Forum: Politik
AfD-Kandidaten fürs Bundestagspräsidium: Erst Scheitern, dann Stören
Jutrczenka/DPA

Nachdem die AfD mit ihrer Kandidatin fürs Amt der Bundestagsvizepräsidentin gescheitert ist, kommt eine neue Strategie: Die Fraktion will Zählkandidaten ins Rennen schicken - und so den Parlamentsbetrieb stören.

Seite 2 von 10
AlternativeMeinung 05.04.2019, 19:24
10. Hat der Spiegel eigentlich wahre Zitate veröffentlicht?

Gab es wirklich diese "Zweifel aus den eigenen Reihen"?

Oder kamen diese Zweifel-Behauptungen nur zur rechten Zeit?

Die Diskussion über das Recht der AfD finde ich lächerlich. Die Wahl an sich ist lächerlich.
Entweder steht ihnen der Posten zu, dann sollte man mehrere Kandidaten stellen und aus diesen kann der Bundestag dann einen auswählen, oder die Parteien sollten welche aus jeder Fraktion bestimmen.

Beitrag melden
M-Kötter 05.04.2019, 19:25
11. -

Zitat von tempus fugit
... wöchentlich explodieren die Parteispendenminen....
Ja, und zwar in einem Kaliber was ca. 1/100 dessen ausmacht, was der heutige - zur Kontrolle von Parteispenden berufene - BT-Präsident Schäuble immer noch ungeklärt auf dem Gewissen hat.

Diese vorgebliche "Spendenaffäre" verdeutlicht so herrlich die Doppelstandarts der Heuchler.

Beitrag melden
spon-facebook-1458183583 05.04.2019, 19:27
12. Der letzte Satz war gut

seit wann hat die AFD Fachleute

Beitrag melden
Trollflüsterer 05.04.2019, 19:27
13.

Zitat von widder58
auf den parlamentarischen Kindergarten. Der Posten steht der AfD zu. Was soll also dieses Ablehungsprozendere. Die AfD ist eine gewählte Partei, was man irgendwann mal zur Kenntnis nehmen sollte.
Erst wenn er/sie gewählt ist, steht er ihnen zu.
Eine Geschäftsordnung ist kein Gesetz, sondern nur ein Regelwerk, mehr nicht.

Beitrag melden
Sensør 05.04.2019, 19:32
14. bis zu den nächsten Neuwahlenvöllig OK

Unsere Bundesregierung bekommt eh nichts auf die Reihe, statt dessen küsst sie laufend Lobbyisten die Füße und beschließt einen Haufen Unfug wie z.B. Uploadfilter. Dabei dürfen die Damen und Herren der Schöpfung gern aufgehalten werden.

Beitrag melden
heino.dengel 05.04.2019, 19:32
15.

Wenn ich den Gauland mit seinem "Vogelschiss der Geschichte" sehe wird mir ganz anders

Beitrag melden
Trollflüsterer 05.04.2019, 19:33
16.

Zitat von M-Kötter
Ja, und zwar in einem Kaliber was ca. 1/100 dessen ausmacht, was der heutige - zur Kontrolle von Parteispenden berufene - BT-Präsident Schäuble immer noch ungeklärt auf dem Gewissen hat. Diese vorgebliche "Spendenaffäre" verdeutlicht so herrlich die Doppelstandarts der Heuchler.
Dann schauen sie sich nochmal die Gesetzeslage damals und heute an. Die ist nämlich deutlich verschärft worden.

Beitrag melden
Edgard 05.04.2019, 19:34
17. Wir haben es einmal erlebt...

.. daß eine demokratisch gewählte, rechtsradikale Partei diese Demokratie, den Rechtsstaat und die Legislative ausgeheblt und schließlich zerstört hat.
Auch wenn dies heute so nicht mehr möglich ist - eine rechtsradikale Partei die offenkundig weder auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung noch hinter den Werten unserer Verfassung steht ist mit allen legalen Mitteln zu bekämpfen.
Wenn diese offenbar fremdgesteuerte Agentur für Desinformation eine demokratische Wahl nicht akzeptieren kann zeigt das nur wofür diese Partei steht. Und dieser Standpunkt gehört nicht in unsere Parlamente.

Beitrag melden
InternetResearchAgency 05.04.2019, 19:34
18. Kriegserklärung? Wollt ihr den totalen G..auland!

"Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Wir zerbrechen uns darüber nicht den Kopf. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren. […] Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir." Die AfD hat aus der Geschichte gelernt. Und 199 Schafe offenbar auch.

Beitrag melden
flyermeier 05.04.2019, 19:35
19. [friedrich_eckhard] ... Wehner...

zum Frühstück genossen?
Nein, die Anzahl zu reduzieren ist irgendwie rundheraus. Aufgestelkten konkreten Kandidaten Nichtzuwählen ist eine konkrete Aussage. Macht trotz des gleichen Ergebnisses (wenn überhaupt) einen großen Unterschied für mich.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!