sie ja nichts dafür können.
Wenn Gutmenschen dann noch Grün, links SPD, CDU und was weis ich noch wählen, habe ich vor denen Angst.

Überlegt mal wenn eure Tochter ermordet wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 02.09.2019, 19:42
7.

Es in Teilen Deutschlands offenbar wieder chic, Nazis zu wählen. Ich frage mich, ob es nicht besser gewesen wäre, die AfD hätte in Sachsen die absolute Mehrheit geholt. Nichts könnte diese Partei nachhaltiger entzaubern als einige Jahre Regierungsverantwortung in einem Test-Bundesland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pan-orama 02.09.2019, 19:45
8. Weimaer Situation

Auch die Demokratie von Weimar wurde mit Mitteln der Demokrtie zersetzt.
Für die CDU wird es bei der nächten Bundestagswahl eine nicht überraschende Überaschung geben.
Schwarz Grün wirds nicht reissen. AKK's "wir wollen mit denen nicht reder" hilft auch nichts.

Zieht die AFD in den politischen Sumpf der Mitverantwortung, dann wird der Bürger bald erkennen mit welch Dumpfeifen die AFD wirklich besetzt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 02.09.2019, 19:50
9. Sie sind wieder da!

Wie sollte man es anders formulieren... Vielleicht noch die Frage, wer sie rein gelassen hat. Steht ja das neoliberale - kapitalistische Wertesystem auf dem gleichen Fundament. Nur leider wollen das viele sogenannte freiheitlich - demokratisch denkende Menschen nicht wahr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23