Forum: Politik
AfD gegen Islam: Partei sucht Problem
Theodor Barth/DER SPIEGEL

Mit ihrer absurden Attacke auf den Islam will sich die AfD wieder in den Vordergrund spielen. Da wird sie sich noch etwas mehr einfallen lassen müssen.

Seite 17 von 53
seltenblöd 19.04.2016, 19:51
160.

Der Autor widmet der AfD eine ganze Kolumne wegen deren Anti-Islam-Kurs. Darin bezeichnet er die AfD-Leute als infantil, weil sie glauben, mit diesem Thema Aufmerksamkeit zu erlangen. Man darf schmunzeln.

Beitrag melden
nordschaf 19.04.2016, 19:52
161.

Zitat von Maler
Eine ernsthafte, in die Tiefe gehende und wo nötig durchgreifende Diskussion über den Islam ist mehr als überfällig, will man diese Religion integrieren, die, beim Worte des Propheten genommen, wirklich nicht mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung einhergeht.
Ja. Und nein. Müsste nicht eher eine Diskussion innerhalb des Islams bzw. INNERHALB der muslimischen Gemeinden stattfinden? Anstelle einer außen geführten Diskussion ÜBER den Islam?

Beitrag melden
fritzberg1 19.04.2016, 19:52
162. Probleme?

Zitat von moistvonlipwik
Aha - und was sind die Probleme, die die AfD lösen soll?
Dei AfD und andere rechte Parteien werden sicher keine Probleme lösen.
Genauso wie die die linken Parteien die von ihnen angesprochenen Probleme lösen werden.

Keine Partei welche sich irgendeiner Ideologie verschreibt, egal ob rechts oder links, wird irgendwelche Problem tatsächlich lösen.

Aber sowohl rechte als auch linke Parteine sind notwending um diverse Probleme aufzuzeigen die sonst gerne "übersehen" oder auch verschwiegen werden.

(Auch wenn es die jeweiligen Anhänger von anderen Parteien nicht verstehen wollen. )

Beitrag melden
doubletrouble2 19.04.2016, 19:52
163. Der Schuss ins Knie.

Die wenig durchdachte Art, mit der die AfD das Thema Integration bearbeitet, lässt auf Defizite im politisch wichtigen Fach Sozialpsychologie schließen. Das hat offenbar keines der Mitglieder in dieser Programm-Komission studiert. Anstatt zwischen radikalem politischem Islam und alltäglichem Islam zu differenzieren, wird ein uniformes Bedrohungsszenario im Stile einer Verschwörungstheorie entworfen. Dieses Bild würgt jeden konstruktiven Dialog ab. Damit sind bestenfalls soziale Randgruppen kurzfristig zu mobilisieren. Wenn diese Thesen, die irgendwie an die vergangenen Phrasen einer jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung erinnern, Programminhalt werden, ist es bald vorbei mit der Alternative. Durch Polarisierung ist keine Partei, sondern nur eine Sekte zu betreiben. Da der Islam im Verständnis seiner Anhänger tatsächlich keine Religion, sondern ein universelles Gesetz ist, wird die Chance zur kritischen Auseinandersetzung mit dieser Weltanschauung zugunsten der unzutreffenden Schlagzeile : " Der Islam gehört nicht zu Deutschland", vertan. Klüger wäre zu fragen : " Welcher Islam kann zu Deutschland gehören ? ". Das aber setzt religionswissenschaftliche Kenntnisse und differenziertes Denken voraus. Genau dran mangelt es offenbar in der AfD.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 19.04.2016, 19:53
164. CDU für Islam:

Merkel MACHT Problem!

