Forum: Politik
AfD im Bundestag: Lasst sie machen - und scheitern
DPA

Die AfD führt künftig drei Bundestagsausschüsse, weil die anderen Fraktionen es nicht verhinderten. Richtig so - sonst hätten sich die Rechtspopulisten nur wieder als Opfer des Establishments inszeniert.

Seite 2 von 13
Roberto.Geissini 31.01.2018, 17:31
10. Habe

aufgehört zu lesen, nachdem ich das Wort "Rechtspopulisten" gelsen haben!
Die etablierten Parteien sollten sich schämen für Ihren Kurs der Allmosenverteilung an Menschen, die hier einfach nichts zu suchen haben! Was soll diese Flutung von Deutschland mit Millionen von Muslimen? Wer steuert so etwas? Der Kurs der bisherigen Regierung ist einfach eine Katastrophe! Diese Politiker sollten die Interessen der deutschen Staatsbürger vertreten und warum Deutschland jetzt das Auffangbecken mit Super Sozialversorgung für Menschen aus Afghansitan, Syrien, Nord Afrika und wer weiss noch von woher muss einfach mal geklärt werden!
Wenn die Neubürger ( laut Merkel) einen besseren Lebsensstanddard garantiert bekommen, als Menschen, die 30 Jahre in die Sozialkassen eingezahlt haben, dann läuft einfach zuviel schief! Die Lüge der angeblichen Integration ist einfach nur lachhaft!

Beitrag melden
duke_van_hudde 31.01.2018, 17:31
11. Der Kommentar wird die AFD erfreuen

Nach ihnen hat die AFD ja überhaupt keine Chance vielleicht genauso wie Herr Trump nach dem SPON niemals die Wahl gewinnen konnte.

Ob die AFD bei der nächstne Wahl wieder Erfolge feiern wird liegt nur zum kleinen Teil an der AFD sondern zum viel grösseren welche Politik die nächste Regirung macht und wie diese nicht vom SPON bewertet wird sondern von dem Teil der Bevölkerung der mit Menschen wie sie nicths politisch gemein hat. Dieser Anteil ist aber mit Sicherheit deutlich über 15 %.

Sollte es zur grossen Koalition kommen sehe ich die Chancen für die AFD alles andere als schlecht und dann wird auch noch spannend wie die CDU Frau Merkel los wird oder ob sie sogar nochmal antritt.
Sollte es Merkel nochmal machen denke ich wird die AFD auf Platz 2 landen und deutlich vor der SPD.

Was sie nicht verstehen es gibt einen nicht kleinen Teil der Bevölkerung der ist für die lins/grünen Medien also z.b. SPON oder der Öffentliche Runfunk schon total verloren. Da können sie die Lautstärke erhöhen wenn es zu ihre Gesinnung passt oder den täglichen anti AFD Beitrag schreiben das hilft nicht mehr. Vor 20 Jahren hätte das sicher noch geklapt, aber heute gibt es da keine chance mehr.

Die AFD kann sich sicher selbst zerstören, aber bisher macht sie aus meiner Sicht eine sehr gute Arbeit im Bundestag wenn ihr Ziel ist weiter dort drin zu bleiben. Sie können die Arbeit natürlich shclecht finden aber die AFD will halt nicht linksgrüne Wähler wie sie gewinnen sondern andere Schichten.

Beitrag melden
Proggy 31.01.2018, 17:31
12. Einfach abwarten

Man stelle sich vor - die AfD würde in den Gremien einen guten Job machen, zielorientiert und skandalfrei (außer den Skandälchen die "von außen" regelmäßig erschrieben werden).
Ganze Heerscharen Journalisten und etablierter Politiker wären ihres Feindbilds beraubt und immer mehr Bürger würden "die" gut finden (und sogar wählen - der Supergau!) - da sind die Versuche, die AfD zu skandalisieren und möglichst politisch zu isolieren, schon verständlich.

Gebt ihnen Zeit und beurteilt die Arbeit fair nach einiger Zeit - an den bekannten Maßstäben der etablierten Parteien...

Beitrag melden
Kondo 31.01.2018, 17:32
13. ... und scheitern...

... und jetzt stelle man sich mal vor, der eine oder andere scheitert da nicht. Was dann? Der Bildungsstand ist - ausweislich des Bundestags-Handbuch eher über dem Schnitt der vielen anderen Berufspolitiker ohne Lebens- und Berufserfahrung außerhalb der Politikblase... Demokratie lebt vom Meinungsstreit. Vielleicht hatten wir davon in den letzten Jahren im Bundestag zu wenig? Würde der Spiegel so hämisch und kritisch auch über Grüne, Rote oder Schwarze schreiben? Und was schreiben wir über den neuen Anlauf zu GroKo? Auch ..."sie können nur scheitern"?

Beitrag melden
haselnuss 31.01.2018, 17:32
14. Wünschen wir der AfD

mal alles Schlechte und hoffen wir, dass es so schlecht nicht wird. Ich bin weder Wähler, noch Fan dieser Partei. ich finde auch viele ihrer Vertreter unsäglich. Vielleicht gelingt es der Partei sich langsam von den braunen Hetzern und den Altvorderen zu trennen und positive Politik zu machen. Es braucht schon eine Alternative. Oder besteht die wahre Alternative darin, Seehofer und Schulz im Kabinett zu sehen weil es ihnen als Rentner ohne Dienstwagen zu langweilig wird?

