Forum: Politik
AfD-Führung: Restaurant will Gauland und Weidel nicht bewirten
imago/ photothek

Politiker und Prominente gehen gern zum Berliner Edel-Italiener "Bocca di Bacco". Die AfD-Führung allerdings musste nun draußen bleiben: Gauland und Co. bekamen keinen Tisch - aus politischen Gründen.

Seite 11 von 29
mostly_harmless 07.05.2019, 15:30
100.

Was wollen die beim Italiener? Das gibts doch gar kein "autochthones" Essen? Oder schlägt da mal wieder die berühmt.berüchtigte Doppelmoral des rechten Randes zu?

Beitrag melden
hwmueller 07.05.2019, 15:32
101. Als Nichtfan der AFD und überzeugter

Verfassungspatriot empfinde ich das Handeln dieses Restaurants als Niederlage im Krieg der verbalen Deutungshoheit der politischen Wirklichkeit.
Denke ich mir die betroffenen als "Schwarze" oder noch schlimmer als "Jude", dann weiss ich wieweit die Toleranz in Deutschland reicht und in welcher unteren Schublade einige der Mitbürger so mental rumturnen.
Mit welcher Engstirnigkeit muss ein Kneipenbesitzer sein, dass ihm das Gesicht der Gäste wichtiger als sein Essen ist.
Eine Empfehlung ist das zumindest nicht.
Und an alle Anderen: die Auschliesseritis macht die AFD nur stärker.
"Freiheit ist immer die Freiheit der Anderen".
Wer den konträren Diskurs nicht aushält, kann sich ja in der "Frankfurter Schule" einschreiben.

Beitrag melden
georg.sperr 07.05.2019, 15:32
102. Sie müssen

Zitat von omop
..wie das Restaurant hier demokratisch gewählte Volksvertreter mit einem demokratischen Programm diffamiert und ausgrenzt. Sieht so Toleranz und Meinungsvielfalt aus? Sollen wir demnächst den Einlass nach der politischen Gesinnung unterscheiden? Wann kommt das Restaurant, dass den Grünen und Linken keinen Eintritt gewährt? Für mich die Vorstufe wie im Dritten Reich, wo die Ausgrenzung ähnlich anfing.
Das schon als Ironie kennzeichnen.
Sonst glaubt noch jemand , Sie meinen das Ernst .

Beitrag melden
mostly_harmless 07.05.2019, 15:32
103.

Zitat von arminpillhofer
Man muss keine Anhänger der AfD sein um diesen Hass dieser anscheinend linken Restaurantbesitzer [...]
Gäääähn .... wir kennen das. Der äusserste rechte Rand hält jeden links von Michael Kühnen für Kommunisten.

Beitrag melden
Dieter Koll 07.05.2019, 15:33
104.

Zitat von juergenwolfgang
sehr traurig, sehr traurig wenn dem so ist. Wir hatten schon mal eine Zeit in D wo Menschen die Straßenseite wechselten bzw. nicht in Restaurants oder sonst wo rein durften. In den USA wurden Schwarze bis vor kurzem auch so behandelt. Sind wir eine Demokratie? Dann können wir auch mit Andersdenkenden umgehen und müssen diese nicht verfolgen oder diffamieren. Das nenne ich schon eine regelrechte HETZJAGD Noch habe ich die Freiheit, als Bürger in D wählen zu können was ich wählen darf und will, weil nicht verboten. Wenn ich wollte, auch die AFD. Diese Freiheit zu entscheiden, wen ich wähle, kann mir Gott sei dank keiner bisher nehmen.
und der Wirt darf sich seine Gäste auswählen.... so wie Sie die Partei ihrer Wahl..... insofern ist doch alles bestens. JA, WIR sind eine Demokratie. Sollte die AFD eines Tages damit aufhören, andere zu diffamieren, zu beleidigen und zu verfolgen..... dann ist die Chance sehr groß, dass der AFD dasselbe widerfährt.

Beitrag melden
imlattig 07.05.2019, 15:34
105. so macht...

die afd schlagzeilen. wie waere es wenn die medien mal nicht ueber die afd berichten? dann stuerzen sie ab wie die linken, die haben keine presse mehr.

Beitrag melden
mwroer 07.05.2019, 15:35
106.

Zitat von stumpen89
Keine Pasta den Faschisten!
Benito Mussolini ... schon gehört?

Beitrag melden
cto74 07.05.2019, 15:35
107. Politische Auffassung?

Zitat von freidenker49
Aber was ist mit dem Antidiskriminierungsgesetz? Niemand soll wegen seiner politischen Auffassungen benachteiligt werden. Und die Begründung ist doch nur eine Behauptung. Wer in das Programm der AfD hineinschaut, findet er nichts davon, dass Menschen benachteiligt werden.
Mit Antidiskriminierungsgesetz meinen Sie sicherlich das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Wo steht denn darin etwas von politischer Auffassung? Bitte mit Paragraph und Absatz nennen!

Beitrag melden
login37 07.05.2019, 15:35
108.

Zitat von binnenfuchs
Das Allerletzte, was wir in Deutschland noch brauchen, ist eine private Gesinnungspolizei. Demokratie lebt von der Vielfalt, auch am linken und rechten Rand, und dem unbedingten Willen andere Meinungen gelten zu lassen.
Die Herleitung ist absurd. Gauland und Weidel dürfen ihre Gesinnung behalten. Sie dürfen ihre Gesinnung und Meinung jederzeit heraus posaunen, ohne dafür juristisch belangt zu werden, ins Gefängnis zu müssen, o.ä.

Herr Gauland lehnt Menschen wie Boateng in seiner Nachbarschaft ab. Weidel diskriminiert pauschal "Kopftuchmädchen" und mehr. Wenn nun andere nicht die Gesellschaft von Gauland und Weidel wollen, wird "unfair" und "undemokratisch" gebrüllt?

Gauland und Weidel haben ein Recht auf ihre Meinung. Sie haben kein Anrecht darauf, dass ihre Meinung unwidersprochen bleibt. Die Hetze, die sie verbreiten, erzeugt Rückkopplungen. Die Ablehnung, die Gauland und Weidel verbreiten, die schlägt zurück und ihnen selbst entgegen. Beide Seiten bewegen sich damit auf dem Boden von Demokratie und Grundgesetz.

Von meiner Seite Applaus für das Berliner Restaurant.

Beitrag melden
willibaldus 07.05.2019, 15:36
109.

Und schon sind sie wieder in ihrer gewohnten Opferrolle. Viele mögen nicht wofür sie stehen, das sind auch nicht die Werte, die für mein Deutschland stehen. Ein Wirt muss nicht jeden bewirten und ich möchte diesen Leuten auch nicht die Hand schütteln, geschweige denn sie bewirten.

Beitrag melden
Seite 11 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!