Forum: Politik
AfD: Im Geiste von Putin, Trump und Erdogan
DPA

Wie mit der AfD umgehen? Der saarländische SPD-Chef und Bundesjustizminister Heiko Maas will eine scharfe inhaltliche Auseinandersetzung mit der rechtspopulistischen Partei.

Seite 1 von 25
phnz 17.05.2016, 05:38
1.

Wie üblich, wieder hauptsächlich Diffamierungen ohne inhaltliche Substanz. @Spon: Bekommt denn nun ein AfD-Politiker den gleichen Raum für eine Gegendarstellung?

z.B. zum Thema "europäische Einigung... seit 1949 festgeschrieben...": Was Herr Maas darunter wohl versteht, ist dass man Deutschland als Nation gefälligst demnächst abzuschaffen hat. Das ist aber keineswegs damit gemeint gewesen. Oder glaubt jemand im Ernst, dass sich Frankreich, Spanien, Italien etc gerne demnächst abschaffen oder bedeutungslos machen möchten zugunsten von Brüssel? Nein, an diese tolle Idee glauben nur Linkspopulisten aus Deutschland.

Beitrag melden
kbrm9 17.05.2016, 05:41
2. super!

Guten Morgen Herr Mass, damit haben Sie das Grundsatzprogramm der AFD vernichtet. genau diese Worte interessieren den Otto normal Verbraucher, aber nicht die afd Wähler die erhoffen sich einfach ein Deutschland mit weniger Multi Kulti. Alles andere wie Rechte oder soetwas interessiert diese Menschen nicht...

Beitrag melden
hevopi 17.05.2016, 05:44
3. Lieber Herr Maas,

natürlich sind Sie, ein hochintelligenter Rhetoriker, mir und der AFD in vielen Argumenten überlegen. Ihre Logik allerdings ist schon sehr eigentümlich und bürgerfern, es ist nicht schwer zu erkennen: Es geht um die Partei, viele Stimmen, an den Haaren herbeigezogenen Argumenten und eins ist sicher: Mit einer derartigen Logik schafft es die SPD auch unter 20 %. Die späte Erkenntnis, auch mit der AfD zu sprechen kommt leider sehr spät und ist nur darauf ausgerichtet, möglichst argumentativ Fallen zu stellen, sie in die unwählbare "SPD-Wähler-Schlinge" laufen zu lassen, warum selbst mal eine Antwort auf die Sorgen der Bürger geben? Die ungehemmte Zuwanderung, Kriminalisierung von Deutschland, die wahnsinnigen Flüchtlingskosten, die blöde Behauptung einer Ablehnung der Einwanderungslotitik, alles an den Haaren herbeigezogen, leider wissen Sie das, denken aber nur an die SPD, pfeif doch auf den Otto-Normalverbraucher. Bisher war ich noch unsicher, weil die SPD für mich so etwas wie die "Bürgerpartei" war, sie haben mir (vielen Dank) die absolute Sicherheit gegeben, nie mehr SPD.

Beitrag melden
fallschirmjuergen 17.05.2016, 05:51
4. Lieber Herr Maas,

in der Einschätzung der AfD sind wir einer Meinung. Aber wenn Sie sich mit dem Thema AfD beschäftigen - haben Sie sich schonmal gefragt, warum so viele Menschen so einer Truppe ihre Stimme geben? Was Sie schreiben, ist den meisten Wählern bekannt. Sicher sind ein paar dabei, die diese Truppe wegen der kruden Inhalte wählen. Aber ich bin sicher: Der Masse der Wähler sind Inhalte egal. Sie können einfach nicht mehr Ihre Partei und die anderen der ganz großen Koalition wählen. Schonmal drüber nachgedacht?

Beitrag melden
thequickeningishappening 17.05.2016, 05:52
5. Herr Maas

Ich benn an da Saar geboor, sowie der Erich H. und Oskar L.! Danke fuer den Kommentar, awer so wird's nix.

Beitrag melden
clockwork-orange 17.05.2016, 05:54
6. wer so etwas schreibt...

...hat sich mit der AfD nicht auseinander gesetzt. Wenn die Welt von Maas und Politiker wie er die Zukunft sein sollen, finde ich "ewig gestrig" gar nicht so schlecht.

Beitrag melden
StefanZ. 17.05.2016, 05:59
7. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Selbstkritik?

Belassen wir es mal bei der Korrektur des allerersten Satzes: „… Bleiben wir ein Land, das vollständig in der Hand einer verselbständigten Parteienkaste ist, mit Hierarchien die letztlich alleine bestimmen, wo es lang geht, und in Arroganz dem Volk Mündigkeit absprechen, oder bewegen wir uns in Richtung einer tatsächlichen Demokratie“. Ein solcher Wandel bräuchte dabei keine rechte Partei, wenn die anderen nur endlich von ihrem hohen Ross und Egoismus herunterkämen.

Beitrag melden
arrache-coeur 17.05.2016, 06:00
8.

"Die AfD - das sind Brüder im Geiste von Wladimir Putin, Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan: nationalistisch, autoritär und frauenfeindlich." - Dabei ist es doch ausgerechnet die aktuelle Regierung, deren Mitglied Herr Maas ist, die derzeit in auch juristisch sehr fragwürdiger Weise mit dem Staat von Erdogan zusammenarbeitet.

Beitrag melden
RRoger 17.05.2016, 06:04
9. Zu einfach. Wie immer.

"....... und wegen des Geburtenreichtums von Muslimen vor einem "ethnisch-kulturellen Wandel" gewarnt wird, dann ist die Grenze zum biologistischen Rassismus klar überschritten."

Das hat nichts mit Rassismus zu tun.

http://www.welt.de/politik/ausland/article138058186/Das-Ende-des-weissen-Amerikas.html

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!