Forum: Politik
AfD-Führung: Restaurant will Gauland und Weidel nicht bewirten
imago/ photothek

Politiker und Prominente gehen gern zum Berliner Edel-Italiener "Bocca di Bacco". Die AfD-Führung allerdings musste nun draußen bleiben: Gauland und Co. bekamen keinen Tisch - aus politischen Gründen.

Seite 15 von 29
fluminense 07.05.2019, 16:03
140. Das Bocca di Bacco

ist ein guter " Italiener" ,aber die Bezeichnung Nobel ist des guten zu viel.
Die Aktion finde ich übrigens dumm, den das Lokal wirft der AfD Diskriminierung vor, aber die Macher des Restaurants diskriminieren die AfDler selber. Das nenne ich doppelte Moral. Außerdem bekommen diese Idioten unnötigerweise noch mehr Aufmerksam.

Beitrag melden
s.l.bln 07.05.2019, 16:05
141. Bemerkenswert, daß die Eingangsfeststellung...

Zitat von nwz86
Wissen Sie, ich bin kein AfD-Mitglied (auch kein Anhänger), aber wenn ich AfD-Funktionär wäre, würde ich bei solchen beleidigenden Diffamierungen Strafantrag gegen Sie stellen. Ich finde es auch erstaunlich, dass so etwas die SPON-Zensur passiert. Es gibt auch heute noch Grenzen im Umgang miteinander, und man kann nicht überall wild herumböhmermannen wie es einem gerade aufstösst.
...praktisch aller AFD Verteidiger hier im Forum lautet: " ich bin kein AFD Anhänger/Wähler, aber...".
Was danach kommt muß man eigentlich nicht mehr lesen, weil das beliebig austauschbare AFD Fürsprache ist.
Irgendwann wird dieser Spruch mal auf Buttons auf AFD Veranstaltungen verteilt werden, mit Zwinkersmiley drunter.

Beitrag melden
draco2007 07.05.2019, 16:06
142.

Zitat von nwz86
Wissen Sie, ich bin kein AfD-Mitglied (auch kein Anhänger), aber wenn ich AfD-Funktionär wäre, würde ich bei solchen beleidigenden Diffamierungen Strafantrag gegen Sie stellen. Ich finde es auch erstaunlich, dass so etwas die SPON-Zensur passiert. Es gibt auch heute noch Grenzen im Umgang miteinander, und man kann nicht überall wild herumböhmermannen wie es einem gerade aufstösst.
Was ist die AfD unter Höcke denn dann?

"Absaufen absaufen" skandieren ist nicht rassistisch?
Mit bekannten Nazigrößen marschieren hat nichts mit "Nazis" zu tun?
"Sozial National Jetzt" skandieren hat nichts mit nationalistisch zu tun?

Sorry für alle 3 Punkte finden sie schlicht BEWEISE, dass die Partei solche "Menschen" als Mitglieder hat und toleriert oder gar hoferiert.

Beitrag melden
Chico73 07.05.2019, 16:08
143. Unsinn

Zitat von hwmueller
Verfassungspatriot empfinde ich das Handeln dieses Restaurants als Niederlage im Krieg der verbalen Deutungshoheit der politischen Wirklichkeit. Denke ich mir die betroffenen als "Schwarze" oder noch schlimmer als "Jude", dann weiss ich wieweit die Toleranz in Deutschland reicht und in welcher unteren Schublade einige der Mitbürger so mental rumturnen. Mit welcher Engstirnigkeit muss ein Kneipenbesitzer sein, dass ihm das Gesicht der Gäste wichtiger als sein Essen ist. Eine Empfehlung ist das zumindest nicht. Und an alle Anderen: die Auschliesseritis macht die AFD nur stärker. "Freiheit ist immer die Freiheit der Anderen". Wer den konträren Diskurs nicht aushält, kann sich ja in der "Frankfurter Schule" einschreiben.
was für eine Vergleich! Tagtäglich erleben Ausländer genau diesen Alltagsrassismus in ganz Deutschland ohne permanent "mimimi" zu heulen. Und der Wirt hat ja eben nicht Gäste wegen ihrer Religion, Rasse oder Geschlecht ausgeschlossen, sondern wegen ihrer ekelhaften politischen Einstellung.

Beitrag melden
optimist2030 07.05.2019, 16:09
144.

