Forum: Politik
AfD-Gründer: Lucke lehrt wieder an der Uni Hamburg
DPA

Seine Wiederwahl ins Europaparlament scheiterte. Der AfD-Gründer Bernd Lucke wird stattdessen ab dem Wintersemester an die Universität Hamburg zurückkehren. Das stößt bei den Studierenden auf Kritik.

Seite 4 von 11
BaMargera 30.07.2019, 12:42
30. Noch mehr linkes Framing

Unbestreitbarer Fakt ist, dass die AfD von Bernd Lucke im Februar 2013 als Partei gegen den Euro und das Management der Schulden- und Bankenkrise gegründet wurde. Als sich im Dezember 2014 Pegida formierte, waren es vor allem die Herren Lucke und Henkel, die – ganz anders als Herr Gauland – eine distanzierte Haltung gegenüber dieser Organisation vertraten. Im weiteren Verlauf und besonders im Kontext der steigenden Migrantenzahlen im Sommer/Herbst 2015 wurde die AfD von den migrationsfeindlichen Anhängern gekapert und reitet seither bis heute auf dieser einwanderungsfeindlichen Welle, die mit der Gründungsidee der AfD nicht viel gemeinsam hat. Diese unreflektierte und in meinen Augen bewusst undifferenzierte Sicht von Herrn Kuropka ist nur ein weiterer Versuch, alles, was heute noch Bürgerlich-Konservativem übrig ist, in die Nähe von Illiberalität, Rassismus und Rechtsextremismus zu rücken.

Beitrag melden
HerrLeon 30.07.2019, 12:47
31.

Beitrag
Was genau sagt der Name des Asta-Vorsitzenden denn aus?

Beitrag melden
freidenker! 30.07.2019, 12:48
32. Prof. Lucke

Mag sein das Prof. Lucke in bester Absicht mit der AFD auf demokratische Weise eine konserativ-nationale Partei gegründet hat. Aber dies war ein Spiel mit dem Feuer von Anfang an. Offenbar hat sich Prof. Lucke nicht mit der Gründungsgeschichte und Entwicklung der NSDAP befasst. Nach dem 1. Weltkrieg ist Adolf Hitler nach seinem Eintritt in die NSDAP sehr schnell als Führungsfigur innerhalb dieser Partei aufgestiegen. Innerparteilich Rivalen wurden entweder kaltgestellt oder wie SA-Chef Ernst Röhm 1934 durch den sogenannten angeblichen Röhm-Putsch durch die SS liquidiert. Übrigens ein Kennzeichen von totalitären Parteien, bei der die "Alte Garde" nach erfolgter Machübernahme ausgeschaltet wird. Stalin hat dies innerhalb der bolschewistisch-kommunistischen Partei KPdSU genauso gemacht, indem er ab 1934 nach dem sogenannten Kirow-Mord die alte Leningarde durch Schauprozeße vorführen ließ und anschließend liquidieren ließ. Prof. Lucke ist ein Naivling. Er hat völlig unterschätzt wie schnell die AFD von rechtsradikalen Strömungen unterwandert wird. Er kann froh sein, dass er in einer rechtsstaatlichen Demokratie lebt ... Es verwundert nicht, dass er nach der Gründung der AFD sehr schnell aus der Führungsposition verdrängt worden ist. Das sollte ihm zu denken geben.

Beitrag melden
royal_flush 30.07.2019, 12:49
33.

Es hat sich also seit meinem Studium vor über 20 Jahren nichts geändert: Politischer Diskurs, Meinungsfreiheit, Toleranz und all die anderen Schlagworte, die die Studentenvertreter wie eine Monstranz vor sich hertragen, gelten nur für deren eigene Meinung, Position, Weltanschauung etc . Andersdenkende wurden schon damals micht akzeptiert. Ihre Plakate wurden runtergerissen oder zumindest verschmiert, bei Diskussionen im Audimax wurden sie niedergebrüllt und ausgepfiffen oder gleich ganz an ihrer Meinungsäußerung gehindert (Blockade am Eingang, Abschalten des Mikros). An einem sachlichen Austausch waren sie nie interessiert. Wovor haben sie Angst?

Beitrag melden
muellerthomas 30.07.2019, 12:49
34.

Zitat von CharlySmith
Und der Name des ASta-Vorsitzenden sagt auch schon ziemlich viel ...
Naja, so viel auch nicht, aber ja, mehr als mein Name:
Der Name kommt aus dem Arabischen und bedeutet so viel wie großzügig, gastfreundlich, edel oder vornehm.

Beitrag melden
wolfgang.zoellner 30.07.2019, 12:51
35. Die einzige, die...

nicht an die Hamburger Uni gehört, ist diese Asta Vorsitzende

Beitrag melden
frogman07 30.07.2019, 12:56
36. Typisch Professor, 0% Risiko

Da geht man in die Politik, scheitert und geht wieder zurück an die Uni und lehrt.
Die Uni Auffangbecken für gescheiterte Akademiker in der Realität, zurück in den Elfenbeinturm.

Beitrag melden
knew8it8told8u8so 30.07.2019, 12:56
37. Solch Vergangenheit ist

schlecht für das Lehren und Leben an der Uni. Menschenverachtung hat mit Meinungsfreiheit nichts mehr zutun. Wer das verharmlost ist ein AFD Bot. Also mal Verstand walten lassen.

Beitrag melden
swnf 30.07.2019, 13:03
38. Gut, dass Sie keine Vorurteile haben

Zitat von CharlySmith
Und der Name des ASta-Vorsitzenden sagt auch schon ziemlich viel ...
Geben Sie doch wenigstens ein bisschen von dem vielen wieder, was Ihnen der Name so sagt?
Andere Foristen scheinen bei dem Namen an eine Frau zu denken. Das sind also die ersten, die mit einem Namen allein schon die völlig falschen Schlussfolgerungen ziehen. Was haben Sie beizutragen?

Beitrag melden
holger_p 30.07.2019, 13:04
39. Immer so wie mans braucht

Wenn es um Lucke geht dann verlangt man "weltoffenheit", aber wenn einer "Karim" heißt dann 'weiß man schon alles'. An der Qualität der Kommentare wird die Bigotterie der AfD wieder mehr als deutlich.

Ein Lehrer ist ebend nicht dazu da, politische Propaganda zu betreiben, und Studenten können sich nicht aussuchen ob sie bei Professor A oder B studieren. Ein Berufsverbot würde zu weit gehen, aber eine Plattform für krude Theorien darf man auch nicht öffnen.

Bei einem Mathematikprofessor wäre es sicher weniger kritisch, als bei einem Anti-Euro-Wirtschaftsprofessor.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!