Forum: Politik
AfD: Lucke will rechten Hardliner ausschließen
DPA

Den Zweiten Weltkrieg gewannen die "zwei größten Massenmörder", die Gaskammern in Dachau bauten die Alliierten - solche Äußerungen sind aus der AfD zu hören. Jetzt sieht sich Parteichef Lucke gezwungen, gegen das rechte Image vorzugehen.

Seite 1 von 13
lövgren 19.10.2014, 17:03
1. Wieso...

...rechtes "Image"? Die AfD ist rechts. Wer nach der Wahl vier gewählte Abgeordnete wegen Rechtsradikalität entsorgen muss, braucht kein "Image".

Beitrag melden
lampenschirm73 19.10.2014, 17:08
2.

Ist doch super wenn die Parteiführung solche zweifelhaften Mitglieder rausdrängt.
Genau das darf man von Lucke auch erwarten.

Was gibt es da jetzt schon wieder dran rumzumäkeln?

Beitrag melden
Der_Franke 19.10.2014, 17:15
3. Wie jetzt?

Will Lucke die Partei jetzt etwa verlassen?

Beitrag melden
vonhier 19.10.2014, 17:20
4.

Sie sind eine junge Partei. Wenn die AFD es nicht schafft die Chaoten und Durchgeknallten Einhalt zu gebieten, dann sind die AFD schnell Geschichte und der Herr Schäuble gewinnt mit seiner Einschätzung. Je mehr sie sich der "Mitte" (flexibel reagieren, wenig Angriffsfläche, gute Positionen) nähern, desto weiter werden sie kommen und länger wird es mit ihnen dauern. Die anderen Parteien werden das mit "Neu-Republikaner" versuchen.

Beitrag melden
Herr Schäuble 19.10.2014, 17:20
5.

Also so weit ich weiß gibt es im Arbeitslager Dachau bis heute keinen Gaskammern, zumindest noch nicht als ich das letzte mal dort vor ein paar Jahren war...

Beitrag melden
mapre81 19.10.2014, 17:25
6. na lieber spon

endlich mal wieder was gefunden was die afd angeht? es wird dagegen vorgegangen,wo ist jetzt schon wieder das problem? so was gibt es natürlich nur in der afd...is klar ne....

Beitrag melden
sirhumphrey 19.10.2014, 17:25
7. Luckes Eiertanz

Wenn Lucke das mit dem geplanten Ausschluss rechter Hardliner ernst meinen sollte, konfrontiert er seine Partei mit den strukturellen Grundproblem, in dem sie seit ihrer Gründung steckt: Nur rechts von der CDU gibt es für die AfD überhaupt eine Marktlücke, die sie mit ihren Parolen füllen kann. Dass die Lucke-Idee von einer "Politik des gesunden Menschenverstandes", die weder links noch rechts sein will, utopisch ist, wird ihm wahrscheinlich schon selbst dämmern: Irgendwann wird man gezwungen sein, Farbe zu bekennen. Und Lucke darf wählen: Entweder eine - beim Wähler - erfolglose Politik der Mitte oder eine erfolgreiche rechtspopulistische Positionierung. Wofür sich die Partei bei einer solchen Alternative wohl entscheiden wird?

Beitrag melden
gegenpressing 19.10.2014, 17:27
8.

Zitat von lampenschirm73
Ist doch super wenn die Parteiführung solche zweifelhaften Mitglieder rausdrängt. Genau das darf man von Lucke auch erwarten. Was gibt es da jetzt schon wieder dran rumzumäkeln?
Nichts. Vielleicht könnten die AfD Anhänger aber endlich mal zugeben, dass allerlei stramm rechtes Gschwerl in der AfD eine Heimat gefunden hat und das keineswegs eine Erfindung der Medien ist! Es ist wichtig, dass die Medien solche Entwicklungen immer wieder thematisieren, das hat nichts mit in die Rechte Ecke stellen zu tun und AfD Mitglieder sollten eigentlich heilfroh sein, dass die Medien hier genau hinschauen und damit eine Unterwanderung durch Rechtsradikale mit verhindert wird!

Also vielleicht mal weniger Opferreflex und vielleicht kurz über Kritik nachdenken.

Beitrag melden
shareman 19.10.2014, 17:29
9. Klare Kante

klare Kante gegen Rechtsausleger - das ist notwendig, um der Glaubwürdigkeit der AfD wegen. So ein paar rechte Heinis schaden sehr - deshalb müssen sie raus!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!