Forum: Politik
AfD, Pegida und Co.: Volksverräter? Aber gerne doch!
Getty Images

Kaum ein Begriff wird von den Anti-Flüchtlings-Demonstranten so laut und begeistert gerufen wie "Volksverräter". Er entlarvt ihr wahres Denken.

Seite 16 von 43
doktor_polidori 04.10.2016, 15:44
150. Werter Roland Nelles!

Mir kommt anlässlich der Berichterstattung zum 3.Okt in Dresden ein anderer Vorfall in den Sinn: Erinnern Sie sich an den Zapfenstreich des Bundespräsidenten Wulff? Hier war der Lärm nicht leiser und in meinen Augen war der Vorgang insofern problematischer, als sich der Protest gegen einen ohnehin schon am Boden liegenden Gegner handelte! Ich kann mich nicht entsinnen, dass sich die Presse hier in Demokratie-Untergangs Phantasien erging!

Es wären sicher viele Beispiele zu finden, wo linke Demonstranten sich daneben benommen haben und sich einer wohlwollenden Bewertung ihres Treibens durch die Presse sicher seinen durften. Aber beim obigen Beispiel war der Kontext (Staatsakt) vermutlich den Einheits-Feiern am ähnlichsten.
Gehen Sie mal in sich und überlegen Sie nachvollziehen können, dass derart ungleiche Bewertung von meiner Ansicht nach vergleichbaren Vorgängen zu einen Vertrauensverlust zwischen Bevölkerung und Medien führen!

Beitrag melden
gruenertee 04.10.2016, 15:44
151. Gesellschaftlicher Bodensatz

Ich werfe einfach mal ne Frage in den Raum. Bin ich der "Gesellschaftliche Bodensatz", wenn ich eine Beschränkungen von Flüchtlingszahlen (ca. 200.000 Menschen/Jahr - Gesamtdeckelung bei 1,4 Millionen Menschen) möchte? Unabhängig von Pegida, Afd, alfa, npd & sonstigen Vereinen.

Beitrag melden
ijf 04.10.2016, 15:44
152. sehr schön

Zitat von cerberus99
"Man schürt geradezu die Wut wenn man Kritik weiterhin ignoriert." Das ist falsch. Die Kritik wird gehört. Allerdings müssen Sie damit leben, dass es Menschen gibt, die diese Kritik für unangebracht, überzogen oder völlig falsch halten. "Die Aufgabe von unabhängigen Medien ist es auch Kritik an dieser Politik zu üben, was man in unserer Demokratie vermisst.!" Das ist falsch. In so gut wie......
Aber vermutlich vergebliche Liebesmüh... um Argumente geht's doch gar nicht...

Beitrag melden
rainerheinrich 04.10.2016, 15:45
153. sotomajor, ich muss Ihnen

Recht geben, wenn man Kritik ignoriert führt das gelegentlich zu Wutausbrüchen. Die Frage muss jedoch beantwortet werden was ist sachliche Kritik. Ich denke, dass Rufe wie Volksverräter, Lügenpresse oder Merkel muss weg von sachlicher Kritik meilenwert entfernt ist. Kritik heißt auch nicht, dass der kritisierte Sachverhalt
falsch ist. Mein Eindruck ist, dass viele der sogenannten Protestler weder sachliche Kritik äußern noch in der Lage sind sachlich zu diskutieren. Noch ein kleiner Hinweis zum Verursacher. Wer die im Grundgesetz verbrieften Grundrechte verteidigt kann niemals Verursacher sein.

Beitrag melden
waechstwiebloed 04.10.2016, 15:45
154.

Zitat von mauerfall
Ich glaube, Sie müssen bei Ihrer Wahrnehmung noch mal nachjustieren. Politiker und Medien stellen sich den kritischen Fragen und reden/schreiben darüber. Was da aber bei "Festung Europa" oder "Pegida" demonstriert, dass sind Rassisten und nichts anderes. Das hat nichts mehr mit kritischem Hinterfragen zu tun. Das ist der blanke Hass.
Aber doch nicht alle. Die einfachen Rezepte der AFD und der ganzen ...gidas, verfangen halt beim einfachen Volk. Nicht umsonst nennt man solche Leute auch Rattenfänger. Das war schon immer so.
Würden Sie denn auch sagen, daß man aufgrund der Ministranten- Außerung eines Herrn Scheuer, des Generalsekretärs der CSU, und anderer nicht so prominenter CSU-Miglieder, die CSU komplett als Nazis und Rassisten bezeichnen könnte?