Der Spiegel als Steighalter der AfD. Das wäre die richtige Schlagzeile. Die meisten der Kommentatoren, die hier den Vorgang bejubeln, sind wahrscheinlich schon Medienverblendet.
Ich bin kein Anhäger der AfD, aber ich bin gegen Ausgrenzung. Ausgrenzung hat noch nie funktioniert.
Eine Partei, die in einer Demokratie zur Wahl zugelassen ist, kann nicht gegen die Verfassung handeln. Sonst wäre Sie nicht zugelassen. Klar und einfach. Die politischen Ansichten muss ich nicht teilen und sicher hat der Kneiper recht von seinem Hausrecht Gebrauch zumachen, aber Moralisch sauber ist das nicht.

Beitrag melden
mostly_harmless 07.05.2019, 16:09
145.

Zitat von omop
..wie das Restaurant hier demokratisch gewählte Volksvertreter mit einem demokratischen Programm diffamiert und ausgrenzt. Sieht so Toleranz und Meinungsvielfalt aus? [...] Für mich die Vorstufe wie im Dritten Reich, wo die Ausgrenzung ähnlich anfing.
Die NPD hat auch ein "demokratisches Programm", so what? So dumm sind heutzutage nicht mal mehr Rechtsextremisten, sich die Basis für ihr eigenes Verbot ins Programm zu schreiben.

Und das die Fans der Nachfolger der "Betreiber" des dritten Reiches so eine Vorliebe dafür haben, die Zustände im dritten Reich zu kritisieren, versteh ich gar nicht. Sind es nicht genau diese Zustände, die ihr wieder haben wollt, wenn ihr euch "euer Land zurückgeholt habt"? Sind es nicht genau die Zustände, die beispielsweise Frohnmaier meint, wenn er sagt:

"Ich sage diesen linken Gesinnungsterroristen, diesem Parteienfilz ganz klar: Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht – denn wir sind das Volk, liebe Freunde"

Also "das Volk", das ist nach Ansicht Frohnmaiers die AfD. Der Rest wird "aufgeräumt und ausgemistet".DAS ist doch das, was ihr BEJUBELT. Und da regt ihr euch über Intoleranz bei anderen auf? Das ist doch wohl - gelinde gesagt - albern.

Beitrag melden
draco2007 07.05.2019, 16:09
146.

Zitat von wortgewalt87
Man muss die AfD nicht mögen. Man darf sie sogar von Herzen verabscheuen. Aber wenn man gegen Diskriminierung ist, darf man auch die AfD nicht diskrimineren.
Wieso?

Weil es christlich ist die andere Wange hinzuhalten?

Nein, wer diskriminiert hat nicht toleriert zu werden. Ursache Wirkung. Fertig.

Beitrag melden
Evere2013 07.05.2019, 16:10
147. Skandal!!!!

Anständige Deutsche, auch solche mit Schweizer Wohnsitz, essen doch deutsch und nicht italienisch!!

Beitrag melden
AttaTroll 07.05.2019, 16:10
148.

Die AfD-Figuren, welche der wackere Italiener nicht in seine Budike gelassen hat, werden daraus natürlich nichts lernen. Müssen sie auch nicht. Hauptsache, diese Hetzer werden ausgegrenzt und auch deren Wählern signalisiert, dass Demokraten mit verkappten Neofaschisten nichts zu tun haben wollen. Noch kann man sie vermutlich isolieren und stigmatisieren. Gerade in Berlin, wo u.a antisemitisch motivierte Übergriffe sich häufen, ist ein derart eindeutiges Zeichen mehr als wünschenswert.

Beitrag melden
draco2007 07.05.2019, 16:10
149.

Zitat von Sonia
vielleicht wollte der Restaurant-Besitzer damit in die Medien kommen und so auf sein Restaurant aufmerksam machen. Egal, wie man zu dieser AfD steht oder von denen hält, sie sind in einer Demokratie frei gewählt worden und sitzen in unserem Bundestag. Fehlt nur noch, dass er draußen ein Schild anbringt: "Zutritt für AfDler verboten".
Schön verdreht. Der Restaurantbesitzer hat eine Absage geschickt...

Die AfD war es, die diese VERÖFFENTLICHT hat, nicht der Restaurantbesitzer. Also war es die AfD, die Werbung machte, nicht andersrum.

Beitrag melden
Seite 15 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!