Forum: Politik
AfD, Pegida und Co.: Volksverräter? Aber gerne doch!
Getty Images

Kaum ein Begriff wird von den Anti-Flüchtlings-Demonstranten so laut und begeistert gerufen wie "Volksverräter". Er entlarvt ihr wahres Denken.

Seite 25 von 43
raka61 04.10.2016, 17:05
240. Demokratie, wo war die Saechsische Polizei???

Ich kann mich dem nicht ansschliessen es hat ganz klare Verstoesse gegen unseren Rechtsstaat gegeben, Zwischenrufe wie Volksverraeter, Vot.. und so weiter stellen ganz klar einen Rechtsbruch dar. Wo war die saechsische Polizei? Da werden leider Signale ausgesandt die Grundlegend falsch sind, wir muessen unsere Rechtsordnung komromisslos gegn solche Menschen verteidigen und nicht mit dem Argument der De-Eskalation diese Sachen tolerieren. Es bleibt festzuhalten dass die Integration des Ostens und im speziellen Sachsens genau so gescheitert ist wie die Integration der Mehrheit unserer tuerkischen Mitbuerger, LEIDER.

Beitrag melden
mathmag 04.10.2016, 17:05
241. Wird auch in der 100. Wiederholung nicht richtig

Zitat von Earendil77
Und dann gibt es Leute, die "Volksverräter!!!" bläken und sich damit als Nazis ausweisen.
Der Satz ist falsch und zeugt von schlichtem Gemüt. Mehr nicht.
Oder von vorsätzlichem Augenverschliessen.

Ganz ohne Pegidioten u.ä. ist das Ansehen der Lobbyvertreter, Machtmenschen etc., auch bekannt als "Politiker", ziemlich gesunken. Und da tragen die viele Fälle von Personen, die erst Gesetze für eine bestimmte Klientel machten und nach der politischen Karriere dort mit guten Posten belohnt wurden, sehr dazu bei.

Und "Volksvertreter" und "Volksverräter" liegt klangmäßg einfach zu dicht beieinander, um nicht genutzt zu werden.

Aber man weiter so. Presse, die jede Kritik zurückweist egal wie voreingenommen sie berichtet (Erinnert sich noch wer an die Pressekampagne "Wulff muss weg"? Bild gab vor und alle folgten wg. lächerlichen 800€? Oder die Causa Kachelmann? Oder...?) , und Politiker, die so tun als würden sie in irgendeiner Weise das Volk vertreten, wenn sie mal wieder den INSM-Einflüsterungen erliegen und jede Kritik ebenfalls von sich weisen.
Das ganze verschärft die Gräben und Spannungen und da könnte man schon besorgt sein.

Beitrag melden
danenffm 04.10.2016, 17:05
242. @ schlaueralsschlau

Ja ich schaue RT und glauben Sie mir, ich kann sehr wohl Propaganda von Information unterscheiden. Ich schaue, auch aufgrund meiner Sprachkenntnise HRT (Kroatien) und RTS (Serbien) und glauben Sie mir, dass erweitert bei der Flüchtlingsproblematik meinen Horizont ungemein, da ich nicht auf die gefilterte Infos von ARD und ZDF angewiesen bin. So berichtet RTS (im übrigen ist die serbische Regierung "Merkel-nah"), dass sich mittlerweile 7000 (!) Pakistanis und Afghanen in Serbien stauen. Heute morgen sind mehrere hundert demonstrierend durch Belgrad gelaufen (100% sehr junge Männer- keine einzige Frau oder Kind dabei) und haben freie Fahrt nach Ungarn verlangt. Die Stimmung war sehr aufgeheizt. Das heisst, die "Balkan Route" ist überhaupt nicht dicht, auch wenn hier aus allen Sprachrohren gegenteiliges verlautbart wird!

Beitrag melden
dweik01 04.10.2016, 17:05
243. Das kann man auch anders sehen.

