Forum: Politik
AfD in Mecklenburg-Vorpommern: Der mächtig nette Herr Holm
AFP

Die AfD hofft in Mecklenburg-Vorpommern auf ihren großen Durchbruch. Bei der Landtagswahl am Sonntag könnten die Rechtspopulisten sogar vor der CDU landen. Was steckt hinter dem Aufstieg?

Seite 10 von 55
lagoya 29.08.2016, 20:27
90. Leider muss ich ergänzen : auch die ZEIT

Zitat von emmerot
Was den Aufstieg der AfD bewirkte? Ganz einfach: Merkel, Gabriel, Süddeutsche und SPIEGEL. Wenn einer dieser vier ihren oder seinen Job gemacht hätte, anstatt nur Geburtstagsständchen zu singen (das Staatsfernsehen darf das, aber die unabhängige Presse?), wären wir nicht in diesem Klima von Beton, Borniertheit und Hetze.
was habe ich die in jungen Jahren geschätzt, aber auch noch mit H.Schmidt. Der würde sich im Grabe umdrehen wenn er die neueste Ausgabe läse . Und Last nötig least Schäuble , dem Schwarzgeldspezi, der neuerdings in Fortpflanzung macht; warum der nicht nach seinem Spruch " Einwanderung damit wir nicht in Inzucht degenerieren " weggesperrt wurde, ist mir ein Rätsel. Wie kann man so eine noch ernst nehmen ?

Beitrag melden
syracusa 29.08.2016, 20:27
91. trauriges MeckPomm

"Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen. Heute leben sie in Reservaten."

AfD/NPD/Pegida konnten die Einwanderung nicht stoppen. Heute leben sie in MeckPomm.

Beitrag melden
mairhanss 29.08.2016, 20:27
92.

Also ist es wieder so weit? Die Ostdeutschen wählen wieder Nazis? Was für ein Irrsinn..

Beitrag melden
mam71 29.08.2016, 20:29
93.

Zitat von theoripp
Als schwuler Mann weiß ich, wer mir gefährlich ist: Die Flüchtlinge sind es nicht.
Genau, denn deren Herkunftsländer sind ja bekanntlich regelrechte Paradiese für Homosexuelle und Gesetze und Sitten haben ja auch gar nichts mit der Weltanschauung der dort lebenden Menschen zu tun, sondern fallen einfach so vom Himmel. Sie schaffen das! (Aber bitte etwas aufpassen beim Händchenhalten in der Gegend gewisser Moscheen, es gab bspw. hier in HH schon einige sehr unschöne Vorfälle, die aber kein Thema für Spon, Spiegel, SZ, Tagesschau & Co. sind. Weh tat's den Betroffenen aber trotzdem...)

Beitrag melden
ArnoNym 29.08.2016, 20:31
94.

Zitat von correllon
"Der nette Herr Holm kann auch Populismus." Das kann der nette Herr Holm in Wahlkampfzeiten genauso wie die nette Frau Merkel, der nette Herr Gabriel, der nette Herr Özdemir und die nette Frau Wagenknecht. Alle können sie im Wahlkampf Populismus. Sie sollen sich schämen, die Herrschaften! "Doch wirklich eindeutig ist seine Haltung gegenüber Rechtsextremen nicht. So bestätigt Holm, dass die AfD sich im Landtag nicht am Schweriner Weg beteiligen würde. Dieser sieht vor, dass alle Fraktionen konsequent gegen Anträge der NPD stimmen - selbst wenn sie diese inhaltlich teilen." Das nennt man dann Sachverstand. Wenn man sich nicht von Emotionen treiben lässt und inhaltlich vernünftigen Anträge auch von politischen Gegnern oder anderen demokratischen Parteien zustimmt. Zum Wohle des deutschen Volkes, wo wie es Politiker beim Amtseid schwören. Mir scheint, die anderen Volksparteien handeln aufgrund ihrer Emotionalität dann auch nicht mehr rational und nicht zum Wohle des deutschen Volkes. Das ist sehr verlogen und beängstigend, wenn die Vernunft aus kleinkarierter Politik-Denkweise in den Hintergrund rückt. "Am Freitag berichtete die "taz", Arppe habe bei einer Veranstaltung des Compact-Magazins (...) Sympathien für die rechtsextreme Identitäre Bewegung geäußert" Tja, Heiko Maas hat ja auch seine Sympathie für die linksextreme Band "Feine Sahne, Fischfilet" bekundet und ist noch im Ministeramt. Der Skandal, wenn sich ein SPD-Bundesminister nicht von Linksradikalen abgrenzt, ist dann doch etwas größer.
Danke! Sie sprechen mir aus der Seele!

