Forum: Politik
AfD gegen Islam: Partei sucht Problem
Theodor Barth/DER SPIEGEL

Mit ihrer absurden Attacke auf den Islam will sich die AfD wieder in den Vordergrund spielen. Da wird sie sich noch etwas mehr einfallen lassen müssen.

Seite 1 von 53
hosenbund101 19.04.2016, 18:02
1. Ist das

erbärmlich, wie sich die etablierten Parteien benehmen, nur weil es eventuell an ihr Pöstchen und Geld gehen könnte. Anstatt sich inhaltlich mit den Problemen auseinanderzusetzten, wird dumpf diffamiert.

Beitrag melden
its4free 19.04.2016, 18:03
2.

Selbstverständlich muss der Islam auf den Prüfstand. Unter dem Namen dieser Religion sind viele Länder im Terrorkrieg. Also irgendwas läuft da faktisch falsch. Und man sollte in Deutschland nicht warten bis diese Religion auch hier zum echten Problem wird.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 19.04.2016, 18:13
3.

Nun, dass die Prinzipien des Islam nicht mit dem Grundgesetz Deutschlands (und der anderen EU-Staaten ) vereinbar sind, dürfte jedem denken könnenden Menschen klar sein. Schon allein die im Grundgesetz festgeschriebene Gleichstellung und Gleichberechtigung der Frau widerspricht dem Islam.
Von daher alles so weit klar und faktisch begründbar.

Allerdings wäre es auch ein Fehler, den Islam in seiner leider meistens vorhandenen Ausprägung zu stigmatisieren und Islamisten zu Märtyrern zu machen. Das wäre nur Wasser auf die Mühlen der Radikalen, der Hassprediger und Terror-zugeneigten.
Ein generelles Verbot von Minaretten ist ebenfalls nicht zielführend, jedoch eine genaue Beobachtung der Aktivitäten durch den Verfassungsschutz und rechtzeitiges eingreifen, nicht erst dann, wenn wieder einmal irgendwo 100 Menschen durch eine Bombe getötet wurden.
Vor allem ist eines wichtig: Parallelgesellschaften, die sich unseren jahrhundertelang erkämpften Rechten (Männer UND Frauen) verweigern, müssen sofort "entkernt" werden und entweder integriert oder ausgewiesen.

Beitrag melden
kommi2001 19.04.2016, 18:14
4. Thema wirklich so absurd?

Werter Herr Kuzmany !
Gibt es evetuell eine neuere Studie die Ihren fröhlichen Optimismus im Artikel bestätigt??
-2008 wurde am Berliner Wissenschaftszentrum eine repräsentative Studie zur Integrationsbereitschaft muslimischer Einwanderer in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich und Schweden durchgeführt. Ergebnis: 60 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, dass Muslime sich auf den ursprünglichen Islam besinnen sollten. 75 Prozent erklärten, es gebe nur eine! mögliche Koran-Interpretation, die für alle Muslime verbindlich sei, 65 ! Prozent hielten die Vorschriften ihrer Religion für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Und 44 Prozent der befragten Muslime bekannten sich zu fundamentalistischen Ansichten. Diese Zahlen verheißen nichts Gutes für den Zusammenhalt der europäischen Gesellschaften in den nächsten Jahrzehnten."
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ayaan-hirsi-ali-zur-integration-muslimischer-migranten-14183665.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Beitrag melden
trojaner_ 19.04.2016, 18:14
5. Koranauslegung

Endlich erwähnte mal Jemand das, was mir schon seit langem im Kopf schwirrt:

Leute die Verse aus dem Koran als Beispiel für den "natürlichen" Extremismus des Islams zeigen, sind nicht gerade besser als der IS oder extremistische Salafisten, ja, sie teilen sogar deren Auslegung...

Beitrag melden
sprechweise 19.04.2016, 18:15
6. Nicht absurd

Je mehr ich mich mit dem Islam beschäftige desto größer wird meine Verachtung desselben.

Lesen Sie doch mal Ibn Warraq, der hat doch auch schon ein paar Mal im Spiegel publiziert

Beitrag melden
clara78 19.04.2016, 18:15
7.

Aus meiner Sicht hat die Penetranz, mit der jedwede Debatte zum politische Islam verweigert wird, eher mit der westlichen Außenpolitik zu tun, wo man es aus irgendeinem Grund für klug hält, auf ein Bündnis mit Saudi Arabien, Pakistan und der zunehmend dubiosen Türkei zu setzen. Würde jemand wirklich Finanzierungen aus diesen Ländern genau überprüfen, würde das vermutlich immer schwieriger durchsetzbar sein, was den "Westen" v.a. in außenpolitische Schwierigkeiten bringen würde.
Darum muss mal wieder rumgeschrien, dämonisiert und psychiatrisiert werden, wenn jemand die Frage stellt, wieso gerade die Salafisten eigentlich bei uns diese Präsenz haben dürfen.

Beitrag melden
rolforolfo 19.04.2016, 18:18
8. Sehr geehrter Herr Stefan Kuzmany....

.....teilen Sie mir doch wenigstens 5 der 57 islamischen Länder mit, wo Sie sich gut vorstellen könnten zu leben.

Beitrag melden
GoaSkin 19.04.2016, 18:20
9.

In der Bibel steht "Auge um Auge - Zahn um Zahn". Wie war das? Die Würde des Menschen ist unantastbar?

Beitrag melden
Seite 1 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!