Für sie … ist Deutschland zuerst eine Volksgemeinschaft, in der nur derjenige Rechte haben soll, der dem deutschen Volk durch Geburt .. angehört. So verstehen sie ihren Ruf "Wir sind das Volk".
Dies ist erst mal eine Annahme oder Unterstellung. Ich würde den Demonstranten, auch wenn sie einfacher gestrickt sein mögen, nicht automatisch unterstellen, daß sie alle anderen ausschließen und keine andere Meinung akzeptieren. Sie müssen sie ja schon lange akzeptieren. Gefragt ob er den Flüchtlingszustrom haben will, wurde von Merkel zumindest bislang keiner!
"Er schließt den Flüchtling aus, aber . auch jeden anderen, der nicht so aussieht …."
Auch das ist erst mal eine böswillige Unterstellung. Es mag sicherlich einige geben die so denken. Aber die Pauschalierung auf ALLE ist genau das was spaltet und einen sachlichen Diskurs ex ante vernichtet.
"Auch so konnte rechtsextremes Denken in Teilen der Bevölkerung zum Mainstream werden".
Mag sein, daß manches rechtsextreme wieder hochschwappt und auch mir ist bang, wenn ich daran denke, daß daß nach links gespannte Pendel irgendwann umkehrt. Nur wenn ich die Presse und Ihre Kommentare der letzten 12 Monate zusammenfasse, dann haben wir aktuell einen ziemlich linkslastigen Mainstream. Alle sind gut, das Geld kommt aus der Steckdose, die andern sind Schuld und sollen die Suppe auslöffeln. Eigene Fehler Fehlanzeige, gerade bei Linken, Grünen und CDU.
Der "Volksverräter" ist in der Tat ein Nazibegriff, den hätten die sich ruhig sparen können. Gleichwohl bringt er offenbar das zum Ausdruck, was die Demonstranten empfinden. Das ist eine Gratwanderung in der Semantik. Merkel hat bestimmt nur für CDU Anhänger immer nur das beste fürs Land gemacht. Und die Autobahnen haben wir ja auch nicht eingestampft und umbenannt, nur weil sie von den Nazis erstmals gebaut wurden. Der Beitrag ist sehr tendenziös, manipulativ. Er basiert auf Annahmen, die wohl nur teilweise richtig sind. Diese Annahmen sind aber in der Logik zwingend, um zum gleichen Ergebnis zu kommen! Damit ist auch das Ergebnis Blödsinn. Nein, ein Volksverräter wollte ich nicht sein. Es ist jemand der dem Land - zumindest nach legitimer Auffassung der diesen Begriff verwendenden Gruppe, schweren Schaden zufügt. Das ist für Politiker die einen Eid darauf geschworen haben kein Qualitätssiegel! Für SPON in diesem Fall auch nicht.

Beitrag melden
Earendil77 04.10.2016, 17:06
244.

Zitat von mactor2
Was machen die für ein Hype um eine normale Demo.
Eine Naziparolen brüllende Horde ist also eine "normale Demo"? Sind wir schon so weit?

Beitrag melden
christianwf 04.10.2016, 17:06
245.

Ich denke auch, dass es sich oft um nationalistische bis neonazistische Personen handelt. Das ist schlecht! Auf der anderen Seite verstehe ich enttäuschte Bürger, die sich wundern, woher plötzlich Gelder da sind für Flüchtlinge (Fluchtlingsheime bauen passiert schnell, auch im Westen ... was ist mit Studentenwohnheimen, Kitas, Krippen, Sozialwohnungen?). Ich bin von der Politik verdrossen, von allen Parteien.

Beitrag melden
Despair 04.10.2016, 17:08
246.

