Forum: Politik
AfD im Bayern-Wahlkampf: Gute Umfragen, interner Zwist
DPA

Die AfD profitiert vom Asylstreit der Union und hofft auf einen Erfolg bei der Bayernwahl. Jetzt treffen sich die Rechtspopulisten im Freistaat zum Bundesparteitag - und haben über manches zu streiten.

Seite 2 von 8
danubius 30.06.2018, 08:59
10. Erinnerungen & Gegenwart

Als "Die Grünen" hoffähig wurden, wurde auf Parteitagen ebenfalls über eine Stiftung nachgedacht - Hilfestellungen anderer Finanzinstitute wurden zwar entrüstet abgelehnt (weil: "Wir sind ja nicht die CDU oder SPD!"), später (Beckmann / Nickels) gern angenommen. Und heute? Haben sie die Heinrich-Böll-Stiftung. Warum also sollte die AfD keine Stiftung gründen? Im Übrigen: in einem Parteitag soll man diskutieren und sich austauschen. Und schon die Rente als ein Diskussionsthema, allein gesehen, ist es Wert und sicher interessant genug für alle, sich die diversen Meinungen und Ergebnisse aus Sicht der AfD anzusehen.

Beitrag melden
kein Lemming 30.06.2018, 09:03
11. Die AFD ist regional nicht zu gebrauchen.

"Die Rechtspopulisten wollen diesen Zufall nutzen, um mit neuen Attacken gegen Angela Merkel und gegen die CSU auf sich aufmerksam zu machen."

Ja, und dahinter steckt irgendwie rein gar nichts. Ich kann nirgends erkennen, was sie denn hier in Bayern wo wie "besser" machen könnte. Eine riesengroße Mogelpackung. Und eine Rückehr zum "alten und vertrauten" war noch nie möglich. Den Wandel der Zeiten kann man nicht aufhalten, indem man mal einfach fordert einiges rückgängig zu machen. Und gerade regional interessiert mich ein EU, eine Euroschlammschlacht, etc. nur sehr wenig. Gegen das, was z.B. derzeitig eine CSU hier in Bayern bereits beschlossen, umgesetzt oder vorbereitet hat, haben die AFD nicht einen einzigen Punkt vorzubringen, was sie hier speziell für Bayern dabei besser machen können. Eher vermittelt sie mir den Eindruck, sie haben nicht mal einen annähernd erforderlichen Einblick in die Materie von Bayerns interner Politik.

Wer darauf reinfällt, dem ist nicht zu helfen, denn der rennt täglich mit großen Scheuklappen hier durch Bayern. Um regional Bayern voran zu bringen, braucht es mehr als immer nur über Asylpolitik oder EU-Politik zu meckern. Hier in Bayern ist die AFD nichts anderes als nur eine billige Kopie. Neue Besen kehren nun mal nicht immer besser.

Beitrag melden
Havel Pavel 30.06.2018, 09:07
12. Die Zeiten ändern sich

Zitat von nickleby
Bundesparteitage sind die Plattform auf der man Grundsätzliches erörtert. Das macht die AfD und ist damit den anderen demokratischen Parteien ähnlich. Die LINKE sei davon ausgenommen, da sie sich bisher weigert, die DDR als Unrechtsstaat zu klassifizieren. Die AfD ist nationalkonservativ und beruft sich auf die Werte der deutschen Kultur und Geschichte, verurteilt die Verbrechen des Nationalsozialimus ebenso wie die anderen parteien. Das Gesellscjaftsbild der AfD ist das einer solidarischen Gemeinschaft, einer wehrhaften Demokratie und , im Gedenken an den den Außenminister und Friedensnobelpreisträgers Gustav Stresemann eine Partei, die in den europäischen kulturellen Werten beheimatet ist. Daher ist es nur folgerichtig, dass sie die ungkückselige Flüchtlingspolitik der Regierung, speziell Frau Dr.Merkels, ablehnt. Damit steht sie in Deutschland nicht allein da, sondern weiß die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Dies ist ein weiterer Grund der Partei in ihrem Wachsen und Gedeihen alles Gute zu wünschen
Nun ja die Mehrheit der Bevölkerung steht wohl ganz gewiss nicht hinter der AfD, eher wohl eine kleine Minderheit, die Mehrheit folgt wohl noch absolut dem Mainstream und findet es mehr oder weniger gut was die Regierung hierzulande veranstaltet. Dies erinnert irgendwie an NS Zeiten, auch damals wurden die Regierungskritiker von jedem "gutbürgerlichen" Menschen gemieden und meist auch noch gesellschaftlich verunglimpft. Nur wenige trauten sich gegen die Fehlentwicklungen aufzubegehren und die die es taten mussten erhebliche persönliche Nachteile in Kauf nehmen, wurden vielfach sogar verhaftet oder bezahlten dies mit ihrem Leben. Soweit kann es heute hierzulande zum Glück nicht mehr kommen, dennoch müssen Regierungskritiker privat und beruflich oftmals Nachteile in Kauf nehmen, was auch vereinzelt schon mal mit Angriffen auf Leib und Leben verbunden sein kann. Dieses Land befindet sich gesellschaftlich im Umbruch, was offenbar ein Grossteil der Bevölkerung noch gar nicht wahrgenommen zu haben scheint.

