Forum: Politik
AfD-Kandidaten fürs Bundestagspräsidium: Erst Scheitern, dann Stören
Jutrczenka/DPA

Nachdem die AfD mit ihrer Kandidatin fürs Amt der Bundestagsvizepräsidentin gescheitert ist, kommt eine neue Strategie: Die Fraktion will Zählkandidaten ins Rennen schicken - und so den Parlamentsbetrieb stören.

Seite 1 von 10
cucaracho_enojado 05.04.2019, 18:36
1. Heute morgen ...

beugte ein AfDler im DLF sogar die Bibel: Sie hätten 'jetzt sechs Mal die linke Wange hingehalten, und immer nur auch auf die rechte bekommen'. (Das mit der RECHTEN hat er nicht Mal SO gemeint - Freud lässt grüßen! :-D ) Nein. Ihr habt den Fedehandschuh in den Sand geworfen, und kommt - 'mimimieh' - nicht damit klar, daß er aufgenommen wird.

Beitrag melden
tempus fugit 05.04.2019, 18:43
2. Lasst sie 'kriegen',...

..diese Alexander und Jörgs und Björns, so langsam gehen ihnen die braunen Waffen aus und
wöchentlich explodieren die Parteispendenminen....

Beitrag melden
friedrich_eckard 05.04.2019, 19:05
3.

Spiesser machen in Revoluzz... ach, Du lieber Himmel... übrigens kann die Mehrheit des Hauses, das das "hohe" zu nennen üblich ist, etwelchen Spielchen ja leicht ein Ende machen. Es muss nur die ohnhin wenig weise Bestimmung aus der Geschäftsordnung streichen, dass jede Fraktion Anspruch auf eine/n Vize... hat, und es muss die Zahl der Vizepräsident/inn/en auf fünf festsetzen - dann ist kein Posten mehr vakant, und es ist jedenfalls insoweit Schluss mit rechtem Dummfug.

Beitrag melden
Trollflüsterer 05.04.2019, 19:06
4. Ziel sei es den Parlamentsbetrieb "maximal zu stören"...

den Parlamentsbetrieb "maximal zu stören",
ist doch genau das was ihr Auftraggeber im Kreml von ihnen erwartet.

Und der Begriff "Kriegserklärung" passt in dem Zusammenhang auch, nur anders herum.
Nämlich Russland hat Europa, mehr oder weniger gut getarnt, den "Krieg erklärt".

Beitrag melden
tuvalu2004 05.04.2019, 19:06
5. War die AfD nicht gerade gegen politische Traditionen?

Und nun werden sie nicht *gewählt* - das mag ja in rechten Kreise eh nicht das richtige Vorgehen sein - berufen sich aber auf eine Tradition, und jetzt soll der Bundestag *bekriegt* werden. Echt jetzt? Das nennt sich mal Demokratieverständnis. Vielleicht sollte man der AfD mal erklären was es mit einer Wahl so auf sich hat.

Beitrag melden
widder58 05.04.2019, 19:11
6. Die Antwort

auf den parlamentarischen Kindergarten. Der Posten steht der AfD zu. Was soll also dieses Ablehungsprozendere. Die AfD ist eine gewählte Partei, was man irgendwann mal zur Kenntnis nehmen sollte.

Beitrag melden
widder58 05.04.2019, 19:15
7.

Zitat von friedrich_eckard
Spiesser machen in Revoluzz... ach, Du lieber Himmel... übrigens kann die Mehrheit des Hauses, das das "hohe" zu nennen üblich ist, etwelchen Spielchen ja leicht ein Ende machen. Es muss nur die ohnhin wenig weise Bestimmung aus der Geschäftsordnung streichen, dass jede Fraktion Anspruch auf eine/n Vize... hat, und es muss die Zahl der Vizepräsident/inn/en auf fünf festsetzen - dann ist kein Posten mehr vakant, und es ist jedenfalls insoweit Schluss mit rechtem Dummfug.
Sie meinen also, man braucht nur alles zu ändern, was der AfD in irgendeiner Weise zusteht. Das ist also Ihr Demokratieverständnis...
na sauber. Dummfug ist das Verhalten dieses Kindergartens, die nicht verwinden können, dass eine Partei im Bundestag sitzt, die ihnen nicht genehm ist. Was da abläuft ist ein Offenbarungseid der sogenannten Demokraten.

Beitrag melden
biobayer 05.04.2019, 19:18
8.

Zitat von friedrich_eckard
Es muss nur die ohnhin wenig weise Bestimmung aus der Geschäftsordnung streichen, dass jede Fraktion Anspruch auf eine/n Vize... hat, und es muss die Zahl der Vizepräsident/inn/en auf fünf festsetzen - dann ist kein Posten mehr vakant, und es ist jedenfalls insoweit Schluss mit rechtem Dummfug.
Selbst wenn die Anzahl der Vizepräsidenten auf Fünf begrenzt wäre, wäre es nicht vermittelbar, dass ausgerechnet der Oppositionsführer als drittstärkste Partei auf diesen Posten zu verzichten hätte.
Da gibt es kleinere Parteien wie z.B. die Linke und die FDP. Demnach stünden Frau Pau und Herr Kubicki zur Disposition.

Beitrag melden
M-Kötter 05.04.2019, 19:23
9. Nicht unclever von Gauland, ...

... zeigt doch jeder geschlossen abgewährte Nichtwahl-Versuch aufs Neue, wie wahr der Topos vom "Altparteien-Kartell" ist und das vor 2017 tatsächlich keinerlei echte Opposition mehr im BT vorhanden war.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!