Forum: Politik
AfD-Programm: Auf zu neuen Provokationen
DPA

Immer nur der Euro - die AfD ist ihr Image als Ein-Themen-Partei leid. Deshalb wendet sie sich nun auch Politikfeldern wie Energie und Gesundheit zu. Doch ihre Forderungen wirken widersprüchlich, der Einzug in den Bundestag unwahrscheinlich.

Seite 1 von 18
pennywise_the_clown 15.07.2013, 16:44
1.

Zitat von sysop
Immer nur der Euro - die AfD ist ihr Image als Ein-Themen-Partei leid. Deshalb wendet sie sich nun auch Politikfeldern wie Energie und Gesundheit zu. Doch ihre Forderungen wirken widersprüchlich, der Einzug in den Bundestag unwahrscheinlich.
Was soll dieser Artikel SPON?
Soll nach den Piraten nun die nächste Partei kaputt geschrieben werden?
So im Sinne:
Die haben eh keine Chance in den Bundestag zu kommen, verschenkte Stimme!
Das sind nur Provokateure die keine Kenne haben!

Nein, ich werde die AfD nicht wählen - aber SPON erwägt hier den Eindruck, es wäre das Zentralorgan des Merkel Blocks (CDU/CSU/FDP/SPD/LINKE), das gehorsam einen potentiellen Unruhestifter kaputt schreibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 15.07.2013, 16:45
2. Vielleicht einfach einmal das tats. Wahlergebniss abwarten

die Wahl ist noch lange nicht entschieden auch wenn z.Z. die Probleme mit viel (Steuer)Geld unter den Teppich gekehrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lefs 15.07.2013, 16:45
3. Ach wer hätte das gedacht,

dass in den ÖR Regierungsmedien etwas anderes steht.

Natürlich sind die - seit 2008 erkennbar nicht funktionierenden - Konzepte der CDUFDPSPDGRÜNEN Blockparteien so etwas von unwidersprüchlich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 15.07.2013, 16:47
4.

Zitat von sysop
Immer nur der Euro - die AfD ist ihr Image als Ein-Themen-Partei leid. Deshalb wendet sie sich nun auch Politikfeldern wie Energie und Gesundheit zu. Doch ihre Forderungen wirken widersprüchlich, der Einzug in den Bundestag unwahrscheinlich.
Hat ja tatsächlich einige Wochen ganz gut funktioniert, die AfD erst garnicht zu erwähnen und so totzuschweigen. Aber es ist so gekommen, wie es kommen musste: Die Partei hat die nötigen Stimmen gesammelt und seit ein paar Tagen wieder Zeit für andere Dinge, schon kann man sie nicht mehr totschweigen.

Also folgt Phase 2: Wenn du schon über sie sprechen musst, rede sie schlecht. Dass auch CDU/CSU und FDP kein großes Interesse an einer Abschaffung der privaten Krankenversicherung haben, ist egal, denn eine Koalition mit SPD und Grünen ist damit ausgeschlossen - sorry, aber das ist genauso lächerlich als würde man der Linken vorwerfen, nicht mit der CDU koalieren zu können. Gleiches gilt für die anderen genannten Punkte, was genau gefordert wird, ist egal, es ist eh schlecht. Und als krönender Abschluß wird dann noch die Schill-Partei ins Rennen geschickt.

Naja, macht nichts, es gibt bekanntlich keine schlechte Presse, also nur weiter so, lieber Spiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruthteibold-wagner 15.07.2013, 16:48
5. Die Eurokrise ist das wichtigste Thema, denn da geht es um unser Geld.

Dass die Aussagen der AfD zu manchen Politikfeldern widersprüchlich sind, ist verständlich bei einer Partei, die gerade in Gründung ist.

Die AfD gründet sich in erster Linie wegen der Euro-Krise und bietet eine Alternative zu der von der herrschenden Politik als "alternativlos" erklärten "Eurorettung" an.

Bei der Wahlentscheidung spielen eine ganze Reihe politischer Fragen eine Rolle. Ich muss als Wählerin jedoch eine Prioritäten-Reihenfolge beachten: Welches Thema ist mir wichtig, welches ist mir weniger wichtig?

