Forum: Politik
AfD, Pegida und Co.: Volksverräter? Aber gerne doch!
Getty Images

Kaum ein Begriff wird von den Anti-Flüchtlings-Demonstranten so laut und begeistert gerufen wie "Volksverräter". Er entlarvt ihr wahres Denken.

Seite 14 von 43
petrapanther 04.10.2016, 15:30
130.

Zitat von Dani
[Es gibt noch eine Gruppe von Menschen, die von den herrschenden als Volksverräter beschimpft wurden...]....die Aufständischen in der ex-DDR! Die unter Todesgefahr auf die Straße gegangen sind, während sich die Mächtigen im Palast der Republik bei schwülstigen Selbstbeweihräucherungen feierten. Aber so etwas.....
Ich mag kaum glauben, was ich lese! Sie vergleichen die Pegida-Nazis mit den Montagsdemonstranten der späten DDR? Das ist wohl der bisher dümmste Kommentar hier!

Die Demonstranten in der DDR haben sich in der Tat unter Gefahr für Leib und Leben gegen ein unterdrückerisches Regime erhoben, um mehr Demokratie einzufordern. Die Pegida-Nazis machen im Grunde das genaue Gegenteil - es droht ihnen keinerlei Gefahr, sie werden nicht unterdrückt und sie fordern nicht mehr Demokratie, sondern weniger.

Des weiteren waren die Demonstranten in der DDR in der Tat ein Querschnitt der Bevölkerung, nicht nur eine Ansammlung frustrierter Loser, die Ausländern und 'denen da oben' die Schuld für ihr verpfuschtes Leben geben.
Demnächst werden Sie dann vermutlich Frauke Petry mit Sophie Scholl vergleichen!

Beitrag melden
spon-1292922605961 04.10.2016, 15:30
131. Beliebigkeit

"Deshalb müssen wir aber auch immer wieder fragen: Wo hört Toleranz auf und wo fängt Beliebigkeit an? Ein Beispiel: Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern." ---
Von wem mag dieses Statement stammen? -- Richtig, von Angela Merkel (CDU-Parteitag 2003). Die Dame ist sehr beweglich.

Beitrag melden
jujo 04.10.2016, 15:31
132. #93 turbo

Diese Leute um die es hier geht wollen keinen Dialog, keine Diskussion, die sind Faktenresistent!
Zum Glück sind wir noch nicht soweit so ein Faktenresistentes Großmaul als Kanzlerkandidaten zu haben. siehe Trump in den USA.

Beitrag melden
thunderflash 04.10.2016, 15:31
133. wie gehts besser

Zitat von schlaueralsschlau
Nein! Ich möchte mit diesem "Volk" nicht in einen Dialog treten! Deren kruden Thesen vertrete ich nicht. Ich lehne sie entschieden ab!
Warum nicht Dialog?
Angst überzeugt zu werden?
Spass beiseite. Dieses "Volk" soll jedoch einfach seine Thesen ändern? Sich auf die "Guten" einlassen? Während sie nicht dazu bereit wären? Halte ich für eine schwere Ausgangslage.

Beitrag melden
brontes 04.10.2016, 15:33
134.

Zitat von der-junge-scharwenka
Zunächst einmal: Die Menschen, die gestern in Dresden demonstriert haben, haben ihre Grundrechte aus Art. 5 und 8 GG wahrgenommen. Keine staatliche Stelle hat sie dabei gestört. Das ist ein Beweis dafür, dass die Grundrechte bei uns noch immer Geltung haben. So weit, so gut - und zwar auch für die Demonstranten, die immer wieder gerne das Gegenteil behaupten. Dann wird man sagen ......
Ich kann den Bericht und vor allem diesen Kommentar nur zustimmen und habe dem nichts hinzuzufügen. Wenn ich die Bilder sehe, sehe ich überwiegend auch nur ältere Menschen, die meinen für mich sprechen zu müssen. Nein müsst und will ich nicht. Ich habe eine eigene Meinung die mit denen ihrer Meinung überhaupt nicht übereinstimmt. Also laßt den Unsinn mit "Wir sind das Volk". Seid ihr nicht! Besser wäre, ihr ruft: "Wir sind die Looser".

Beitrag melden
beija-flor 04.10.2016, 15:33
135.