Beitrag melden
Phleon 30.06.2018, 09:11
13.

Die AfD ist auf dem besten Wege eine faule Partei zu werden. Alte Säcke und Bonzen die sich immer besser in ihre Sessel einnisten.
Bei den Grünen und bei der SPD gibt es auch immer Streit. Die Union war sogar kurz davor zu zerbrechen. Aber wenn die AfD streitet ist es "gesunde Diskussion". LOL
Für die Demarchie! Wir brauchen nicht NOCH eine Bonzenpartei die über die Köpfe der Menschen sich irgend einen realitätsfernen Mist ausdenken.

Beitrag melden
fletcherfahrer 30.06.2018, 09:17
14. Junge, Junge...

Zitat von fördeanwohner
Es wäre eine Schande, dürfte die Partei tatsächlich den Namen Gustav Stresemanns missbrauchen. Überhaupt ist es eine Schande, dass rechtes Gedankengut von so vielen Menschen geteilt wird, dass sie guten Gewissens AfD wählen können. Ansonsten ist der Zuspruch nicht zu erklären. Der Firnis der Zivilisation ist doch sehr dünn, so dass man ständig daran arbeiten muss, den Menschen zu erklären, was menschenfeindlich ist. Bleiben wir wachsam!
...Sie tragen aber dick auf! Jetzt tun Sie so als ob alles, was nicht Links-Mitte ist, eine Krankheit wäre, die es zu bekämpfen gilt. Sie bezeichnen diese Richtung sogar als "unzivilisiert", natürlich euphemistisch umschrieben. Ich nenne sowas moralische Arroganz.

Beitrag melden
mhwse 30.06.2018, 09:17
15. nur ungünstig

Zitat von DownStairs
und da ich in der karibik sitze und mich an dem generellen chaos in schland erfreue haben diese vollidioten sogar meine zustimmung. NICHT weil ich mit der idiologie von diesem verein uebereinstimme. aber momerntan scheint es die einzige partei zu sein (da duerft ihr jetzt den naziknueppel schwingen!), die noch ernsthaft streitet. reduzieren wir es einfach auf parteien im bundestag, cdu, csu und spd zerfleischen sich nicht. man fuehrt schlechtes theater fuer den michel auf und grabenkaempfe um jobs und positionen durch. es ist eigentlich nur noch peinlich. der links-gruene rand am anderen ende gibt sich gern .... ja links und gruen. ansonsten ist da auch nichts. alte kommis auf der einen seite, alternde wohlstandskinder auf der anderen, jeder will seinen job haben und abkassieren. ganz ehrlich, da lobe ich mir doch den verein von versagern aus allen parteien (alternde, hinterbaenkler, moechtegern-politiker, etc - alles was woanders auch schon mal mitglied war und erkannt hat "hier sitz ich immer in der letzten reihe - das ist weder ard noch zdf"! man finetuned ein wenig an der weltanschauung, akzeptiert ein paar gewagte aussagen von altnazis.... und schon ist man im bundestag und kassiert mit. und ganz ehrlich - das gruene rumgelaber hat schon lange genervt (man google einfach mal aussagen von diesen multikultifaschos um zu begreifen, die helfen dem 'normalen' buerger nicht), so ganz links, wie die linken geht ja auch nicht, kann mann gleich ddr2.0 spielen. dadurch geht eigentlich das merkel und die cdu auch nicht mehr - die aufstrebende ex-sed genossin die diese partei fuehrt ist ja auch nur fuer volltrottel tragbar. dann kommt da der seehofer mit seinem bayerischen bierzeltverein (auch untragbar, ich bin ja nun mal kein bayer), der eigentlich nur die umsetzung geltenden rechts verlangt und damit die regierung ins chaos treibt.... die altkommi kanzlerin glaubt ja sie ist das volk und weiss was abgeht. die spd koennen wir vergessen - die sind die neue fdp und evtl in ein paar jahren mal wieder relevant, falls sie einen "sozial-lindner" finden. da sind wa auch schon bei der fdp, man erhohlt sich - ist aber nach wie vor wenig relevant. das laesst dann was? ja!!! aufheul, wutanfaelle etc... die afd!!! dieser tage gern gewaehlt, solide 12-15% trotz absolut unprofessioneller selbstdarstellung. ich mag es nicht, aber ich verstehe es!!! ich bin auch dankbar, das ich 8000km weit weg bin. in meiner ..... IHR TUT MIR LEID!!! UND MIT ALL EUREM PSEUDOHUMANEN RUMGEWIXE NOCH MEHR!
dass bei einem überregionalen Konflikt auch die Karibik nicht verschont bleiben wird.