Die Euro-Krise und wie sie bewältig werden soll, besitzt Priorität EINS. Denn hier geht es um nichts weniger als um das wichtigste: Unser Geld. Andere Fragen, z.B. ob Homosexuelle in den Vorzug des Ehegattensplittings kommen sollen, ist sicher auch eine wichtige Frage, besitzt jedoch nicht die Bedeutung wie die Euro-Thematik.

Mag die AfD in anderen Politikfeldern nicht so überzeugend oder sogar widersprüchlich sein. Aber die Bedeutung desjenigen Themas, wegen dem sie vorrangig antritt, wiegt so schwer, dass es angebracht ist, die AfD trotz einiger Schwächen in anderen Bereichen zu wählen.

Um im Parlament ENDLICH eine seriöse, glaubwürdige ALTERNATIVE zur angeblichen "Alternativlosigkeit" der "Einheitsfront" von CDUSPDFDPGRÜNE ("Linke" zähle nicht) zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 15.07.2013, 16:51
6. Ausgezählt wird am Schluss

Der Euro ist als Thema Nummer 1 für unsere Zukunft Grund genug, die AfD zu wählen. Zum Gelde drängt, am Gelde hängt eben alles. Und wenn die Euro-Krise sich nach dem 22. September verschärft, weil Griechenland den nächsten Schuldenschnitt braucht, müssen alle, die Murksel, Fipsi, P€€R und die grünen Steuererhöher gewählt hat, schamhaft schweigen. Keiner soll sagen dürfen, er hätte es nicht gewusst und es hätte keine Alternative gegeben. Es gibt eine politische und wirtschaftliche Alternative zum Eurowahnsinn - wie lange noch, ist tatsächlich eine berechtigte Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartmannulrich 15.07.2013, 16:51
7.

Zitat von sysop
Immer nur der Euro - die AfD ist ihr Image als Ein-Themen-Partei leid. Deshalb wendet sie sich nun auch Politikfeldern wie Energie und Gesundheit zu. Doch ihre Forderungen wirken widersprüchlich, der Einzug in den Bundestag unwahrscheinlich.
Ich verstehe den Artikel nicht. Man muß den dort erwähnten Programmpunkten ja nicht zustimmen, aber völlig aus der Welt sind sie nun wirklich nicht, und unausgereifte Vorschläge oder trotzig zur Schau gestellten Optimismus, das gibt es bei den etablierten Parteien wahrhaftig reichlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flauschoid 15.07.2013, 16:51
8.

Zitat von sysop
Immer nur der Euro - die AfD ist ihr Image als Ein-Themen-Partei leid. Deshalb wendet sie sich nun auch Politikfeldern wie Energie und Gesundheit zu. Doch ihre Forderungen wirken widersprüchlich, der Einzug in den Bundestag unwahrscheinlich.
Ich hoffe nicht, daß die Afd in der Versenkung verschwindet. Mein feuchter Traum ist ja, daß die AfD sogar, im Rahmen einer Koalition mit der CDU (u vieleicht auch noch der FDP) mitregierende Partei wird u dann endlich mal in D die neoliberale Politik betrieben wird, v der man überall hört u liest, v der in der Realität weit u breit nichts zu sehen ist.

Naja, träumen ist erlaubt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexausb 15.07.2013, 16:52
9. Widersprüchlichkeit ist kein Monopol der etablierten Blockparteien...

oder rauscht es nicht nur so von Widersprüchlichkeiten bei den großen etablierten Blockparteien?

Was hört man denn von den anderen Parteien zum Thema Gesundheit, Energie, Verteidigung und - ja, natürlich zur Eurokrise? Genau! Nix!

ich gehe davon aus, dass nach den BTW die Bundesbürger nicht einmal eine Schamfrist bekommen, bis alle Zusagen und Versicherungen etc. ad acta gelegt werden. Und vor allem, wenn dann wirlich die ersten Bürgerschaften als Sicherheiten gezogen werden beim kommenden Schuldenschnitt von Griechenland. Wollen wir noch gar nicht reden vom kommenden Regierungssturz in Spanien, Unregierbarkeit in Italien, sozialen Unruhen Portugal und Irland sowie Schleusen auf für die Druckerei der EZB zum Drucken von Euros, auf Verlangen von Frankreich.
Na, hat noch jemand so eine Glaskugel wie ich oder ist das nicht ohnehin klar?

Tschö!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18