Forum: Politik
AfD im Bayern-Wahlkampf: Gute Umfragen, interner Zwist
DPA

Die AfD profitiert vom Asylstreit der Union und hofft auf einen Erfolg bei der Bayernwahl. Jetzt treffen sich die Rechtspopulisten im Freistaat zum Bundesparteitag - und haben über manches zu streiten.

Seite 1 von 8
az26 30.06.2018, 07:20
1. Warum nicht gleich das Original wählen?

Wird sich so mancher Fragen. Wenn man die CSU als Umfallerpartei sieht (Stichwort "Drehhofer"), wenn der oft angedrohte Koalitionsbruch ausblieb, wenn man Merkel nicht wegen Verfassungsbruch und Verletzung des Amtseids wie angekündigt beim BVG anklagt, wenn andererseits die CSU vor neuen "Scharen" warnt, ja dann hat die AfD eben Aufwind. Seehofer und Söder habens zu verantworten.

Beitrag melden
ometepe 30.06.2018, 07:37
2. Spannende Diskussionen

Wo sehen Sie denn nun den "internen Zwist" der "zerstrittenen Partei"? Der Artikel liefert nicht, was die Überschrift verkündet.
Mir gefällt an der AFD, dass dort nicht nur abgeklatscht wird, was im Vorstand ausgehandelt wurde. Endlich eine Partei, in der wieder richtig diskutiert wird.

Beitrag melden
seine-et-marnais 30.06.2018, 07:45
3. Wutwahlen

Das Problem AfD bekommen die herkömmlichen Parteien nicht in den Griff indem sie nun ständig irgendwelche Zwists und Streitigkeiten in der AfD hochspielen, laut 'Populisten' schreien. Der Wähler der sein Kreuz bei der AfD macht fühlt sich offensichtlich nicht verstanden und nicht vertreten bei den herkömmlichen Parteien. Und Deutschland ist mit 16% AfD noch recht gut bedient wenn in vielen Nachbarländern wie Ungarn, Tschechien oder Österreich 'Populisten' in der Regierung sind. In Italien haben gerade zwei 'populistische' Parteien Christ- und Sozialdemokraten endgültig in die Versenkung verschwinden lassen, in Frankreich ist der 'populistische' Kandidat Macron gewählt worden, der Mann der aus dem Nichts kam, weil die populistischen Gegenkandidaten Le Pen und Mélenchon beide mit einem sehr ähnlichen Wirtschaftsprogramm, raus aus EU und Euro und das sofort ohne Rücksicht auf Konsequenzen, bei einem Teil der Wähler Bedenken auslösten. Die Rolle der AfD und der Grad der Zustimmung zur AfD hängen jetzt vor allem von Merkel und der CSU ab. Merkels schwarz-rote Polit-Mamsche gewürzt mit viel Grünzeugs kommt bei der konservativen Wählerschaft nicht mehr an, nach dem EU-Gipfel betreibt Merkel reine Kommunikationspolitik, und wenn sich in der Regierung in Berlin nichts ändert nach den vergangenen zwei Wochen, treiben Merkel und Seehofer der AfD die Wähler in Massen zu. Eine eventuelle Berichterstattung dass sich die AfD in Augsburg innerparteilich bekriegt, faschistisch ist oder ähnliche Themen, zu Recht oder Unrecht, ändern daran nichts. Wütende Wähler wollen nicht diskutieren, sie wollen 'denen da oben' eins auswischen. Und da sind Deutsche nicht anders als Österreicher, Italiener, Franzosen, Niederländer oder Dänen.

Beitrag melden
dendro 30.06.2018, 07:47
4.

Die AfD ist eine wirre und durchaus gefährliche, aber eben eine Minderheit. So wie die Presse regelmäßig von ihrem Wachstum schwadroniert, müsste sie schon bei 40 % sein. Ist sie aber nicht. Gefährlich wird es erst, wenn andere Parteien ihre Koalitionsfähigkeit "entdecken".

Beitrag melden
fördeanwohner 30.06.2018, 08:18
5. -

Es wäre eine Schande, dürfte die Partei tatsächlich den Namen Gustav Stresemanns missbrauchen.
Überhaupt ist es eine Schande, dass rechtes Gedankengut von so vielen Menschen geteilt wird, dass sie guten Gewissens AfD wählen können. Ansonsten ist der Zuspruch nicht zu erklären.
Der Firnis der Zivilisation ist doch sehr dünn, so dass man ständig daran arbeiten muss, den Menschen zu erklären, was menschenfeindlich ist. Bleiben wir wachsam!

