Forum: Politik
AfD-Flügel: Versöhnung am Kyffhäuser
DPA

Der gemäßigte und der rechte Flügel der AfD rücken enger zusammen. Parteichef Jörg Meuthen besucht erstmals eine Kyffhäuser-Veranstaltung der "Patriotischen Plattform". Ein heikler Termin.

Seite 1 von 3
EduardtStorberg 31.05.2016, 19:19
1. Meuthen

War und ist kein Anhänger eines liberalen Lagers. Er hetzt genauso gegen den Islam wie die Rechten! Wer eine Religionsgemeinschaft und damit wesentliche Freiheitsrechte, der ist nicht liberal! Keine Positionen dieses Herren verdienen die Bezeichnung "liberal". Wer sich zudem mit rechtsradikalen Kräften wie der "patriotischen Plattform" gemein macht, verlässt den Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung.

Beitrag melden
g.raymond 31.05.2016, 20:00
2. Stichworte aus Wikipedia

"Auf der Kyffhäusertagung vom 7. Mai 1933 in Berlin bekannte sich der damalige Präsident General der Artillerie Rudolf von Horn mit dem ganzen Kyffhäuserbund zu Adolf Hitler….dazu musste die Hakenkreuz-Armbinde getragen werden….Durch Kontrollratsgesetz Nr. 2 (Auflösung und Liquidierung der Naziorganisationen) vom 10. Oktober 1945 werden alle Organisationen und Einrichtungen, die der nationalsozialistischen Herrschaft gedient haben, ´abgeschafft und für ungesetzlich erklärt´"

Beitrag melden
minimax1965 31.05.2016, 20:04
3. Es stinkt!

"Wir werden Freund und Feind ein Beispiel unserer Unbeugsamkeit, unserer unverstellten Vaterlandsliebe und unseres Zusammenhalts geben" - Wer bei solchen Sprüchen nicht die braune Soße riecht, dem ist nicht mehr zu helfen. Bleibt nur noch abzuwarten, wann die Wiedereinführung der ersten Strophe der Nationalhymne gefordert wird.

Beitrag melden
bekkawei 31.05.2016, 20:07
4.

Zitat von g.raymond
"Auf der Kyffhäusertagung vom 7. Mai 1933 in Berlin bekannte sich der damalige Präsident General der Artillerie Rudolf von Horn mit dem ganzen Kyffhäuserbund zu Adolf Hitler….dazu musste die Hakenkreuz-Armbinde getragen werden….Durch Kontrollratsgesetz Nr. 2 (Auflösung und Liquidierung der Naziorganisationen) vom 10. Oktober 1945 werden alle Organisationen und Einrichtungen, die der nationalsozialistischen Herrschaft gedient haben, ´abgeschafft und für ungesetzlich erklärt´"
Beruhigen Sie sich. Es war nur der gleiche Ort.

In Berlin sind in den 30er Jahren viele Schweinereien ausgeheckt worden. Ist dadurch jetzt jede Veranstaltung, die in Berlin stattfindet, verdächtig und pfui?

Beitrag melden
Darwins Affe 31.05.2016, 20:26
5. Die Saat geht auf

Zitat von EduardtStorberg
War und ist kein Anhänger eines liberalen Lagers. Er hetzt genauso gegen den Islam wie die Rechten! Wer eine Religionsgemeinschaft und damit wesentliche Freiheitsrechte, der ist nicht liberal! Keine Positionen dieses Herren verdienen die Bezeichnung "liberal". Wer sich zudem mit rechtsradikalen Kräften wie der "patriotischen Plattform" gemein macht, verlässt den Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung.
1. Natürlich ist Herr Meuthen nicht liberal, sonst wäre ja in der FDP. 2. Viele liberale Bewegungen sind aus Auseinandersetzungen gegen die Religion entstanden. 3.
Liberal und neoliberal wird doch in Deutschland heutzutage häufig als Schimpfwort benutzt. 4. Ergo: Die Saat der Linken ernten inzwischen die Rechten. Eine heutige Wahlumfrage der Prognos AG (Basel) sieht die AfD bei 19 Prozent als zweitstärkste Partei (SPD 18%).