Beitrag melden
FrankH 31.01.2018, 17:34
15. AFD-Trolls

...sind ja schon unterwegs im Forum. Nun ja, auch wenn sie so gerne postulieren, dass sie ja für das "ganze" "Volk" sprechen, sind sie eben von 87% der Wähler bzw von 91% aller Wahlberechtigten NICHT gewählt worden. Also mal den Ball ganz, ganz flach halten. Ist ne kleine Gruppe im recht Eck; noch viel zu groß - aber eben auch nur relativ.
Und ja, aus den parlamentarischen Gepflogenheiten ergeben sich gewisse Ansprüche, auch auf Ausschußvorsitzende. Es ergibt sich daraus aber kein Recht, jeden beliebigen Hansel da zu benennen. Wer dann individuell durchfällt, kann eben nicht gewählt/ernannt werden. So ist das. Und es gibt auch keinen Grund da über Defizite hinwegzusehen.

Beitrag melden
mostly_harmless 31.01.2018, 17:34
16.

Zitat von chalchiuhtlicue
..., dass Parteien wie CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP noch im Bundestag sitzen, die sich selbst überlebt haben und ihre einstigen Ideale - so sie welche hatten - komplett verraten haben. Die CDU/CSU hat noch nie irgendetwas für den Bürger auf der Straße getan, [...] Die FDP war genau genommen schon immer eine Lachnummer, aber zumindest stellte sie früher gelegentlich einzelne Politiker mit Format und Anstand (Genscher). Die Grünen torkeln in ihrer politischen Ausrichtung seit je her hin und her, [...] Nicht die AfD muss das Ziel irgendwelcher Kampagnen sein, sondern die unfähige und unsoziale Politik der "etablierten" Parteien. [...]
Gute Güte. Der AfD-Fan und gibt gleich mal umfänglich seine komplette Ahnungslosgkeit zum Besten. Die CDU hat nicht nur unter Erhard dafür gesorgt, dass dieses Land wieder in Schwung kam, nachdem die ideologischen Vorväter der AfD sich - nachdem sie das Land in Schutt und Asche gelegt hatten - in Luft aufgelöst hatten, sondern auch - ein Beispiel unter vielen - die betriebliche Mitbestimmung der Arbeitnehmer gesetzlich verankert. Die SPD hat dann gemeinsam mit der FDP dem "kleinen Mann den Zugang zu höherer Bildung ermöglicht (Bafög etc.) Gleichberechtigung vorangebracht (die Vorgänger der AfD hielten es bekanntlich für notwendig, dass der Mann seine Zustimmung geben muss, wenn eine Frau einer Arbeit nachgehen, oder ein Konto eröffnen will).
Der Zustand des Rheins, als die Grünen in den Bundestag kamen im Vergleich zu heute belegt Ihre komplette Inkompetenz auch diesbezüglich.

Der Höhpunkt der Ahnungslogikkeit folgt dann aber am Ende. Wenn die "FDP auf Speed", die taliberale AfD als Retterin des Vaterlandes daherkommt. Die Partei, die Arbeitnehmer erst bei 45 Arbeitsjahren
abschlagsfrei in Rente gehen lassen, den Reicharbeitsdienst wieder einführen, die Arbeitslosenversicherung privatisieren will, etc. pp. Den Partei gewordenen Arbeitnehmerhass als Alternative. Ich lach mich schlapp!

Beitrag melden
Zaziemetro 31.01.2018, 17:35
17. Scheitern führt zum Opferstatus

"Lasst sie machen - und scheitern", denn dann können sie sich nicht als Opfer gerieren, ist eine ziemlich naive Ansicht. Gerade wenn sie scheitern, und das werden sie aller Wahrscheinlichkeit nach, können sie sich wieder wunderbar in Szene setzen, den die Schuld am Scheitern tragen dann selbstverständlich die anderen. "Man wird als Ausschussvorsitzender wohl noch seine Meinung sagen dürfen", wird es dann heißen, und die anderen "wollen uns das verbieten". So läuft doch deren (Un)Logik.

Beitrag melden
ellenlm 31.01.2018, 17:35
18. Es reicht langsam..

Die meisten hier sind doch nicht besser als diese Leute von der AFD, ich seit voller Hass weil ihr selbst von euch nur dass beste denkt... Hört endlich auf damit diese Partei und ihre gewählten Abgeordneten andauernd anzugreifen, glaubt ihr eigentlich die Menschen hier wären alle blöd. Sollten es Neuwahlen geben wird sich eure Arroganz rächen, das war damals bei den Grünen genau so und die sind ja wohl noch alle da...

Beitrag melden
baronin 31.01.2018, 17:37
19. AfD zeigt Wirkung

Es wird nicht koaliert. Das ist die Hauptsache. Hoffen wir, dass es so bleibt.
Wenn man freilich den Diskussions- und Sprachstil etwa von Frau Nahles verfolgt, dann erinnert einen das schon stark an den der AfD. Eigentlich noch schlimmer. Wer seinen politischen Gegner "auf die Fresse" geben will und gegen seine Parteigenossen dröhnt "der Wähler zeigt und den Vooooogel, den Vooooooogell" um Parteidisziplin herbeizubrüllen – und Abtrünnige zu demütigen –na der hat vielleicht nicht gerade von Freisler in jedem Fall aber von der AfD viel gelernt. Ich habe SPD gewählt – und schäme mich dafür. Das passiert mir nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!