Beitrag melden
nickleby 30.06.2018, 08:18
6. Eine Partei sucht und findet sich

Bundesparteitage sind die Plattform auf der man Grundsätzliches erörtert. Das macht die AfD und ist damit den anderen demokratischen Parteien ähnlich. Die LINKE sei davon ausgenommen, da sie sich bisher weigert, die DDR als Unrechtsstaat zu klassifizieren. Die AfD ist nationalkonservativ und beruft sich auf die Werte der deutschen Kultur und Geschichte, verurteilt die Verbrechen des Nationalsozialimus ebenso wie die anderen parteien. Das Gesellscjaftsbild der AfD ist das einer solidarischen Gemeinschaft, einer wehrhaften Demokratie und , im Gedenken an den den Außenminister und Friedensnobelpreisträgers Gustav Stresemann eine Partei, die in den europäischen kulturellen Werten beheimatet ist. Daher ist es nur folgerichtig, dass sie die ungkückselige Flüchtlingspolitik der Regierung, speziell Frau Dr.Merkels, ablehnt. Damit steht sie in Deutschland nicht allein da, sondern weiß die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Dies ist ein weiterer Grund der Partei in ihrem Wachsen und Gedeihen alles Gute zu wünschen

Beitrag melden
DownStairs 30.06.2018, 08:40
7. Vielen dank fuer rechts!?

und da ich in der karibik sitze und mich an dem generellen chaos in schland erfreue haben diese vollidioten sogar meine zustimmung. NICHT weil ich mit der idiologie von diesem verein uebereinstimme. aber momerntan scheint es die einzige partei zu sein (da duerft ihr jetzt den naziknueppel schwingen!), die noch ernsthaft streitet. reduzieren wir es einfach auf parteien im bundestag, cdu, csu und spd zerfleischen sich nicht. man fuehrt schlechtes theater fuer den michel auf und grabenkaempfe um jobs und positionen durch. es ist eigentlich nur noch peinlich. der links-gruene rand am anderen ende gibt sich gern .... ja links und gruen. ansonsten ist da auch nichts. alte kommis auf der einen seite, alternde wohlstandskinder auf der anderen, jeder will seinen job haben und abkassieren. ganz ehrlich, da lobe ich mir doch den verein von versagern aus allen parteien (alternde, hinterbaenkler, moechtegern-politiker, etc - alles was woanders auch schon mal mitglied war und erkannt hat "hier sitz ich immer in der letzten reihe - das ist weder ard noch zdf"! man finetuned ein wenig an der weltanschauung, akzeptiert ein paar gewagte aussagen von altnazis.... und schon ist man im bundestag und kassiert mit. und ganz ehrlich - das gruene rumgelaber hat schon lange genervt (man google einfach mal aussagen von diesen multikultifaschos um zu begreifen, die helfen dem 'normalen' buerger nicht), so ganz links, wie die linken geht ja auch nicht, kann mann gleich ddr2.0 spielen. dadurch geht eigentlich das merkel und die cdu auch nicht mehr - die aufstrebende ex-sed genossin die diese partei fuehrt ist ja auch nur fuer volltrottel tragbar. dann kommt da der seehofer mit seinem bayerischen bierzeltverein (auch untragbar, ich bin ja nun mal kein bayer), der eigentlich nur die umsetzung geltenden rechts verlangt und damit die regierung ins chaos treibt.... die altkommi kanzlerin glaubt ja sie ist das volk und weiss was abgeht. die spd koennen wir vergessen - die sind die neue fdp und evtl in ein paar jahren mal wieder relevant, falls sie einen "sozial-lindner" finden. da sind wa auch schon bei der fdp, man erhohlt sich - ist aber nach wie vor wenig relevant. das laesst dann was? ja!!! aufheul, wutanfaelle etc... die afd!!! dieser tage gern gewaehlt, solide 12-15% trotz absolut unprofessioneller selbstdarstellung. ich mag es nicht, aber ich verstehe es!!! ich bin auch dankbar, das ich 8000km weit weg bin. in meiner bananenrepublik machen unfaehige politiker eine bessere figur als dieser sauhaufen korrupter, inkompetenter hochstapler und selbstdarsteller. spon hilft da nicht mit seinen selbstgerechten kolumnenkasperln! ---- wie kann es die basis jeglicher koalitionspartei akzeptieren, das man sich mal schnell nebenbei die parteizuwendungen erhoeht, weil die mitgliederzahlen sinken??? und ach die afd hanseln sind untragbar und nicht regierungsfaehig (ich stimme eigentlich zu) - warum treiben sie eigentlich die ganze regierung vor sich her??? altparteien klingen immer mehr wie die afd! (wahrscheinlich weil sie denken sie duerfen jetzt mal aeussern was sie seit '45 denken!?)
IHR TUT MIR LEID!!! UND MIT ALL EUREM PSEUDOHUMANEN RUMGEWIXE NOCH MEHR!

Beitrag melden
adam01 30.06.2018, 08:48
8. Sollte die AfD

begreifen, dass sie sich ganz andere Sorgen des Volkes zu eigen macht, so kann ich mir ausmalen, welchen Stimmenanteil diese Partei erreichen würde. Die AfD profitiert doch hauptsächlich von der Enttäuschung über die etablierten Parteien. Die Enttäuschung wird leider stetig wachsen.

Beitrag melden
RAINER.S 30.06.2018, 08:49
9. ....... hatten wir doch schon

jetzt will die AFD nicht nur national, sondern auch noch sozialistisch werden,
Kommt mir erschreckend bekannt vor !

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!