Forum: Politik
AfD im Europaparlament: Luckes Glück, Merkels Ärger
AFP

Die AfD arbeitet in Europa künftig mit den britischen Konservativen zusammen - obwohl Premier Cameron dies verhindern wollte. Die Union ist verärgert, die deutschen Euro-Skeptiker bekommen nun noch mehr Aufmerksamkeit.

Seite 1 von 20
sir wilfried 12.06.2014, 16:45
1. Mutti wollte es aussitzen,

Zitat von sysop
Die AfD arbeitet in Europa künftig mit den britischen Konservativen zusammen - obwohl Premier Cameron dies verhindern wollte. Die Union ist verärgert, die deutschen Euro-Skeptiker bekommen nun noch mehr Aufmerksamkeit.
...wollte den Schuss nicht hören. Wird die CDU sich nun doch herablassen müssen, eurokritische Positionen zu diskutieren?
Es ist eine Genugtuung, die Bestürzung dieser arroganten Machtelite zu beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 12.06.2014, 16:47
2. Dass die Verleumdungsstrategie

auf Dauer nicht funktioniert, sollte Merkel & Co. eigentlich klar sein. Auch wenn ich viele Aussagen der AfD nicht in Ordnung finde, freue ich mich, dass Merkel nicht mehr so bequem weiter lavieren kann und nun genötigt wird, inhaltlich Position zu beziehen. Der demokratischen Kultur kann dies nur gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreu66 12.06.2014, 16:48
3. Richtige Entscheidung

Die Bildung der Fraktionen im EU-Parlament sollte nach politischer Überzeugung erfolgen, nicht danach, ob Merkel vielleicht heute mit Cameron kann und morgen nicht mehr ganz so gut.
Allerdings hoffe ich, dass die AfD bald wieder fraktionslos sein wird, da die Briten die EU und das Parlament verlassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partieller Augentinnitus 12.06.2014, 16:50
4. Merkel hat überreizt

und wird die CDU kalt lächelnd mit in den Abgrund ziehen.

Es waren ihre Richter, die die AfD stark gemacht haben. Und jeder wird in Brüssel Kommissionspräsident werden, mit einer Ausnahme.

Durch ihr ständiges Schielen nach Meinungsumfragen als einzige Grundlage ihres gesamten politischen Handelns ohne auch nur eine einzige menschliche Regung kommt in Europa anscheinend selbst in den eigenen Reihen nicht gut an.

Merkel steht vor einem politischen Scherbenhaufen und außer von der Leyen, die sie wohl nicht rechtzeitig abserviert konnte, gibt es keine Nachfolgekandidaten. Europa jedenfalls wird merken, dass es sehr wohl auf Merkel verzichten kann. Was Schröder für die SPD war, ist Merkel jetz wohl für die CDU/CSU: Das Ende der klassischen Volksparteien in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 12.06.2014, 16:53
5.

Zitat von sysop
Die AfD arbeitet in Europa künftig mit den britischen Konservativen zusammen - obwohl Premier Cameron dies verhindern wollte. Die Union ist verärgert, die deutschen Euro-Skeptiker bekommen nun noch mehr Aufmerksamkeit.
Nanu, hier im Spiegel steht doch immer, die AfD sei eine Partei von tendentiell rechtsradikalen und populistischen Ewiggestrigen, die keine halbwegs normale Partei auch nur mit der Kneifzange anfassen könne. Wie verträgt sich diese Sichtweise mit der Tatsache, dass die britische Regierungspartei nun mit der AfD koaliert?

Es hat ganz klar nicht nur Merkel verloren, sondern auch die deutschen Mainstreammedien, die durch die Tories lügen gestraft wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser.78 12.06.2014, 16:53
6. sehr schön

Obwohl ich selbst nicht AfD gewählt habe, freut es mich, dass Mutti mit ihrer Ignorieren-und-Ausgrenzen-Kampanie nicht durchgekommen ist.
Man kann darüber streiten, ob die AfD mit ihren Forderungen recht hat. Aber diese Meinungen einfach totzuschweigen und die eigene Meinung als "alternativlos" zu vertreten, halte ich bei so einem wichtigen Thema wie dem Euro für falsch - überheblich - geschmacklos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asklepion 12.06.2014, 16:57
7. optional

"Herbert Reul (CDU), Vorsitzender der Unions-Gruppe im Europaparlament, sprach von einem "Affront". "Dass die EKR jetzt mit der AfD eine Gruppe aufnimmt, die politisch unzuverlässig ist und in vielen Inhalten sehr problematische Position vertritt, ist nicht in Ordnung und nicht verständlich"
Wenn Herr Reul mit demokratisch legitimierten Parteien aus Deutschland ein Problem hat soll er doch bitte klar äussern, was ihm nicht passt. Gerade der Schlingerkurs seiner CDU, deren Positionen eine gewisse Beliebigkeit aufweist, gibt solche Äusserungen der Lächerlichkeit preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br-ko 12.06.2014, 16:57
8. Das hat sich Merkel redlich verdient

Und es wird für sie sehr wahrscheinlich noch schlimmer kommen, wenn erst CDU-Wähler durch die zunehmenden Erfolge der AfD sich ermutigt fühlen der Union endgültig den Rücken zu kehren. Das werden künftige Wahlen bestätigen; denn für viele CDU-Stammwähler ist diese Partei aufgrund ihrer Sozialdemokratisierung nicht mehr ihre Partei. Da schließt man sich schon lieber einer konservativen AfD an, deren Führungspersonal wirtschaftliche Kompetenz verspricht, statt dümmliche Sprüche wie "Scheitert der Euro, so scheitert Europa" zu verkünden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dapmr75 12.06.2014, 16:59
9. Problematische Inhalte lieber Herr Reul?

Was die weichgespülte und ohne echte Inhalte agierende CDU als Themen mit sehr problematischen Positionen der AfD beschreibt, dass könnte manchem Wähler eher weniger problematisch erscheinen. Die Vielfalt sollte man zulassen Herr Reul, wenn man sich Demokrat nennen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20