Forum: Politik
AfD-Rhetorik: Die Selbstradikalisierung des Alexander Gauland
DPA

AfD-Spitzenkandidat Gauland sorgt mit einer unsäglichen Attacke auf die Integrationsbeauftragte Özoguz für Empörung. Nun versucht er seine Wortwahl zu relativieren - ein bekanntes Muster der Rechtspopulisten.

Seite 1 von 12
mykelgermany 28.08.2017, 16:57
1. Frau Özoguz hat doch ...

... gar nicht mal so unrecht, dass es keine spezifisch "deutsche" Kultur gibt. Wir hier am Niederrhein haben eher eine gemeinsame Kultur (Karneval, Schützenfeste) mit unseren Nachbarn im (ebenfalls historisch katholischen) niederländischen Limburg. Die wiederum haben auch nur begrenzte kulturelle Gemeinsamkeiten mit den calvinistischen Holländern. Und Bayern passt je eher Richtung Österreich.

Kultur, Heimat und "Sitte" sind viel kleinräumiger als Deutschland und sehr oft grenzüberschreitend. Die Sprache ist es, was uns verbindet, und die ist historisch oft genug aufoktroyiert worden, die Gegend um Emmerich und Kleve war z.B. bis ins 19 Jahrhundert hinein niederländischsprachig, obwohl schon lange preußisch.

Beitrag melden
migratist 28.08.2017, 16:59
2. Und der Speigel ist wieder drauf reingefallen...

Zitat aus dem Artikel:
"Rhetorische Grenzüberschreitungen werden später oft relativiert. Es ist ein Muster, mit dem viele im Führungspersonal (Anmerkung: der AfD) arbeiten. Mit Provokationen und der anschließenden Relativierung kommt die Partei in die Medien - und bedient zugleich Ressentiments in ihrer Anhängerschaft."
Der Spiegel merkt den Trick, fällt aber trotzdem drauf rein?!? Toll!!!!

Beitrag melden
gabriel6000 28.08.2017, 17:00
3. Den Rechten überlassen

Schade, dass es den Rechten überlassen wird, solch negative Aussagen aus der Bundesregierung über die Kultur unseres Landes zu kritisieren. Der stümperhafte Versuch von der Integrationsbeauftragten, ihre Aussagen "historisch" zu untermauern, hätte es doch der SPD oder FDP leicht gemacht, auf unsere reiche Geschichte mit ihrer vielfältigen Kultur hinzuweisen und eine positive Antwort auf solch destruktive und wenig hilfreiche Aussagen zu finden (aus der CDU ist da nichts zu erwarten). Und deutsche Kultur bedeutet heute eben, dass jemand mit türkischem Hintergrund in der Regierung sitzen darf, und, im Gegensatz zur Türkei, solch kontroverse Aussagen machen kann. Da ist also deutlich mehr, Meinungsfreiheit, als das "Nichts jenseits der deutschen Sprache", das diese Kultur-Blinde nicht sehen will.

Beitrag melden
phrasenmaeher 28.08.2017, 17:07
4. Gauland

... ist einfach eine Wurst, nicht mehr und nicht weniger. Das hat er nun schon mehrfach unter Beweis gestellt. Das Problem dabei ist, dass er mit seiner rechtslastigen Lautsprecher - Rhetorik stets ebensolches Wahlvolk erreicht. Und dann haben wir schon eine ganze Würstchenkette. Muss man mit klarkommen. Am besten erreicht auch und gerade die Presse dies, indem sie dem alten, verbitterten Mann nicht für jede seiner Amok-Reden ein Forum bietet. Ist schon ein bisschen widersprüchlich, wenn Spiegel online einerseits dieses belebte Pöbeln-Zurückrudern-Spielchen der AfD-Blinsen anprangert, andererseits aber exakt dabei mitmacht.

Beitrag melden
Faceoff 28.08.2017, 17:08
5. 76 und kein bisschen weise

Zitat: "Dem Tagesspiegel sagte Gauland, er könne sich nicht erinnern, ob er den Begriff "entsorgen" gebraucht habe."

