Forum: Politik
AfD-Politikerin: Harder-Kühnel fällt bei Wahl zur Bundestags-Vizepräsidentin erneut d
DPA

Auch beim dritten Versuch ist die AfD-Politikerin gescheitert: Mariana Harder-Kühnel hat nicht die nötige Mehrheit erhalten, um Vizepräsidentin des Bundestags zu werden.

Seite 1 von 15
g_bec 04.04.2019, 15:36
1. Loriot

Ach was?
Im Übrigen:
Sehr gut;-))))))))

Beitrag melden
flux71 04.04.2019, 15:37
2.

Jup.

Micht freut's. Das Ergebnis war eine klare Kante. Ganz offenbar haben diesmal sogar noch mehr Abgeordnete ihrem Gewissen nach gestimmt und sich gegen Rechtsextremismus entschieden.

Im Übrigen hat die AfD-Fraktion gleich im Anschluss den Plenarsaal verlassen, weil ein Antrag nicht in ihrem Sinne Stimmen fand. Diese Unpartei legt immer wieder Zeugnis darüber ab, was sie von Demokratie hält.

Beitrag melden
Micirio 04.04.2019, 15:40
3. Freude aber auch Sorge

Einerseits bin ich froh, dass die AFD diesen Posten wieder nicht erhält. anderseits bestätigt es nur die Meinungen der afd-Anhänger, aus dem politischen Betrieb ausgeschlossen zu werden. Ja, sie schliessen auch oft selbst aus, aber man muss ihnen keine Munition liefern. Ein Appell an die anderen Parteien: Bindet die AFD ein und nehmt sie dann zusammen auseinander!

Beitrag melden
redfish 04.04.2019, 15:40
4.

Ein unwürdiges Schauspiel. Das wird der AfD mit großer Sicherheit die nächsten, bisher noch unentschlossenen Wähler in die Arme treiben. Hätte man die Frau einfach gewählt, und gut ist - zu sagen hätte sie auf dem Posten doch eh nichts, und die AfD könnte nicht mehr auf Märtyrer machen.

Beitrag melden
Sotnik 04.04.2019, 15:43
5. Bravo Bundestag!

Die einzig richtige Art, den heutigen Gründungstag der SS (4. April 1925) angemessen zu würdigen!

Und an die armen "Opfer" der AfD und ihrer Sympathisanten: Geifer abwischen und Taschentücher rausholen!

Beitrag melden
hardeenetwork 04.04.2019, 15:46
6. Gute Wahl!

Ein gutes Zeichen gegen Rechts, bei einer demokratischen Wahl im Parlament.

Beitrag melden
niska 04.04.2019, 15:47
7.

Tschüssn. Und gut so. Man stelle sich vor ein AfDler könnte ernsthaft andere des Saals verweisen. Mit so viel Macht können gerade rechte Kreise nichts gutes anfangen.

Beitrag melden
patriae. 04.04.2019, 15:51
8. Hatte ich erwartet.

Und wieder mehr Material womit die AfD zündeln kann. Man möchte meinen, die werten Parteien lernen aus ihren Fehlern. Nach all den versuchen, auch mit anderen Kandidaten, kann niemand mehr leugnen das da die AfD abgelehnt wird und nicht nur eine Person.

Beitrag melden
augu1941 04.04.2019, 15:52
9.

Wenn jeder Fraktion, inbesondere auch der stärksten Oppositionsfraktion, ein Bundestags-Vizepräsident zusteht, dann könnten doch die Regeln so verändert werden, dass dieser von der jeweiligen Fraktion ernannt wird (also in der Fraktion gewählt wird). Dann würde man sich ersparen, dass die Abgeordneten anderer Fraktionen einen Abgeordneten einer ungeliebten Partei wählen müssten, um dieses aus Fairness-Gründen geschaffene Regelung in die Tat umzusetzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!