Forum: Politik
AfD-Parteitag: Wer? Wie viele? Wohin?
AFP

Die AfD ist angekommen im Bundestag. Doch das bedeutet nicht, dass Ruhe einkehrt. Beim Parteitag droht wieder mal Ärger: um die Macht und den künftigen Kurs.

Seite 2 von 3
mostly_harmless 30.11.2017, 17:15
10.

Zitat von touri
Also bei dem Punkt: "Der sächsische Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg fordert unter dem Titel "Diskriminierung des männlichen Kindes stoppen" ein Beschneidungsverbot - was gegen muslimische und jüdische Kinder zielt." stehe ich zumindest dahinter. Ich würde auch nicht sagen, dass dieser Antrag gegen Kinder zielt sondern für das wohlergehen von Kindern gedacht ist. Ich finde es mehr als fragwürdig, dass auch heute noch unnötige medizinische Eingriffe an Kindern [...]
Ah interessant. Und ich nehme an, es ist reiner Zufall, dass die AfD NICHT fordert, das Stechen von Löchern in die Ohren Minderjähriger zu verbieten? Und das die AfD sich ebenso NICHT dafür einsetzt, Tattoos bei Minderhjährigen zu verbieten. ein schelm, der Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 30.11.2017, 18:12
11.

Zitat von mostly_harmless
Ah interessant. Und ich nehme an, es ist reiner Zufall, dass die AfD NICHT fordert, das Stechen von Löchern in die Ohren Minderjähriger zu verbieten? Und das die AfD sich ebenso NICHT dafür einsetzt, Tattoos bei Minderhjährigen zu verbieten. ein schelm, der Böses dabei denkt.
Meine Antwort an Sekundo ging leider nicht durch, warum auch immer, vielleicht habe ich hier ja mehr Glück.

Soweit ich weis wurde noch kein Minderjähriger dazu gezwungen sich Ohrlöcher oder Tattoos stechen zu lassen, ich vermute es würde das stechen auch stark erschweren, wenn der oder diejenige sich wehrt und würde dann tatsächlich auch als Körperverletzung gelten...

Außerdem ist ihr Argument ein typisches Whataboutism.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 01.12.2017, 10:36
12.

Zitat von touri
Meine Antwort an Sekundo ging leider nicht durch, warum auch immer, vielleicht habe ich hier ja mehr Glück. Soweit ich weis wurde noch kein Minderjähriger dazu gezwungen sich Ohrlöcher oder Tattoos stechen zu lassen, ich vermute es würde das stechen auch stark erschweren, wenn der oder diejenige sich wehrt und würde dann tatsächlich auch als Körperverletzung gelten... Außerdem ist ihr Argument ein typisches Whataboutism.
Interessantes "Argument". Da können wir also die Sache mit der körperlichen Unversehrtheit schon mal streichen, nicht? Denn um die geht es - folgt man Ihrem Argument - offenkundig nicht.
Kommen wir zu dem letzten möglichen Notausgang für die Rechtsaussen, die Selbstbestimmung. Die wird bei Minderjährigen von den Eltern vertreten. Case closed

Und nein, das ist kein Whataboutism, das ist der Beweis, dass es den Rechtsaussen NICHT um die Rechte des Kindes oder körperliche Unvesehrheit oder ähnliches geht. Sondern - wie man schon vermuten konnte - um die Abschaffung der Religionsfreiheit.

Und EXAKT das hat ein gewisser Herr Glaser ja auch kundgetan.
zit.:
Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert. Und da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt. Und wer so mit einem Grundrecht umgeht, dem muss man das Grundrecht entziehen.

Ich weiss nicht, wie Sie das nennen. ICH nenne das verfassungsfeindlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aranxo 02.12.2017, 04:25
13. Beschneidungsverbot

"Der sächsische Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg fordert unter dem Titel "Diskriminierung des männlichen Kindes stoppen" ein Beschneidungsverbot - was gegen muslimische und jüdische Kinder zielt."
Das muss man sich schon auf der Zunge zergehen lassen. Nicht die Beschneidung verletzt fundamentale Rechte von muslimischen und jüdischen Kindern, nein, deren Verbot würde das tun.