Glaubt etwa SPON, daß die Wähler so blöd sind und nicht sehen, was gerade in unserem Lande passiert? Glaubt SPON wirklich, man könne das immer noch schönreden und Kritiker mit dem Begriff Rechtspopulist auf einfache Weise diffamieren? Da ich nach SPON-Sprech mittlerweile wohl ein Nazi bin (eigentlich hielt ich mich immer für liberal), weiß ich das Geschwätz vom "netten Rechtspopulisten" aber leider richtig einzuordnen. Viele Mitbürger wohl auch...

Beitrag melden
unalom 29.08.2016, 20:31
95. ansonsten grünlicher Einheitsbrei

Man kann von der AfD halten, was man will, aber sie ist die einzige einigermaßen ernst zunehmende Oppositionspartei. Ansonsten ein Einheitsbrei.
Besonders ekelhaft die Art und Weise, wie die AfD bekämpft wird, da werden die Kandidaten bedroht, ihre Autos angezündet, Scheiben eingeworfen und die etablierten Parteien schweigen zu diesen Methoden, die man doch eher der SA zuschreiben müsste.
Vielleicht die effektivste Wahlwerbung für die AfD, auch wenn es unfreiwillige ist. Aber Dummheit ist bei der heutigen Linken leider keine Mangelware....

Beitrag melden
mam71 29.08.2016, 20:31
96.

Zitat von schlauchschelle
Mit Verlaub, das finde ich lächeliche Krümelsucherei. Dass dort einige nicht mit Photoshop umgehen können, wie viele in D können das? Fragen Sie doch mal die CDU-SPD-FDP-Grüne-Linke, ob die das können. Ich bin geneigt, zu wetten, würde man die Damen und Herren Merkel/Gabriel/Lindner/Maas/de Maiziere/Wagenknecht/Lafontaine/Beck etc. etc. pp. das machen lassen mit Photoshop, kämen Lachnummer heraus,
Frau Merkels PR-Agentur kann das aber. Die konnte die Menschen auch glauben machen, da kämen nur süße Mädchen aus Afghanistan.

Beitrag melden
balotelli 29.08.2016, 20:31
97. Populismus ist immer und überall

Auch die Vertreter der sogenannten etablierten Parteien üben sich in Populismus - nur meistens viel subtiler, als die AfD. Das sieht man zum Beispiel anhand folgender Argumentation: Die AfD auf Höhe der CDU - und das im Heimatland unserer Kanzlerin - ja, wie konnte das nur geschehen? Glaubt man der Analyse der CDU, dann sind die unionsinternen Streitigkeiten schuld dran. Ja, die Bayern beeinflussen den Landtagswahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern ganz wesentlich. Wäre man geschlossen auf der Linie der Kanzlerin, wäre das nicht so weit gekommen. Noch ein Beispiel für etablierten Populismus gefällig: Die SPD in Form ihres Vorsitzenden ändert plötzlich und rechtzeitig vor den kommenden Wahlterminen die Tonlage. Die SPD als Retterin der Nation: TTIP faktisch gescheitert - und noch schlimmer: Keine unbegrenzte Aufnahme von Migranten. Obendrein: "Wir schaffen das" reicht nicht. Was für eine bodenlose Unverschämtheit.

Beitrag melden
theoripp 29.08.2016, 20:32
98.

Zitat von mam71
Genau, denn deren Herkunftsländer sind ja bekanntlich regelrechte Paradiese für Homosexuelle und Gesetze und Sitten haben ja auch gar nichts mit der Weltanschauung der dort lebenden Menschen zu tun, sondern fallen einfach so vom Himmel. Sie schaffen das! (Aber bitte etwas aufpassen beim Händchenhalten in der Gegend gewisser Moscheen, es gab bspw. hier in HH schon einige sehr unschöne Vorfälle, die aber kein Thema für Spon, Spiegel, SZ, Tagesschau & Co. sind. Weh tat's den Betroffenen aber trotzdem...)
Ich arbeite in der Flüchtlingshilfe und brauche in dieser Hinsicht keine Belehrungen. Danke.

Beitrag melden
OskarVernon 29.08.2016, 20:32
99.

Zitat von wannaba
Komplexe Probleme erfordern komplexe Antworten
Die vermeintliche Komplexität aller möglicher Probleme scheint mir weniger praktischer als vielmehr ideologischer Natur zu sein.
Kann man machen - auf die Gefahr hin, dass Wähler das durchschauen: Auf einfachste Fragen und Anliegen "komplex" zugetextet zu werden heißt in aller Regel nämlich doch nur "eigentlich WILL ich dir gar nicht helfen".... :-(

Beitrag melden
Seite 10 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!