Forum: Politik
AfD-Jugend: "Junge Alternative" soll auf Bundesebene vor dem Aus stehen
DPA

Der Streit über rechtsextreme Umtriebe in Reihen der "Jungen Alternative" bedroht die Jugendorganisation der AfD. Einem Bericht zufolge soll sie vor der Spaltung stehen - ganze Landesverbände stehen auf der Kippe.

Seite 1 von 4
hennersens 21.11.2018, 12:55
1.

Ich tippe mal Herr Boudaghi wird wohl demnächst eine neue Partei gründen müssen. So wie alle anderen AfD Politiker vor ihm, die versucht haben etwas dem fortschreitenden Radikalisierungsprozess der Partei entgegenzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 21.11.2018, 13:31
2. Wolf im Schafspelz

Rechtsradikale Umtriebe, die der AfD schaden, müssen weg. Und zwar nicht, weil sie der Ideologie der AfD entgegen stehen, sondern weil die AfD sich dann nicht mehr als Wolf im Schafspelz der bürgerlichen Mitte andienen kann.

Nicht nur die JA muss weg, sondern die AfD insgesamt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 21.11.2018, 13:58
3.

Was dieses Land wirklich am allerwenigsten braucht, ist eine Höcke-Jugend (HJ). Rechtsradikale Umtriebe schaden Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 21.11.2018, 14:10
4. Reine Augenwischerei

Da bekämpft man den Rechtsradikalismus in der JA, in dem man die "am wenigsten radikalen Landesverbände" herauslöst. Das ist in etwa mit der Bemühung gleich zu setzen, den Schimmel auf der Marmelade zu bekämpfen. Der dickste Pelz wird abgekratzt, der Rest ist dann noch genießbar. Tatsächlich ist aber schon die ganze Marmelade vom Schimmel durchsetzt, genau so wie die AfD schon längst den Rechtsradikalen zum Opfer gefallen ist. Man will es nur noch nicht innerhalb und außerhalb der Partei wahrhaben, obwohl die AfD mit Rechtsradikalen paktiert, mit ihnen gemeinsame Sache macht, sie in den eigenen Reihen duldet. Zum Glück ist die Menge der Wähler noch nicht so radikalisiert wie die AfD und diese dümpelt daher wie ihre Vorgänger Reps, DVU und NPD bei den erreichten 15% herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 21.11.2018, 14:11
5. Selbstzerstörerische Tendenzen in der AfD

Wenn eine Partei in der Opposition schon so zerstritten ist, dann kan man sich vorstellen was passieren wird, wenn sie Regierungsverantwortung übernimmt. Ein gutes Beispiel dafür hat es in den Niederlanden gegeben: drei Minister der "Liste Pim Fortuyn" haben sich im neuen Kabinett einige Monate gestritten, bis sie genervt das Handtuch geworfen haben. Zitat aus Wikipedia:

"Die LPF wurde nach erfolgreichen Wahlen vom neuen Ministerpräsidenten Jan Peter Balkenende in die Regierung aufgenommen, aber die Unerfahrenheit und Zerstrittenheit der meisten LPF-Parlamentarier untereinander führte schon nach 87 Tagen zum Sturz des Kabinetts. Bei der Neuwahl 2003 brach die Zustimmung der Wähler drastisch ein, die LPF verschwand bei den Parlamentswahlen von 2006 gänzlich aus dem Parlament und löste sich zum 1. Januar 2008 schließlich auf. Es entstanden noch im Verlauf ihres Niedergangs mehrere Nachfolgeparteien, von denen heute nur die Partij voor de Vrijheid von Geert Wilders im Parlament vertreten ist."

https://de.wikipedia.org/wiki/Pim_Fortuyn#Die_Folgen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BäckerGeselle42 21.11.2018, 14:24
6. Guter Beitrag

Zitat von burlei
Da bekämpft man den Rechtsradikalismus in der JA, in dem man die "am wenigsten radikalen Landesverbände" herauslöst. Das ist in etwa mit der Bemühung gleich zu setzen, den Schimmel auf der Marmelade zu bekämpfen.
Schlechtes Beispiel: bei Marmelade mit viel Zucker (über 50%) geht das angeblich in Ordnung.

Also beim nächsten Mal die AFD lieber mit Toastbroat vergleichen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jmrickson 21.11.2018, 14:25
7. Die Geister die ich rief...

Im Wahlkampf bedient man sich rechtsradikaler Sprache und verharmlost Fremdenhass mit " Wird man wohl mal sagen dürfen". Öffentliche Reden knapp an Dr Grenze zur Volksverhetzung werden damit abgetan man sei falsch verstanden worden.
Kaum ist man jetzt im Fadenkreuz des Verfassungsschutzes legt man wert darauf nicht Nationalistisch zu sein. Lange hat man diese Jugendorganisationen unterstützt und somit einen Rahmen zur Radikalisierung der Jugend geschaffen.
Anstatt sich jetzt der Verantwortung zu stellen und ernsthaft zu versuchen dessen Mitglieder wieder zu sozialisieren spaltet man Sie ab und lässt Sie in dem braunen Sumpf, denn man selber angelegt und gewässert hat.
Das Zeigt einmal mehr wie "aufrichtig" die AFD im Kampf gegen Rechtsnationalismuss wirklich ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.o. 21.11.2018, 14:30
8.

Alles reine Augenwischerei und Verschleierung. Die auch nach Ansicht der ARD-Funktionäre rechtsradikalen JAler sind doch alle auch "A"fD-Mitglieder. Dort werden sie weiter geduldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 21.11.2018, 14:42
9. Ja, das Jungvolk

ist bei der aktuellen rechtsradikalen Strömung immer noch eine Umdrehung ''doitscher'' und marschbereiter, als die Altvorderen.
Klar, dass man sich mit solch Benehmen noch weniger in den Parlamenten blicken lassen kann und die WählerInnen auch verschreckt.
Aber ich bin überzeugt, man wird geeignete Wege und Mittel finden, die Jungnationalen über kleine Umwege bei der Stange zu halten.
Bei den Identitären und anderen jungen Kameraden geht’s ja auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4