100 Nuklearwaffen werden als das maximal mögliche angesehen (um den Planeten in Regionen erneut besiedeln zu können) - es gibt aber 4000 oder so ..

"Weglaufen" wäre daher nur mit einer Rakete die Fluchtgeschwindigkeit hat - möglich.

Die ist aber aktuell nur als Testfahrzeug (ohne Lebenserhaltungssysteme) erhältlich ..

Quasi ein interplanetares Schlauchboot ..

Beitrag melden
Schmidt24 30.06.2018, 09:22
16. @ Nr. 5 fördeanwohner

Jedem seine Meinung, aber mit solchen Sprüchen kommen wir nicht weiter. Den meisten Menschen muss man sicher nicht erklären, was menschenfeindlich ist - aber viele Menschen haben offenbar nicht begriffen, was realitätsfremd ist.

Beitrag melden
so_nicht 30.06.2018, 09:26
17. Sturmgeschütz der Demokratie

Das "Sturmgeschütz der Demokratie" bevorzugt ja schon seit langem einen Merkelismus, in dem die Führungspitze den Kurs vorgibt und karrieresüchtige Anpassungswillige widerstandslos nachhecheln. Wenn bei der Entscheidungsfindung in einer Partei neben dem top -down auch ein bottom-up Kanal existiert und tatsächlich über Überzeugungen gestritten wird, ist man natürlich ein Populist oder gar "Pack".

Beitrag melden
fördeanwohner 30.06.2018, 09:30
18. -

Zitat von nickleby
Bundesparteitage sind die Plattform auf der man Grundsätzliches erörtert. Das macht die AfD und ist damit den anderen demokratischen Parteien ähnlich. Die LINKE sei davon ausgenommen, da sie sich bisher weigert, die DDR als Unrechtsstaat zu klassifizieren. Die AfD ist nationalkonservativ und beruft sich auf die Werte der deutschen Kultur und Geschichte, verurteilt die Verbrechen des Nationalsozialimus ebenso wie die anderen parteien. Das Gesellscjaftsbild der AfD ist das einer solidarischen Gemeinschaft, einer wehrhaften Demokratie und , im Gedenken an den den Außenminister und Friedensnobelpreisträgers Gustav Stresemann eine Partei, die in den europäischen kulturellen Werten beheimatet ist. Daher ist es nur folgerichtig, dass sie die ungkückselige Flüchtlingspolitik der Regierung, speziell Frau Dr.Merkels, ablehnt. Damit steht sie in Deutschland nicht allein da, sondern weiß die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Dies ist ein weiterer Grund der Partei in ihrem Wachsen und Gedeihen alles Gute zu wünschen
Die AfD ist eine Partei, die im Bundestag öffentlich alle türkischstämmigen Menschen in Deutschland diffamiert. Woher ich das weiß? Ich war im Bundestag auf der Tribüne und habe es mit eigenen Ohren gehört.
Die AfD vertritt menschenverachtende Grundsätze. Ihnen zu erlauben, den Namen Gustav Stresemanns in den Schmutz zu ziehen, wäre eine Schande.

Beitrag melden
Schwarze Seele 30.06.2018, 09:30
19. Ach was,

auf dem AfD-Parteitag wird gestritten, werden vielleicht sogar Macht- und Richtungskämpfe ausgetragen? Wenn Sie schon diese Partei in jeder Richtung niedermachen, dann bitte begründet!
Parteitage sind auch dafür da zu streiten. Oder was ist das seit Jahren bei der SPD, den Linken...? Ja natürlich, ist was ganz anderes, kann man nicht vergleichen...
Ich stelle als Nichtwähler extremer Parteien fest, dass spon und viele seiner Kommentatoren von Objektivität immer weniger halten.
Hauptsache links und grün, dann passt es, oder? Wie heißt es doch
so schön: Der Journalist mache sich nicht gemein mit einer Sache. Aber das war mal, oder?

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!