Zitat von Turbo
59 Jahre ist alles im Rahmen. 1 Jahr sind es alles Nazis. Wer jetzt auf die Bürger im Osten nach allen Regeln der Kunst draufhaut, wird leider nur das Gegenteil erreichen. Weitere Abhängung, Frustration, Misstrauen in das System. Wir brauchen dringend einen Dialog, der auf Verstehen-wollen basiert. Leider tut sich unsere intellektuelle Elite damit weiter schwer. Man hat es sich in 60 Jahren Wohlstand eben einfach zu schön eingerichtet.
Das mit dem Verstehen-wollen ist ja gut und richtig. Aber es muss auch eine beidseitige Angelegenheit sein. Nur Verständnis zu fordern, gleichzeitig aber ignorant und ablehnend gegenüber anderen zu sein, funktioniert nicht.

By the way: Nazidemonstrationen gibt es leider nicht erst seit diesem Jahr. Dass Sie das so wahrnehmen zeigt eher, dass die Probleme viel zu lange verharmlost wurden.

Beitrag melden
beija-flor 04.10.2016, 15:34
136.

Zitat von AlfredE.
Einige Demonstranten haben sich auf das unterirdische Beschimpfungs-Niveau der Politiker runter ziehen lassen………
Ja natürlich. Unflätiges Verhalten ist immer nur Reaktion. Niemals ist der Verursacher dafür selbst verantwortlich... außer, er ist Politiker.

Beitrag melden
ijf 04.10.2016, 15:35
137. und nicht vergessen...

Zitat von mm-1197997424178
Sehr gut analysiert und auf den Punkt gebraucht! Habe selbst auch zufällig solche Menschen getroffen,die Rentner waren und ihre Ausländerfeindliche Haltung mit Geburtsrecht und Herkunft bzw Abstammung begründeten.
"solche Menschen" haben Kinder und Enkel, waren Lehrer, Ausbilder, Trainer, Onkel, Tanten... est ist also jeweils nicht "ein Rentner" mit kruden menschenfeindlichen Ansichten - es sind viele... durch den einen indoktriniert...

Beitrag melden
artifex-2 04.10.2016, 15:36
138.

Zitat von woeschelterjong
Mit Artikel und Kommentar dazu bin ich absolut einverstanden und brauche deshalb auch nicht hinzuzufügen. Vielleicht nur soviel: Deutschland und Europa den Menschen, und nicht den braunen Loosern!
Aber auch nicht den Ignoranten und Beschwichtigern !

Beitrag melden
claus.geiser 04.10.2016, 15:36
139. Spaltung der Gesellschaft

Immer wieder wird (auch von SPON) von einer Spaltung der Gesellschaft geredet, wenn es zu Berichten über Pegida, AFD etc. kommt. Diese kann ich nicht erkennen. Denn die Mehrheit der Gesellschaft steht hinter dem Grundgesetz, hinter den Werten von Freiheit, Rechtsstaat und sogar im Hinblick auf die Flüchtlinge hinter den Werten der Menschlichkeit. Niemand würde auf die Idee kommen, von einer Spaltung der Gesellschaft zu reden, wenn NPD Anhänger demonstrieren. Bei PEGIDA & Co soll das plötzlich anders sein, nur weil nicht die ewiggestrigen Insignien zur schau gestellt werden? Im Gedankengut unterscheidet sich das "Volk", das sich verraten fühlt, nur in Nuancen von den Braunen.
Ich würde mir wünschen, dass die Medien nicht reflexartig und relativ unreflektiert auf diejenigen hereinfallen, die am lautesten schreien, pöbeln und mit unapptetitlichem braunem Gedanken- und Sprachgut die Szenerie zu beherrschen versuchen. Würde nicht nur über die Lauten, die wahrscheinlich weil arbeitslos und Hartz4 versorgt, zu jeder Gelegenheit Zeit haben, sondern ebenso über die schweigende Mehrheit, die sich nicht laut demonstrierend auf eine gleiche Stufe stellen wollen berichtet, Würde niemand von einer Spaltung sprechen. Grund genug gäbe es: erfolgreiche Geschichten über Ehrenamtliche, die zu einem "wir schaffen das" beitragen, Flüchtlinge, denen erfolgreich die Integration gelingt, couragierte Bürger, die nicht wegschauen, wenn auf der Strasse gegen Andersdenkende oder Andersfarbige gepöbelt wird und so weiter und so fort. Allein: es ist viel einfacher, die immer gleichen Bilder auf angemeldeten Demonstrationen einzufangen und mit entsprechender Schlagzeile zu publizieren anstatt investigativ die schweigende Mehrheit aufzuspüren und darüber zu berichten.

Beitrag melden
Seite 14 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!