Forum: Politik
AfD-Führung: Restaurant will Gauland und Weidel nicht bewirten
imago/ photothek

Politiker und Prominente gehen gern zum Berliner Edel-Italiener "Bocca di Bacco". Die AfD-Führung allerdings musste nun draußen bleiben: Gauland und Co. bekamen keinen Tisch - aus politischen Gründen.

Seite 14 von 29
Freidenker10 07.05.2019, 15:53
130.

Du lieber Gott, hier bejubeln alle einen Italiener dafür heldenhaft dem Ansturm der braunen Horden standgehalten zu haben. Vielleicht hat er aber auch nur kalkuliert: Bewirte ich zwei braune und verliere dafür 50 Grüne macht eher keinen Sinn!

Beitrag melden
Sonia 07.05.2019, 15:55
131. Primitive Reaktion

vielleicht wollte der Restaurant-Besitzer damit in die Medien kommen und so auf sein Restaurant aufmerksam machen. Egal, wie man zu dieser AfD steht oder von denen hält, sie sind in einer Demokratie frei gewählt worden und sitzen in unserem Bundestag. Fehlt nur noch, dass er draußen ein Schild anbringt: "Zutritt für AfDler verboten".

Beitrag melden
draco2007 07.05.2019, 15:55
132.

Zitat von TC Matic
Wenn ich irgendwo essen gehe erwarte gutes Essen und gute Bewirtung, jedoch keine Politik. Politik sollten Restaurantbesitzer den Politikern überlassen (und die machen ihre Arbeit schon eher schlecht als recht). Ein Beispiel aus der Sicht der "Kundenseite": als Freund der chinesischen Küche lehne ich doch kein China-Restaurant ab, nur weil mir die chinesische Menschenrechtssituation nicht in den Kram paßt.
Wenn sie in mein Restaurant kommen und mich beleidigen, werden sie sicher verstehen, wenn ich sie rauswerfe.

Die AfD hetzt regelmäßig gegen Ausländer, also auch Italiener oder dessen Angestellte. ICH will niemanden im Laden haben, der gegen mich oder meine Angestellte hetzt.

Beitrag melden
UncleF 07.05.2019, 15:56
133. Danke

Zitat von benutzer10
... z.B. jüdische Politiker zu bewirten, weil er die Handlungen Israels den Palästinensern gegenüber nicht gutheisst. Aber wenn es die "Richtigen" trifft, dann wird eine solche Diskriminierung aufgrund politischer Ansichten, von den üblichen Verdächtigen öffentlich bejubelt. Erbärmlich.
Sie sprechen / schreiben mir aus der Seele.Wie sie hier alle jubeln mit ihren falschen Anschuldigungen und ihrem Mainstream Gelaber,diese "Demokraten".Bejubeln genau das was sie anderen vorwerfen.Genau,widerlich und erbärmlich.

Beitrag melden
MissMorgan 07.05.2019, 15:58
134. Haha

Irgendwie lustig, dass jemand, der die Demokratie abschaffen möchte, sich über angeblich undemokratisches Verhalten aufregt.. Und welche politische Elite da unterwegs ist, sehen wir an den Kommentaren "dumm" und "doof" und "doofer".
Ich würde auch nicht gerne jemanden bei mir bewirten, der eigentlich der Meinung ist, ich würde nicht hierher gehören. Andererseits würde ich auch in solchen Lokalen nicht speisen wollen.

Beitrag melden
draco2007 07.05.2019, 15:58
135.

Zitat von hwmueller
Verfassungspatriot empfinde ich das Handeln dieses Restaurants als Niederlage im Krieg der verbalen Deutungshoheit der politischen Wirklichkeit. Denke ich mir die betroffenen als "Schwarze" oder noch schlimmer als "Jude", dann weiss ich wieweit die Toleranz in Deutschland reicht und in welcher unteren Schublade einige der Mitbürger so mental rumturnen. Mit welcher Engstirnigkeit muss ein Kneipenbesitzer sein, dass ihm das Gesicht der Gäste wichtiger als sein Essen ist. Eine Empfehlung ist das zumindest nicht. Und an alle Anderen: die Auschliesseritis macht die AFD nur stärker. "Freiheit ist immer die Freiheit der Anderen". Wer den konträren Diskurs nicht aushält, kann sich ja in der "Frankfurter Schule" einschreiben.
Jude und Schwarzer werden sie nicht durch eigene Entscheidung. Führung einer Hetz-Partei werden sie aufgrund freier Entscheidung.

