Forum: Politik
AfD-Meldeportale gegen Lehrer und Professoren: "Ein Mittel von Diktaturen"
DPA

Die AfD drängt Schüler dazu, Pädagogen zu melden, die die Partei kritisieren. Nun will sie sogar die Namen unliebsamer Lehrer und Professoren veröffentlichen. Juristen warnen: Wer meldet, könnte sich strafbar machen.

Seite 6 von 14
thüringerat 11.10.2018, 22:35
50. Im

Ist ein Schüler der denunziert dann ein IM der AfD? Willkommen bei der Stasi liebe AfD-Sympatisanten!

Beitrag melden
rosenthal.joachim 11.10.2018, 22:36
51. Liebe Schülerinnen und Schüler, ...

vor nicht allzulanger Zeit gab es in diesem Land eine Gruppierung, die nicht wollte, daß Menschen so leben dürfen wie sie leben möchten. Sie wollten, daß alle Bürger dieses Landes so denken, so handeln, so sprechen und handeln und sogar so aussehen sollen wie sie. Aus dieser Gruppierung entstand eine Partei, die sogenannten "Nationalsozialisten" kurz Nazis. Das ganze führte soweit, daß Nichtnazis zuerst ausgegrenzt und gemobt wurden. Am Schluß hatten diese geisteskranken Dreckschweine zigmillionen Menschleben auf ihrem Gewissen. Gott sei Dank sind die, bis auf ein paar verwirrte Greise, heute alle tot. Wenn heutzutage, nach den Erkenntnissen aus dieser schrecklichen Zeit, jemand diese Verbrechen relativiert, verteidigt oder gar zurückwünscht, verdient dieser dasselbe Schicksal wie die damaligen Nazis heute, nämlich die Nichtexistenz auf diesem Planeten. Falls es heutzutage wieder Gruppierungen oder sogar Parteien gibt, die dieser Ideologie entsprechen, verlasse ich mich auf Eure Aufgeklärtheit und auf Euren Scharfsinn diese zu erkennen und bitte Euch, wenn möglich, denen über meinen Vortrag zu berichten. Damit helft Ihr dieses Pack zu identifizieren und schlimmeres möglichst im Keim zu ersticken. Dafür danke ich Euch.

Euer parteipolitisch neutraler Lehrer.

Könnten unsere Lehrer mit dieser Argumentation dem ganzen AfD Schwachsinn nicht Einhalt gebieten?

Beitrag melden
Heliumatmer 11.10.2018, 22:36
52. Fehlender Gedanke

Leider sehe ich mich gezungen, auf einen Gedanken hinzuweisen, den ich in diesem Zusammenhang weder im Artikel noch kaum in den Kommentaren lesen kann. Es wird, leider, viel zu wenig getan, um der AfD und den sie Wählenden das Wasser abzugraben. Will heißen, mehr auf die Bürger zu hören. Klassischer Fall vor kurzem: Maaßen, noch kürzer: Abgasreduzierungen. Wenn die Abgehobenheit der Regierenden, allen voran Frau (Dr.?) Merkel, sie hat schließlich die Richtlinienkompetenz, nicht deutlich abnimmt, wird die AfD zunehmen, ohne viel Sinnvolles zu tun. Eher durch Anstößiges macht sie zusätzlich auf sich aufmerksam. Man braucht nur einmal die Kommentare mit Bewertung in einschlägigen Foren zu lesen. Durch den Aufschrei in den Medien bekommt sie die zusätzlich gewünschte Aufmerksamkeit. Jeder Pubertierende macht es ähnlich, wenn er ein Zuwendungsdefizit hat oder glaubt zu haben oder wie auch immer.

Beitrag melden
koprolith 11.10.2018, 22:39
53. Natürlich darf er das.

Zitat von jens1975
Lehrer dürfen ihren Schülern ggü. eine Meinung vertreten? Gilt das auch wenn der Lehrer eine Meinung pro AfD vertritt? Gilt das auch für Björn Höcke? Der ebenfalls Lehrer von Beruf ist.
Genauso, wie die Schüler ihm dann Bananenschalen an den Kopf werfen dürfen, wenn er wieder in den pathetische Tremolo der Nazischergen von '33 verfällt, wie er es ja so gerne macht.

Beitrag melden
Bilbo77 11.10.2018, 22:44
54. Das ist wirklich schlimm...

...aber die Afd hat es doch von der anderen Seite gelernt. Siehe Richtlinien der Amadeo Antonio Stiftung in der Veröffentlichung zum Thema „rassistische Hetze im Internet“. Siehe die Menschen, die ihren Job verloren haben, aus Bücherlesungen wieder ausgeladen werden, sozial geächtet werden, weil sie die Afd geliked haben. Auf Facebook habe ich neulich einen Aufruf gesehen, Freunde aus der Freundschaftsliste zu entfernen, die die Afd geliked haben. Dazu muss man eine Funktion aufrufen, wo das kontrolliert werden kann, dann kann man die AfdLiker ausfindig machen und ihnen die Freundschaft kündigen. Ohne mit denen vorher zu diskutieren, versteht sich. Die Leute waren begeistert von dieser tollen Idee und haben gewetteifert, wer am wenigsten Afd Liker in der Freundschaftsliste hat und wer mehr rausgeschmissen hat. Toll! Toll! Toll! Denunzieren für Profis. Und die Leute wundern sich, dass die Afd jede Woche 0,5 % in den Umfragen dazugewinnt, obwohl alle gegen sie sind. Es geht beim Kampf gegen Rechts eben auch um das WIE.