Beitrag melden
swandue 04.10.2016, 15:45
155.

Zitat von suedseefrachter
Ist es denn nicht möglich das die Politiker - vor allem die Lokalpolitiker direkt auf das Volk zugehen?
Auf DIESES "Volk" zugehen?
Vielleicht wäre es angebracht, dass diese Leute, die weit "rausgegangen" sind, wieder zurückkehren?

Ohne selbst Wähler der Merkel-Partei zu sein, kann ich nur Unverständnis über diese Aggressivität, diesen Hass, äußern. Das muss tiefergehende Wurzeln haben. Die Flüchtlinge sind da nur der Auslöser, aber nicht die Ursache.

Beitrag melden
Olaf Köhler 04.10.2016, 15:46
156.

Zitat von proratio
Ihre Frage ist, mit Verlaub, lächerlich. Es gibt unzählige Gesprächsangebote von Politikern auf allen Ebenen. Nichts ist einfacher, als sich an einen Kommunalpolitiker, Landtags- oder Bundestagsabgeordneten zu wenden. Die meisten bieten regelmäßig........
Richtig! Wer war denn schon Mal auf einer Versammlung "seiner" kommunalen Politiker? Stadtverordnetenversammung, Gemeinderat? Oder bei einer Ausschusssitzung? Uninteressant? Man kann doch sowieso nichts machen? Aber Meckern hift, oder?

Beitrag melden
abstinent 04.10.2016, 15:46
157. gähn!

Ich bin ja vollkommen einverstanden mit dem, was der Autor schreibt. Aber es klingt halt immer wie eine Selbstrechtfertigung. Wenn wir uns einig sind, dass die Ansichten und Rezepte der Rechten untauglich sind, dann ist die Diskussion nicht zu Ende, dann fängt sie erst an. Das beginnt bei der korrekten Deutung des Grundgesetzes. Nicht die AfD hat dort in Artikel 16 die Absätze 2 bis 5 eingefügt. "Asyl kennt keine Obergrenze"? Richtig, aber genau wegen dieser Absätze hat das BAMF für 2015 lediglich 0,7% der Anträge Asyl genehmigt ("201512" googeln, BAMF suchen). 50% erhielten den Flüchtlingsstatus nach UN-Konvention, die anderen 50% kein Aufenthaltsrecht. Also weiter zur UN-Flüchtlingskonvention: gilt auch dort "keine Obergrenze"? Es ist viel schlimmer: es gibt für kein Land eine rechtliche Verpflichtung, Flüchtlinge aufzunehmen, sondern lediglich eine moralische. Wenn Sie das anders sehen, worauf berufen Sie sich? Lesen hilft. Statt also bis zum Erbrechen sich an den Völkischen abzuarbeiten, wäre es endlich einmal an der Zeit, die Fakten zu diskutieren. Ich lasse mich gerne belehren.

Beitrag melden
alabama110 04.10.2016, 15:51
158.

#145: ""Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt."
Ein unveräußerliches Menschenrecht ist es, dass Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen, politischen, religiösen Orientierung verfolgt werden Anrecht auf Asyl haben.

Beitrag melden
kleinbürger 04.10.2016, 15:53
159. mehrzahl

weiß nicht, der artikel greift die übliche argumentationslinie auf - alle die mit der AFD symphatisieren sind rassisten und nazi-pöbler, obwohl sich nur ein kleinster teil aktiv an nazi-pöbeleien beteiligt.
es gibt doch jetzt schon unzählige untersuchungen wer sein kreuz bei der AFD macht, in der mehrzahl sind es diejenigen die mit der flüchtlingspolitik der regierung nicht einverstanden sind und sonst niemanden weit und breit finden, der ihre kritik aufgreift.
folgt man der argumentation dieses artikels sind es dies eben samt und sonders rassisten und verkappte nazis.
wenn man so will betätigt sich der autor ebenfalls als zündler und hetzer, treibt das gesellschaftliche klima weiter in richtung konfrontation und radikalisierung.

Beitrag melden
Seite 16 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!