Kleiner aber wichtiger Unterschied.

Beitrag melden
joachimpeter 07.05.2019, 15:59
136. Hetzjagd

Zitat von juergenwolfgang
sehr traurig, sehr traurig wenn dem so ist. Wir hatten schon mal eine Zeit in D wo Menschen die Straßenseite wechselten bzw. nicht in Restaurants oder sonst wo rein durften. In den USA wurden Schwarze bis vor kurzem auch so behandelt. Sind wir eine Demokratie? Dann können wir auch mit Andersdenkenden umgehen und müssen diese nicht verfolgen oder diffamieren. Das nenne ich schon eine regelrechte HETZJAGD Noch habe ich die Freiheit, als Bürger in D wählen zu können was ich wählen darf und will, weil nicht verboten. Wenn ich wollte, auch die AFD. Diese Freiheit zu entscheiden, wen ich wähle, kann mir Gott sei dank keiner bisher nehmen.
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. In den von Ihnen oben erwähnten Fällen wurden große Gruppen von Menschen lediglich auf Grund ihrer Rasse oder ihrer religiösen Überzeugung s t a a t l i c h v e r o r d n e t von jeglicher Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt. Im im Artikel beschriebenen Fall hat dagegen ein einzelner Restaurantbetreiber (bzw. mehrere von einander unabhängig) e i n z e l n e Menschen auf Grund ihrer eines vielfach in der Öffentlichkeit getätigten k o n k r e t e n politischen V e r h a l t e n s in ihrem e i g e n e n Gewerbebetrieb als unerwünscht erklärt. Er hat weder gefordert, AfD-Mitglieder (oder gar Wähler) generell nicht in Gastätten zu lassen noch hat irgendjemand gefordert (gar staatlicherseits angeordnet) , AfD-Mitglieder (oder gar Wähler) den Zutritt zu Gaststätten, öffentlichen Gebäuden etc. zu verbieten. Dass z. B. an meinem Briefkasten ein Schild "keine Werbung" hängt und ich Haustürwerber, die an meine Tür klingeln, grundsätzlich abweise, ist da schon eher vergleichbar. Bzw. eine größere Ausgrenzung, richtet es sich doch gegen alle Briefkastenwerber, deren Handlungen vergleichsweise harmlos sind. Betreibe ich jetzt also eine Hetzjagd gegen Briefkastenwerber?

Beitrag melden
neptun680 07.05.2019, 16:01
137. Nur konsequent!

Allerdings beschleicht mich bei diesen Extremisten nicht selten das Gefühl, dass jeglicher Widerstand für die wie Treibstoff ist. Trotzdem! Respekt!

Beitrag melden
Justitia 07.05.2019, 16:01
138.

Zitat von arminpillhofer
Man muss keine Anhänger der AfD sein um diesen Hass dieser anscheinend linken Restaurantbesitzer auf das Schärfste zu verurteilen. Linke reden immer von Toleranz, zeigen aber selbst oft ziemlich wenig davon. Ich stelle mir gerade vor, wenn ein Wirt sehr weit links stehende Grünpolitiker vom Besuch ausschließt. Den Furor der Linken kanm man sich vorstellen. Wäre mal eine Überlegung wert Herrn Habeck vom Besuch eines italienischen Lokals auszuschließen.
Aha, wer gegen eine Partei ist, die einen bekennenden Neonaziflügel unter der Leitung eines Björn Höcke in ihren Reihen akzeptiert, ist bei Ihnen gleich links? Das lässt für Ihre politische Einstellung nichts Gutes erahnen.

Beitrag melden
dimitristoupakis 07.05.2019, 16:02
139. Na sowas!

Die AFD Spitze will zu einem Italiener zum Essen gehen! Und ich dachte, die gehen Partei adäquat anständig deutsch essen. Solche fremdartigen Gerichte schlagen einem guten Deutschen doch auf den Magen. Da wird die AFD Anhängerschaft jetzt aber enttäuscht sein von den AFD Granden. Und dann auch noch zu einem ?Edel?- Italiener! Pfui, das sind ja Verhältnisse wie bei den Alt-Parteien.

Beitrag melden
Seite 14 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!