Beitrag melden
fatal.justice 11.10.2018, 22:51
55. Kommentar weg.

Inwiefern dürfen denn Lehrer nicht über die Zielsetzungen der parlamentarischen oder nicht-parlamentarischen eingetragenen Parteiorganisationen informieren? Es liegt noch lange nicht am Lehrkörper, wenn das zu betrachtende Subjekt (hier die AfD) auf Parteitagen und Kundgebungen rassistische, homophobe und komplett weltfremde Meinungen verkündet. Was soll man denn als Lehrer tun? Verschweigen und Jott nen juten Mann sein lassen? Die Aufgabe der Lehrerschaft, zumindest der Sozialkundelehrer, besteht darin, den Unterschied der einzelnen Parteien zu vermitteln. Es ist noch immer ein Hohn, dass die Anhängerschaft der AfD nicht wahrhaben will, welcher Partei sie angehören. Man will konservativ sein, aber verkörpert nicht mal mit einer simplen Hautpore diese Lebenseinstellung. Christliches Abendland? Da lachen ja die Hühner. Der ganze Haufen besteht nur aus Selbstverleugnung und unterwürfiger Dackelhaltung - der Zeit entrückt, und bis zum Haarschopf mit menschenverachtender Demagogie befüllt. Hass war schon immer eine triebhafte Feder... Die Spitze der Eskalation ist natürlich der Aufruf, Denunziation sogar schon in den Schulen zu verankern. Was sollte danach noch folgen? Der widerholte Hinweis, dass Behinderungen mehrheitlicher ausländischer Herkunft sind? Gab es ja schon - nicht allzu lange her...Nein. Eine völlig normale Partei. Alles total konservativ. Diese Selbstannahme ist so lächerlich, dass das nicht mal der erznationalistischste Deppenverein im Erzgebirge glaubt.

Beitrag melden
ex_berliner 11.10.2018, 22:59
56. Vielen Dank!

Zitat von domino3116
Wer wie ich in der DDR als Nicht-SED-Genosse Lehrer war, wusste ganz genau wie sich die Stasi gewisse Schüler heranzog, um die Lehrerschaft zu überwachen. Kinder zu instrumentalisieren, um ihre Lehrer zu bespitzeln, ist das allerletzte! Pfui Teufel AfD! Wenn Ihr die Methoden der Gestapo und der Stasi wieder reaktivieren wollt, dann seid ihr keine Alternative für unser wunderbares Vaterland.
Gut, dass jemand mit Erfahrung aus erster Hand hier mal die Realitaeten darstellt. Ich selbst war 1989 Student in Dresden und bin wiederholt von der Stasi angesprochen worden, um mich dazu zu gewinnen, meine Kommilitonen auszuspitzeln. Habe das immer abgelehnt. Meine Eltern sind jahrelang von der Stasi bespitzelt worden und ich hatte keinerlei Interesse, mich an diesen menschenverachtenden Methoden des Unrechtsstaates zu beteiligen.

Dass nun diese Halunken von der AfD die gleichen Maschen aufziehen wollen, wie seinerzeit die Stasi, ist mehr als nur erschreckend. Wehret den Anfaengen!

Beitrag melden
Corona17 11.10.2018, 23:03
57. Was macht die AfD mit den Daten?

Mich würde interessieren, wie die AfD mit den erlangten Informationen umgeht? Hat der Verfassungsschutz nicht Listen bei Pegida und Co entdeckt, die diese über vermeintliche Gegner geführt haben. Ich hab da die Zahl von 20.000 Personen im Kopf, die auf den Todeslisten stehen sollen. Was macht die AfD mit ihren Daten. Werde ich als Lehrer informiert, wenn mich ein Schüler für nicht-AfD-konform einstuft? Muss ich dann noch so ein DSGVO-Dingens ausfüllen und zustimmen?

Beitrag melden
aleamas 11.10.2018, 23:07
58. Da versucht die sogenannte „Alternative“...

...also Brauchtumspflege durch die Wiederbelebung der guten alten Blockwart-Tradition. Allerdings sollte, wer sich auf diesen Trip zurück ins Dritte Reich begibt, auch die Konsequenzen gewärtigen: Denunzianten bleiben häufig nicht anonym. Und wer zum Denunzieren aufruft, darf sich auch über das Echo nicht wundern.

Beitrag melden
trolls99 11.10.2018, 23:18
59. Gebotene Neutralität

Nehmen wir ein klares Beispiel: Darf ein Lehrer im Unterricht Werbung für eine bestimmte Partei machen? Sicher nicht. Problematisch werden die Abstufungen. Also warten wir doch mal ab, was da gemeldet wird.

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!