Beitrag melden
eternalchii 31.05.2016, 20:40
6.

Zitat von bekkawei
Beruhigen Sie sich. Es war nur der gleiche Ort. In Berlin sind in den 30er Jahren viele Schweinereien ausgeheckt worden. Ist dadurch jetzt jede Veranstaltung, die in Berlin stattfindet, verdächtig und pfui?
Können Sie begründen, warum Sie der Meinung sind, dass eine Partei, die sich am rechten Rand des politischen Spektrum zu positionieren versucht und im Grunde vor kaum einer noch so ekelhaften und/oder menschenverachtenden Provokation zurückschreckt, ausgerechnet dieses Mal nur das Beste im Sinn haben soll?

Beitrag melden
m-berger 31.05.2016, 21:11
7. Nicht irgendein Ort

Zitat von bekkawei
Beruhigen Sie sich. Es war nur der gleiche Ort. In Berlin sind in den 30er Jahren viele Schweinereien ausgeheckt worden. Ist dadurch jetzt jede Veranstaltung, die in Berlin stattfindet, verdächtig und pfui?
Berlin ist eine Grossstadt, die für vieles steht und in welcher unzähliges geschehen ist, darunter grossartiges, geniales aber auch böses und niederträchtiges - so wie in vielen wichtigen Städten. Von der vielseitigen Bedeutung Berlins kann man daher nicht auf die Bedeutung einer weiteren Veranstaltung schliessen. Zudem gibt es unzählige gute und praktische Gründe, eine Veranstaltung in Berlin zu machen.
Wer aber beim Kyffhäuser eine Veranstaltung macht, bezieht sich zwangläufig auf dessen symbolische Bedeutung für das Deutsche Reich und die 1000jährige Geschichte Deutschlands (vgl Kyffhäusersaga). Denn es gibt anderen keinen Grund, dort eine politische Versammlung durchzuführen.

Beitrag melden
jojack 31.05.2016, 21:22
8.

Es bleibt abzuwarten, ob die AfD den Dauerkonflikt zwischen dem wirtschaftsliberalen und nationalkonservativen Flügel befrieden kann. Siegt der rechte Flügel, geht die AfD den Weg der Republikaner. Schaffen es Petry und Co allerdings, eine Partei nach dem Vorbild der FPÖ zu formen, kann sie durchaus Bestand haben. Danke, Frau Merkel!

Beitrag melden
Teodore 31.05.2016, 21:22
9. Was ist liberal?

Zitat von EduardtStorberg
War und ist kein Anhänger eines liberalen Lagers. Er hetzt genauso gegen den Islam wie die Rechten! Wer eine Religionsgemeinschaft und damit wesentliche Freiheitsrechte, der ist nicht liberal! Keine Positionen dieses Herren verdienen die Bezeichnung "liberal". Wer sich zudem mit rechtsradikalen Kräften wie der "patriotischen Plattform" gemein macht, verlässt den Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung.
Natürlich ist Hetze gegen den Islam nicht liberal, eben so wenig wie Hetze gegen das Christentum oder andere Religionen. Wobei man die Frage stellen kann, wie liberal und tolerant manche Religionen sind, und Kritik nicht gleich als Hetze bezeichnet werden muss. Der "liberale" Stern problematisiert die Belieferung des Bundestags mit Büromaterial durch eine Firma eines AfD-Mitglieds. Irgendwie schwingt da eine alte Parole mit, kauft nicht bei bestimmten Gruppen. Es gilt auch als passabel, wenn nicht sogar schick, AfD-Mitgliedern keine Wohnung zu vermieten. Das ist, bei allen berechtigten Vorbehalten gegen diese Partei, alles andere als liberal. Es ist zutiefst intolerant und diskriminierend. Darüber sollten sich Liberale Gedanken machen. Immerhin genießt eine Partei wie die Linke, deren demokratische Gesinnung auch nicht über jeden Zweifel erhaben ist (Stichwort: marx21) bei sogenannten Liberalen hohe Toleranz. Auch darüber lohnt es sich nachzudenken.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!