Forum: Politik
AfD, Pegida und Co.: Volksverräter? Aber gerne doch!
Getty Images

Kaum ein Begriff wird von den Anti-Flüchtlings-Demonstranten so laut und begeistert gerufen wie "Volksverräter". Er entlarvt ihr wahres Denken.

Seite 2 von 43
sl2016 04.10.2016, 14:18
10.

Der grosse Irrtum des Polit- und Medien-Establishment liegt darin, Kritik an der Zuwanderungspolitik mit abgehängten gesellschaftlichen Gruppen gleichzusetzen. Gut so.
Die Realität sieht ganz anders aus und wird ihren Niederschlag in kommenden Wahlen finden.

Beitrag melden
Izmir..Übül 04.10.2016, 14:18
11. Vielen Dank für die klare Ansage!

Leider vermisste ich entsprechende seitens der doch angeblich so viel größeren, aber schweigenden Mehrheit der weltoffenen und toleranten Dresdener/Sachsen. Ist das nur Bequemlichkeit, mangelnde Zivilcourage, oder doch eine klammheimliche Sympathie für die Positionen von Pegida & Co.?

Beitrag melden
Lajos_vH 04.10.2016, 14:19
12. Meinetwegen kann das alles vom Staat ausgehalten werden...

... aber es ist schon eine sehr privilegierte Situation in der sich die meisten von uns befinden, wenn wir sagen "ist dumm, aber lässt sich handhaben" - sagt das mal den Leuten, die täglich immer mehr und immer heftigeren rassistischen Anfeindungen und Ausgrenzungen gegenüber stehen. sagt das mal denen, die von Nazis krankenhausreif geschlagen werden oder gar umgebracht werden. dass ein reiches Land wie Deutschland es nicht schafft, alle vor solchen Übergriffen zu schützen und sogar noch Täter und Strukturen mehr oder weniger direkt unterstützt, aufbaut und deckt, das ist hingegen nicht auszuhalten. da brauchen sich jetzt nicht ein Haufen weißer Männer Gedanken darüber machen, ob sie sich angegriffen fühlen, wenn sie als "Volksfahrräder" bezeichnet werden oder nicht; das ist das letzte, aber wirklich das aller hinterletzte Problem, das durch "AfD" und "Pegida" entstanden ist.

Beitrag melden
Abuelo 04.10.2016, 14:20
13. Klar und deutlich

Sprache und Denken sind nicht voneinander zu trennen. Wer im Suff Naziparolen grölt, denkt auch nüchtern so. Wer bewußt solche Terminologie wie " Volksverräter" und ähnliche Begriffe aus der Sprache des " Dritten Reiches" gebraucht, muss sich schon starke Zweifel an seiner demokratischen Gesinnung gefallen lassen.

Beitrag melden
Hans Neumann 04.10.2016, 14:21
14.

Diese Demonstranten nerven mich wenig. Sollen die doch demonstrieren, ich halte von denen genausownig wie von ihren Gegenspielern am linken Rand.

Was mich aber nervt ist, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Klar schreien ein Teil (!) der Pegida- (usw.)-Demonstranten dummes ärgerliches Zeug, aber hört mal bitte jemand genauso deutlich zu UND berichtet, was bei Demos der Antifa-Szene läuft? Ich meine, diese Typen in Dresden mögen verbal aggressiv gewesen sein und das wird denen ja auch in einem fort aggressiv "hatespeech"-artig vorgeworfen, aber dass bei autonomen und anderen linksradikalen Demos ständig *tätliche* Gewalt ausgeübt wird, wieso ist das weniger schlimm?
Ich meine, wir reden hier nicht über Nazis, sondern über Leute, die am rechten demokratischen (!) Rand protestieren, ob sie nun recht haben oder nicht.

Beitrag melden
themistokles 04.10.2016, 14:21
15.

Zitat von zeisig
Genau diese Arroganz, die in diesem Artikel zum Ausdruck kommt ist es, was die Wähler zur AfD treibt. Zitat aus dem Artikel: "Wer so redet, hat .....
Ja. Googlen Sie mal den Begriff "Volksverräter".
Und ausnahmlos JEDER Bundesbürger sollte eigentlich ein Fünkchen politische Bildung haben.

Beitrag melden
INGXXL 04.10.2016, 14:21
16. Wer den Begriff

Volksvertreter verwendet outed sich als Nazi. So einfach ist das. Auch den Begriff völkischen sehe ich als Nazivokabel an. Das man beider Flüchtlingsfrage zu nachgiebig war/ist ist eine andere Medaille.

Beitrag melden
Nachbarsjunge 04.10.2016, 14:22
17. Danke

Auch ich möchte den Artikel loben, aber man wird die AFD nicht aus den Parlamenten raushalten können und bei weitem nicht alle in dieser Partei sind Nazis, wir werden einen Umgang mit dieser Partei finden müssen. Aber wer Nazivokabular nutzt und damit zündelt muss dafür auch geächtet werden, siehe Petry, Höcke, um nur die prominentesten Vertreter zu nennen.

Beitrag melden
citizen01 04.10.2016, 14:23
18. Irgendwie hat Herr Nelles den historischen Gehalt des - Wir sind das Volk - auch jetzt nicht verstanden.

Er kann sich ja mal bei Leipzigern der ersten Protesttage erkundigen. Er weiß immerhin, was passiert , wenn "die regieren würden" und hält sich mit Detailinterpretationen eines Wortes (Volksverräter) auf. Das ist zwar zur Zeit Mode, führt aber in die Irre, weil dabei gerne beliebige Konnotationen vorgenommen werden.

Beitrag melden
derBob 04.10.2016, 14:23
19.

Zitat von Dokoqueen
Die AfD, die sich so gern als 'Stimme des Volkes' bezeichnet vertritt gerade einmal 20% aller Bürger. Nein, das ist zum Glück nicht das Volk!!!
Und selbst Ihre Zahl ist wahrscheinlich noch zu hoch gegriffen (ich will Ihnen hier keineswegs Sympatie für die Unsympthen unterstellen).
Aber in MV haben, unter Berücksichtigung der Wahlbeteiligung, 87 % die AfD !nicht! gewählt.
Zieht man dann noch die ab, die einfach "dagegen sind" oder "es denen der oben zeigen wollen" und dabei gestern NPD, heute Linke und morgen AfD wählen, verbleibt ein kleinerer Rest Überzeugungstäter.

Beitrag melden
Seite 2 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!