Forum: Politik
AfD-Parteitag: Wer? Wie viele? Wohin?
AFP

Die AfD ist angekommen im Bundestag. Doch das bedeutet nicht, dass Ruhe einkehrt. Beim Parteitag droht wieder mal Ärger: um die Macht und den künftigen Kurs.

Seite 1 von 3
Lankoron 30.11.2017, 10:13
1. Ausgerechnet Poggenburg,

der in Sachsen-Anhalt wie ein kleiner Diktator die Partei "gesäubert" hat, will jetzt eine Single-Spitze....Nachtigall, ick hör dir trapsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 30.11.2017, 11:13
2. Personalquerelen

haben wir in allen Parteien und da wird sich die AfD noch finden müssen um extreme Rechtsausleger fernzuhalten. Grunsätzlich finde ich es gut einen Gegenpol zu den Altparteien im Bundestag zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 30.11.2017, 11:28
3. Ach, so!

Zitat von man
haben wir in allen Parteien und da wird sich die AfD noch finden müssen um extreme Rechtsausleger fernzuhalten. Grunsätzlich finde ich es gut einen Gegenpol zu den Altparteien im Bundestag zu haben.
Extreme Rechtsausleger sollen also
ferngehalten werden und mit dem was
so übrig bleibt können Sie dann
gut leben?!?
An welchen Kriterien machen Sie denn
extrem rechte Personen fest? Ist
Gauland, der die "Leistungen" der
Wehrmacht im 2. Weltkrieg gewürdigt
hat, noch tolerabel? Oder ist dessen
Wahnvorstellung, die Erderwärmung
komme aus den Wäldern auch noch in
Ordnung?!?
Na, dann zeigen Sie uns doch einmal
Ihre Extremismus-Skala!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 30.11.2017, 12:13
4. Macht die AFD den Piraten?

Wenn sich die AFD künftig nur noch mit sich selbst beschäftigt, dann wird sie - wie auch schon die Piraten - nach einer Legislaturperiode in der völligen Bedeutungslosigkeit versinken. Und dazu braucht es kein prominentes Parteimitglied, das ein Mordopfer medienwirksam mit einer Sackkarre transportiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 30.11.2017, 12:28
5.

Also bei dem Punkt:

"Der sächsische Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg fordert unter dem Titel "Diskriminierung des männlichen Kindes stoppen" ein Beschneidungsverbot - was gegen muslimische und jüdische Kinder zielt."

stehe ich zumindest dahinter. Ich würde auch nicht sagen, dass dieser Antrag gegen Kinder zielt sondern für das wohlergehen von Kindern gedacht ist. Ich finde es mehr als fragwürdig, dass auch heute noch unnötige medizinische Eingriffe an Kindern (mit allen, wenn auch geringen, Risiken) mit Verweis auf die Religionsfreiheit begründet werden können. Warum wird nicht gewartet bis die Kinder volljährig sind und diese selbst Entscheiden können? Wäre gespannt bei wie vielen in dem Alter der Glaube noch stark genug wäre um jemanden mit einer Klinge an diesen recht empfindlichen Bereich zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle_ 30.11.2017, 13:53
6. Ethnopluralismus ist doch selbst eine Ideologie der Neuen Rechten

und das will die AfD also angeblich nicht? Auch hier schimmert wieder pol. Analphabetismus der AfD durch, weil sie wissenschaftliche/geschichtliche Begriffe (Petry's'Lumpenproletariat') verdreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 30.11.2017, 14:12
7.

Zitat von Annabelle_
[Ethnopluralismus ist doch selbst eine Ideologie der Neuen Rechten] und das will die AfD also angeblich nicht? [...]
Dochdoch, das will die AfD. Schönes Wort übrigens, das sich die Rechten da für "Ausländer raus" ausgedacht haben, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denn76 30.11.2017, 14:14
8.

Zitat von man
haben wir in allen Parteien und da wird sich die AfD noch finden müssen um extreme Rechtsausleger fernzuhalten. Grunsätzlich finde ich es gut einen Gegenpol zu den Altparteien im Bundestag zu haben.
"Gibt es in anderen Parteien auch / Machen andere auch", Standardantwort wenn es um irgendetwas in der AfD geht.
Ich finde dieses Personalgerangel schon etwas extremer als in den anderen Parteien.
Die AfD wird sich bald genauso zerlegen wie die Piraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 30.11.2017, 14:27
9. Also, wenn Sie

Zitat von touri
Also bei dem Punkt: "Der sächsische Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg fordert unter dem Titel "Diskriminierung des männlichen Kindes stoppen" ein Beschneidungsverbot - was gegen muslimische und jüdische Kinder zielt." stehe ich zumindest dahinter. Ich würde auch nicht sagen, dass dieser Antrag gegen Kinder zielt sondern für das wohlergehen von Kindern gedacht ist. Ich finde es mehr als fragwürdig, dass auch heute noch unnötige medizinische Eingriffe an Kindern (mit allen, wenn auch geringen, Risiken) mit Verweis auf die Religionsfreiheit begründet werden können. Warum wird nicht gewartet bis die Kinder volljährig sind und diese selbst Entscheiden können? Wäre gespannt bei wie vielen in dem Alter der Glaube noch stark genug wäre um jemanden mit einer Klinge an diesen recht empfindlichen Bereich zu lassen.
in diesem, eher unwichtigen, Punkt
der AfD zustimmen, wie sieht es dann
mit den Äusserungen Gaulands, Höckes,
Poggenburgs, Weidels, Glasers,
von Storchs, Baumanns, Mandics oder
Curios aus?!? Sind damit auch einverstanden?!?
Und dann wäre da noch ein gewisser
Herr Kubitschek, dem selbsternannten
"Vordenker" der "Identitären Bewegung".
Ein schräger Fürst, der auf intellektuell
macht aber dümmstes Gedankengut
verbreitet.
Leute wie Sie müssen höllisch aufpassen,
um diesen geistigen Brandstiftern
nicht auf den Leim zu gehen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3