Zitat von danenffm
Ich bin seit mehr als dreissig Jahren politisch interessiert und habe so z.B. bereits als Schüler u.a. gegen die Nachrüstung demonstriert. Ich lese sehr viel und auch englischsprachige Presse, aber auch deutschsprachige Zeitungen aus der Schweiz und Österreich (querbeet durch das Spektrum), ebenso schaue ich verschiedene Nachrichtensender (CNN, BBC World, euronews, RT etc.). Im Vergleich dazu, hatten wir in den letzten zwei Jahren keine so unkritische und geglättete Presse- und Medienlandschaft in der Bundesrepublik, seit ich politisch denken kann. Das gibt zu denken. Die Ostdeutschen und damit meine ich nicht die Pegidaanhänger, sondern alle Bürger die DDR Erfahrung mitbringen, haben sehr gute Antennen dafür, wenn ihre Lebenswirklichkeit nicht mit der Berichterstattung übereinstimmt und ihnen ein A für ein O vorgemacht wird. Die völlig unkritisch gewordenen Medien, die z.T. auf deas Niveau von Hofberichterstattung (z.B. Anne Will) gesunken sind, haben einen grossen Anteil an der aufgestauten "Wut" und Frustration. Die "Nazi-" und "Looserkeule" greift da zu kurz. Wenn die Medien wieder zu ihren Wurzeln zurückkehren würden und professionell und ausgewogen berichten würden, so wie kritisch zu hinterfragen, anstatt eine Agenda durchzupeitschen, würde dies helfen die aufgerissenen Gräben in diesem Land wieder zu zu schütten!
Dann scheinen sie entweder nicht richtig zu lesen oder mittlerweile wie so viele besorgte Bürger das auszublenden, was nicht in ihr Weltbild passt. Denn alle großen Medien in Deutschland berichten sehr wohl kritisch über das politische Geschehen in Deutschland und decken kritikwürdige Dinge durchaus auf - auch in Bezug auf die Flüchtlingssituation. So wurde schon sehr früh auch hier auf SPON usw. darauf hingewiesen, dass weder die Mittel noch das personal ausreichen und keine ausreichenden Pläne vorhanden waren, um den sehr großen Flüchtlingsandrang gebührend bearbeiten zu können, bzw. den Flüchtlingen menschwürdige Unterbringungen und Weiterversorgung zu ermöglichen.
Das handwerkliche Versagen wurde also sehr wohl kritisiert. Und teilweise auch in den konservativeren Medien (damit meine ich nicht die Propagandamedien wie RT oder Kopp-Verlag, sondern Süddeutsche, Handelsblat etc.) sogar generell die eher offene Politik in Bezug auf die Flüchtlinge. Und gerade Merkel wurde von diesen Medien immer wieder auch massiv kritisiert - nur eben sachlich oder als moderate, sachlich fundierte Kritik.
Was auffällt ist, dass die Medien generell angegriffen werden, weil sie nicht die radikalen Meinungen der besorgten Bürger, Pegiden, AfDlern usw. teilen. Und wenn sie sie sogar mit Fakten widerlegen ist es danndie Lügenpresse.
Es geht also weder um sachliche Kritik noch um Fakten - auch nicht bei der Schelte der Medien.
Wir haben nachwievor eine der vielfälltigsten und kritischsten Medienlandschaften der Welt - inklusive einer ausgeprägten Meinungsfreiheit in Form von Kommentaren und Glossen.
Und dass die Lebenswirklichkeit so anders aussieht als sie in den Medien dargestellt wird, ist nicht nur unblaubwürdig, sondern passt auch wieder zum "ich seh das aber ganz anders als der Rest der Welt" Ansatz.

Beitrag melden
ratio_legis 04.10.2016, 17:08
247. Meine Meinung

Herr Nelles schreibt: "So verstehen sie ihren Ruf "Wir sind das Volk". Er schließt den Flüchtling aus, aber letztlich auch jeden anderen, der nicht so aussieht oder denkt wie sie selbst." Nun, der Begriff Volk ist klar definiert. Es besteht aus der Summe der Staatsangehörigen. Was Nelles weiter ausführt ist nichts als eine unbewiesene Behauptung. In Dresden leben etwa 50.000 Menschen mit Migrationshintergrund, und sie lebten mit der übrigen Bevölkerung bis zum Beginn der sog. Flüchtlingskrise 2014 in weitgehend friedlichem Einvernehmen. Das waren seit dem Fall der Mauer immerhin 25 Jahre! Eine Bewegung wie Pegida hat es bis zu diesem Zeitpunkt nicht gegeben. Allein diese Feststellung führt Nelles' These, Selbstverständnis und Volksbegriff der Dresdner Protestbürger schließen jeden aus, der "nicht so aussieht oder denkt wie sie selbst", ad absurdum. Des Weiteren würde ich ihn gern fragen, weshalb derzeit ähnliche Tendenzen in fast alle Ländern Europas zu beobachten sind. Sind die Menschen in Polen, Dänemark, Frankreich, der Schweiz, der Slowakei, den Niederlanden, in Österreich, Großbritannien....die sich eine Begrenzung der Zuwanderung aus kulturfremden Gebieten wünschen, alles Rassisten, und was haben sie mit den Dresdnern zu tun? Wie passen Nelles' Tiraden gegen den Protest, der übrigens ein Grundrecht und essentieller Bestandteil unserer Demokratie ist, mit der Tatsache zusammen, dass lt. jüngsten Umfragen 82 % der Deutschen die Flüchtlingspolitik Frau Merkels ablehnen?