Beitrag melden
hosenbund101 19.04.2016, 19:53
165. Wollen Sie

Zitat von CarloBernasconi
Die AfD verbreitet populistischen Schwachsinn bis zum Gehtnichtmehr und tut nur das, was andere Rechtsaussenparteien in F, GB, NL und CH auch tut: Probleme bewirtschaften statt Lösungen im Rahmen rechtsstaatlicher Ordnung anzubieten. Dass dies einer Minderheit von Wählern passt, damit wird der Staat und seine demokratischen Institutionen schon noch klar kommen (müssen).
allen ernstes behaupten, dass das was Merkel gemacht hat, war "im Rahmen rechtstaatlicher Ordnung" ???? Beim besten Willen, guter Mann, dass kann nicht Ihre Meinung sein. Deutschland und Europa außerhalb jeglichen Rechts mit der Flüchtlingsproblematik fast erpresst, zumindest ohne zu fragen vor vollendete Tatsachen gestellt, tausende von Flüchtlinge ihr Hab und Gut versetzen lassen um von windigen Schleppern betrogen in ein griechisches Lager zu kommen, um dann einem Despoten zum Fraß vorgeworfen zu werden. Das war nun der großzügige humanitäre Akt der Bundeskanzlerin? Mittlerweile sollte der letzte gemerkt haben, dass Merkel richtig Mist gemacht hat und bis heute nicht einen Jota dazu steht. Von meiner Kanzlerin erwarte ich Rückgrat; so ist das nicht mehr meine Kanzlerin! Wen wundert dann noch, wenn der pure Protest herrscht, bar jeder Vernunft.

Beitrag melden
stromberg1974 19.04.2016, 19:54
166. Partei sucht Problem?

Als ob man heutzutage noch nach Problemen suchen müsste.

Beitrag melden
plutinowski 19.04.2016, 19:54
167. genau hinschauen

Zitat von kommi2001
Werter Herr Kuzmany ! Gibt es evetuell eine neuere Studie die Ihren fröhlichen Optimismus im Artikel bestätigt?? -2008 wurde am Berliner Wissenschaftszentrum eine repräsentative Studie zur Integrationsbereitschaft muslimischer Einwanderer in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich und Schweden durchgeführt. Ergebnis: 60 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, dass Muslime sich auf den ursprünglichen Islam besinnen sollten. 75 Prozent erklärten, es gebe nur eine! mögliche Koran-Interpretation, die für alle Muslime verbindlich sei, 65 ! Prozent hielten die Vorschriften ihrer Religion für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Und 44 Prozent der befragten Muslime bekannten sich zu fundamentalistischen Ansichten. Diese Zahlen verheißen nichts Gutes für den Zusammenhalt der europäischen Gesellschaften in den nächsten Jahrzehnten." http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ayaan-hirsi-ali-zur-integration-muslimischer-migranten-14183665.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
Die Zahlen bzw. die dahinterstehenden Fragen sollte man sich aber etwas genauer ansehen. Was heißt denn konkret, dass 60% meinen, dass sich Muslime auf den ursprünglichen Islam besinnen sollten? Was heißt denn, dass 75% nur eine Koran-Interpretation für verbindlich halten? Vielleicht meinen die Befragten nur, dass sie unterschiedliche Strömungen in ihrer Religion nicht gut finden? Oder: Was heißt denn, dass 65% die Vorschriften ihrer Religion für wichtiger halten als die Gesetze des Landes, in dem sie leben? Dass sie im Zweifelsfall gegen die Gesetze des Landes verstoßen würden? Vielleicht - vielleicht auch nicht. Vielleicht meinen sie auch nur, dass die Religion für ihr Seelenleben wichtiger ist als die Gesetze - letztere befolgt man halt?
Es bleiben also viele Fragen. Man muss sich die Studie im Original ansehen, um das Ergebnis einordnen zu können.

Beitrag melden
Urschweizer 19.04.2016, 19:54
168. Getreu dem mittlerweilen in Stein gehauenen

linksideologischen Wahlspruch "Was nicht sein darf, kann nicht sein!" bastelt Herr Kuzmany sich seine eigene Welt zusammen. Wie kann ein einigermassen gebildeter Mensch allen Ernstes behaupten, der Islam sei eine friedliebende, menschenfreundliche, tolerante Religion? Absurd!!!

Beitrag melden
thomasconrad 19.04.2016, 19:55
169. Neues

einfallen lassen ? Nö, müssen sie nicht

Beitrag melden
Seite 17 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!