@mostly_harmless
Zeigen Sie mir doch mal eine Partei in Deutschland, die sich für ein Verbot von Ohrlochstechen und Tattoos bei Minderjährigen einsetzt! Zum zweiten würfeln Sie hier fröhlich (irreparable!) Körperverletzungen, die dem Kind aufgezwungen werden, mit teilweise reversiblen Modifikationen, die von den Kindern selbst gewünscht werden, in einen Topf. Wie touri bereits schrieb, zeigen Sie uns doch ein Kind, dem von den Eltern Ohrlöcher oder Tattoos aufgezwungen wurden! Selbstverständlich ist das Derailing, was sie hier betreiben.
Und nein, natürlich können die Eltern nicht einfach so über ihr Kind verfügen, wie es ihnen beliebt. Eltern würden auch bestraft werden, wenn sie Ihr Kind schon in jungen Jahren ganzkörper-tätowieren lassen würden. Mit Ihrer Argumentation könnte man natürlich auch die Beschneidung von Mädchen wieder erlauben. Warum denn nur bei Jungs?
Im übrigen ist es gute Tradition der Aufklärung, den Rechten der Religion Grenzen zu setzen. Schon mal ins Grundgesetz geschaut? Art. 140, WRV 136 (4): "Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen Eidesform gezwungen werden."
Da steht nirgendwo, dass das für Kinder außer Kraft gesetzt ist.
Die Religionsfreiheit ist nur ein Individualrecht, d.h. sie dürfen mit Ihrem Körper machen, was Sie wollen, sie entscheiden selbst, an welchen Ritualen sie teilnehmen wollen. Das ist aber kein Freibrief dafür, mit jemand anderem etwas gegen seinen Willen anzustellen. Wenn Sie Religionsfreiheit so interpretieren, dann müssten sie Religionen auch erlauben, Menschen zu steinigen oder auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen. Irgendein Gesetz in der jeweiligen heiligen Schrift findet sich dazu schon.
Man könnte auch eine Religion gründen, die es erlaubt, anderen Menschen eine Seriennummer auf den Unterarm zu tätowieren. Ach nein, das hatten wir schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 02.12.2017, 06:50
14. Für Herrn Glaser ist der....

Zitat von mostly_harmless
Interessantes "Argument". Da können wir also die Sache mit der körperlichen Unversehrtheit schon mal streichen, nicht? Denn um die geht es - folgt man Ihrem Argument - offenkundig nicht. Kommen wir zu dem letzten möglichen Notausgang für die Rechtsaussen, die Selbstbestimmung. Die wird bei Minderjährigen von den Eltern vertreten. Case closed Und nein, das ist kein Whataboutism, das ist der Beweis, dass es den Rechtsaussen NICHT um die Rechte des Kindes oder körperliche Unvesehrheit oder ähnliches geht. Sondern - wie man schon vermuten konnte - um die Abschaffung der Religionsfreiheit. Und EXAKT das hat ein gewisser Herr Glaser ja auch kundgetan. zit.: Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert. Und da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt. Und wer so mit einem Grundrecht umgeht, dem muss man das Grundrecht entziehen. Ich weiss nicht, wie Sie das nennen. ICH nenne das verfassungsfeindlich.
Islam das, was für Sie die AfD ist. Ihre dementsprechenden Forenbeiträge sind da eindeutig. Meinungspluralismus und Respekt vor dem Andersdenkenden sind Euch fremd. Der Feind ist der Feind, weil er der Feind ist.
Echte Demokraten und Verfassungsfreunde seid Ihr beide nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu-stuttgarter 02.12.2017, 07:00
15. Körperverletzung

Alles klar, ein Beschneidungsverbot, was ja eine derzeit gesetzlich legitimierte Körperverletzung am Kind verbieten will, richtet sich also gegen das Kind.
Die Argumentation ist mindestens genauso krude wie die der AfD bei den meisten anderen Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 02.12.2017, 11:57
16.

Beschneidungen sind Körperverletzungen mit Folgen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Sie sollten verboten werden, wenn es keinen medizinischen Grund für sie gibt.

https://www.beschneidung-von-jungen.de/home/medizinische-aspekte/komplikationen.html
https://www.beschneidung-von-jungen.de/home/beschneidung-und-sexualitaet.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimog_andi 02.12.2017, 12:08
17. Wie verquer kann ein Journalist eigentlich sein?

"Der sächsische Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg fordert unter dem Titel "Diskriminierung des männlichen Kindes stoppen" ein Beschneidungsverbot - was gegen muslimische und jüdische Kinder zielt."

Herr Weiland sollte jetzt ganz schnell die Beschneidung von Mädchen fordern, sonst werden die nämlich diskriminiert!

Aber wenn es um die AFD geht, dann drehen die linken Synapsen schon mal durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 02.12.2017, 13:18
18.

#9 Nein, es sind Leute wie Sie die schon bei der Erwähnung der AfD in Schnappatmung verfallen die aufpassen müssen nicht irgendwelchen Rattenfängern aufzusitzen.
Ausgerechnet die Forderung der AfD nach einem Beschneidungsverbot auch für Jungen als Beleg für die These AfD=Rechtsextrem herziehen ist dumm angesichts der nahezu einhelligen Meinung von Experten wie z. B. Ärzten zum Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 02.12.2017, 13:57
19.

#12
Nix case closed. Sie wollen doch nicht ernsthaft Genitalverstümmelung mit dem Stechen von Ohrlöchern vergleichen?
Und beim Thema Tattoo ist die Rechtslage nicht eindeutig. Juristen empfehlen Tätowierer Minderjährige nicht zu tätowieren, um auf der juristisch sicheren Seite zu sein. Verbände empfehlen Jugendliche erst ab dem 15. Lebensjahr zu tätowieren.
Und da wären wir auch schon bei dem Alter, bei dem viele Gegner der Beschneidung auch die Grenze nach unten sehen.
Ihr Bemühen die Forderung nach einem Beschneidungsverbot in die rechte Ecke zu schieben wirkt äußerst konstruiert. Zumal sich viele fachliche Experten für ein derartiges Verbot aussprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3