Beitrag melden
zicke-zacke 04.10.2016, 17:10
248. Sicher wäre das möglich...

Zitat von suedseefrachter
Ist es denn nicht möglich das die Politiker - vor allem die Lokalpolitiker direkt auf das Volk zugehen? Das Geld (Steuergeld) nehmen sie ja auch gerne, also sollten sie dafür besser auch etwas tun - und zwar für jene die das Steuergeld zahlen. Ehrlich gesagt verstehe ich den Zorn der Leute. Die Politiker hätten es aber durchaus in der Hand hier etwas zu verändern und den zornigen Leuten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Solche Aussagen wie Herr lass Hirn regnen von Frau Rot gegenüber den vor ihr stehenden Demonstranten (welche ja auch wieder zum Teil Steuerzahler sind) sollte man sich verbieten. Natürlich ist es nicht einfach zum Volk zurückzufinden, aber versucht es doch einfach mal.
und vielleicht (!?) auch besser. Die Frage ist nur: Warum sind diese Leute so zornig? Wohl eher, weil sie schreien und schreien, und niemand tut das, was sie wollen. Jahre geht das so. Da werden sie halt immer zorniger.
Das Dumme ist ja, dass keiner ihnen sagt, dass es Auffassungen gibt - wie die ihre z.B. - die einfach nicht verwirklicht werden KÖNNEN, weil das gegen den Eid der Politiker, Schaden vom deutschen Volk zu anzuwenden, zuwiderläuft. Da hilft auch kein Verstehen der "besorgten Bürger".
Diese Leute wollen einfach nicht verstehen, dass es hunderter verschiedener Meinungen gibt, die alle gleichwertig sind und keiner die Wahrheit für sich gepachtet hat.
Wie bringt man denen das bei??

Beitrag melden
paul40545 04.10.2016, 17:11
249.

Zitat von Dokoqueen
Das Demonstrationsrecht ist in einer Demokratie ein hohes Gut und steht selbstverständlich auch den Feinden eben jener Demokratie zu. Auch den Pegidas, den AfDlern und den rechten Pöblern. Aber damit ist es auch genug mit dem Verständnis. Diese Leute sind nicht das Volk!!! Sie können es noch so oft herumbrüllen, sie sind es nicht sondern nach wie vor eine Minderheit! Angela Merkel wurde 2013 gewählt (nicht von mir) und vertritt die Mehrheit aller Deutschen, die ihr für 4 Jahre das Mandat verliehen haben. Die AfD, die sich so gern als 'Stimme des Volkes' bezeichnet vertritt gerade einmal 20% aller Bürger. Nein, das ist zum Glück nicht das Volk!!!
Sie vertritt 20% aller Bürger, die zur Wahlberechtigt sind und ihre Stimme abgegeben haben. Ärgerlich, dass Gruppen aus "Dagegen-Seiern" ein deutlich höheres Mobilisierungspotential haben, als der Rest. Ärgerlich, dass diese Gruppen über die Zukunft ganzer Generationen abstimmen, die aufgrund des Alters noch nicht wählen dürfen.

Ersteres kann man ändern, indem man selbst wählen geht. Wer seine Stimme nicht abgibt, stärkt in einer Demokratie eben die Stimmen der Wählenden, auch wenn diese nicht dem eigenen Geschmack entsprechen.

Beitrag melden
Seite 25 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!