Aha, er kann sich also nicht erinnern, der arme Kerl. Liegt´s an seinen stolzen 76 Lenzen? Oder hat er ein stark selektives Gedächtnis? Oder ist „nicht erinnern“ die gebräuchliche Redewendung, wenn ein alternder Rechtspopulist im Wahlkampfmodus zwar wegen seiner tw. rechtsradikalen Parteigänger schlecht zurückrudern kann, aber offiziell doch lieber nicht zu seinen eigenen Worten stehen möchte, um den schwindenden bürgerlichen Teil seiner Sympathisanten nicht vollends zu verschrecken? Respekt, einen solch weiten Spagat bekommt nicht jeder 76-Jährige hin.

Und was ist die Lehre aus dieser Geschichte? Ich verstehe das so, dass „Du sollst nicht lügen“ offenbar nicht zur spezifisch deutschen Kultur a la AfD gehört, Nazisprech hingegen schon.

Beitrag melden
dt37406550 28.08.2017, 17:08
6. Eine spezifisch deutsche Kultur...................

Die Aussagen Gaulands sind voll daneben und absolut rassistisch. Dieser "Politiker" gehört nicht in den Deutschen Bundestag.
Jedoch hätte ich von Frau Özuguz schon eine nähere Aussage was sie sich denkt, wenn sie sagt --- "Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar". Sie ist , so scheint es, nie aus ihrem Milieu herausgekommen. Sie sollte sich die vielen Dialektfärbungen in Deutschland anhören, die es seit Jahrhunderten gibt. Sie sollte die Klassiker lesen, wie Goethe, Schiller und viele andere. Sie sollte klassische Musiker hören. Natürlich genau so moderne deutsche Schriftsteller und Musiker. Vielleicht versteht sie dann die deutsche Kultur, die nicht nur eindimensional ist sondern vielfältig in ihren einzelnen Regionen. Sie sollte als Integrationsbeauftragte schon mehrdimensional denken und sprechen, vielleicht in manchen Bereichen nochmals Wissen generieren.

Beitrag melden
Mach999 28.08.2017, 17:11
7.

Jahrzehntelang als Teil des Establishments gut verdient (Staatssekretär, Zeitungsherausgeber, etc.), und danach immer schön gegen das Establishment gekeilt, um in der AfD ganz groß zu werden. Jetzt will er Menschen, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, im Ausland "entsorgen". Er hängt halt sein Fähnchen immer nach dem Wind, um Karriere zu machen. Und wenn der Wind in seiner Partei sich von konservativen Positionen in Richtung Faschismus dreht, dann eben auch in diese Richtung. Gauland hat ein Gespür für die unterschwelligen Meinungen an der AfD-Parteibasis. Ein Opportunist durch und durch.

Beitrag melden
demokritos2016 28.08.2017, 17:15
8. Ausgerechnet Stegner

Ausgerechnet Pöbel-Ralle Stegner ereifert sich, er, der nun gar nichts auslässt; nach dem Attentat in Barcelona twitterte er:
„Mein Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Familien und Freunden. Die Demokratie darf vor dem Terrorismus niemals zurückweichen! Für mich geht es nun in die Schlusskurve von den Shetland-Inselnüber das norwegische Bergen nach Schleswig-Holstein. Mein Musiktipp für Euch das draußen ...“
Seinen musikalischen Hinweis schenke ich mir, aber Politiker, die derart empathielos von einem Attentat mit vielen Toten zu ihrem Urlaubstrip schwenken, sind die letzten, die sich über die missratene bis unangemessene Wortwahl anderer empören sollten. Übrigens haben ehedem Strauß und Wehner ganz anders in die Tasten gehauen; es hat niemanden gestört.

Beitrag melden
mbb209 28.08.2017, 17:16
9. Quatschonkel gegen Quatschtante

Natürlich gibt es eine spezifisch deutsche Kultur, die sich in längeren Zeitabschnitten ihres Bestehens auch dadurch ausgezeichnet hat, dass sie Menschen, Ideen und Bestandteile andere Kulturen aufgenommen und integriert hat und sich dadurch selbst transformiert und weiterentwickelt hat. Frau Özoguz hat das offenbar grundsätzlich nicht verstanden. Herrn Gaulands Replik ist ihrerseits nicht auf dem deutschen kulturellen Humus gewachsen, sonder auf einem Substrat mit Beimischungen aus einem unappetlicheren Teil des Farbspektrums.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!