Forum: Politik
AfD-Rhetorik: Die Selbstradikalisierung des Alexander Gauland
DPA

AfD-Spitzenkandidat Gauland sorgt mit einer unsäglichen Attacke auf die Integrationsbeauftragte Özoguz für Empörung. Nun versucht er seine Wortwahl zu relativieren - ein bekanntes Muster der Rechtspopulisten.

Seite 2 von 12
arch.aisch 28.08.2017, 17:24
10. Integrationsbeauftragte

Ich habe ja mit dem Herrn Gauland nun wirklich nichts am Hut und weder Anlass noch Lust ihn zu verteidigen. Was ich jedoch nachvollziehen kann ist, dass fast jedem halbwegs Geschichtsbewusstem der Hut hochgehen muss bei der unqualifizierten Äußerung der Genannten. Deutsche in Deutschland haben in einem geistigen Prozess seit den Nachwehen des 30jährigen Krieges das entwickelt und geradezu erfunden, was man im Gegensatz zur angelsächsischen und sonstigen westlichen Zivilisation mit dem Begriff Kultur belegt. Dass jemand, dessen Deutschlandbild und geschichtlicher Bezug lediglich der Pädagogik der Nachriegsjahre entspringen kann, keinerlei Ahnung von einem Begriff hat, der allerdings im dritten Reich unter einer Antikultur stark gelitten hat und denselben nachdrücklich beschädigt hat, muss allerdings nicht verwundern. Und da liegt das Problem: Das Thema Integration wird als Arbeitsbegriff verstanden: Wie kriege ich die vor Ort gewachsene Gesellschaft mit der sehr unterschiedlichen Zuwanderergesellschaft möglichst praktisch unter einen Hut. Das aber hat mit Integration wenig zu tun. Das ist lediglich der Modus vivendi, wie man vermeidet, dass man sich gegenseitig nicht gewalttätig verhält. Und dafür nimmt man dann jemanden, von dem man annimmt, dass er von der Gesellschaft der Zuwanderer etwas mehr versteht, der aber offensichtlich das vor Ort Gewachsene weder versteht, noch es für erwägenswert hält, das auch nur verstehen zu wollen.

Beitrag melden
AASAA 28.08.2017, 17:28
11. Naja, wer auf dem absteigenden Ast ist

muss halt Radau machen. Das Lieblingswahlkampfthema ("Flüchtlingskrise") der AfD zieht halt nicht mehr so dolle. Die angekündigten Massenvertreibungen von Deutschen aus ihren "billigen" Wohnungen, die angekündigten Massenvergewaltigungen, die komplette Verelendung breiter Bevölkerungsschichten, usw. usf. sind halt ausgeblieben.
Durch die Äußerungen des Herrn Gauland und seiner MitstreiterInnen werden nur die angesprochen, die für den Schießbefehl auf Flüchtlinge sind, die Menschen am liebsten wie Müll entsorgen und die an einer behandlungsbedürftigen Kopftuchphobie leiden.

Beitrag melden
Vheissu 28.08.2017, 17:28
12. Widerlich

Was dieser Herr Gauland von sich gibt, ist einfach nur widerlich. Leider schafft er es auf diese Weise immer wieder in die Medien, um die dumpfen Reflexe der AfD-Anhängerschaft zu stimulieren.

Beitrag melden
philipkdi 28.08.2017, 17:30
13. Wenn die Wahlprozente schwinden...

muss man halt für sein vermeintliches Wahlvolk nachlegen. Ist ja ein alter Hut. Einfach diese Idioten nicht wählen und alles ist vorbei. Gehe sowieso davon aus dass die AfD eine temporäre Erscheinung mit baldigem Verfallsdatum ist.
Unabhängig davon sollte jede betroffene Person vom Recht einer Strafanzeige Gebrauch machen.

Beitrag melden
Elrond 28.08.2017, 17:30
14. Herr Gauland will seine Lieben

noch einmal um sich scharren, damit die AfD bei der Bundestagswahl die 5% -Hürde schafft. Was läge da näher, als die Verunglimpfung der Integrationsbeauftragten. Intelligent, dieser Herr Gauland. Ist das der Greiz, der die AfD auf den Olymp führen will? Jeder weitere Gedanke daran endet in einem Fiasko ungeahnten Ausmaßes...

Beitrag melden
Edgard 28.08.2017, 17:32
15. Wer glaubt daß Deutschland..

... in seinen föderalen Bestandteilen und deren Historien eine einheitliche Kultur haben - der outet sich selbst als Ignorant deutscher Geschichte und verblendeter Nationalist.
Als Norddeutscher habe ich mehr mit Niederländern und Dänen gemein als mit Sachsen oder Bayern.
Dieser unsägliche Gauleiter und sein brauner Puvogel können doch eigentlich wirklich nur bei äusserst einfach gestrickten RTL-konsumenten - oder ideologisch Eingefahrenen punkten.
Jeder Mensch der auch nur einen Funken freien Ver- und Anstand in sich trägt und zu den westlichen Werten der Menschenrechte und unseres GG steht muß sich vor Abscheu abwenden vor diesen Ewiggestrigen.

Beitrag melden
nesmo 28.08.2017, 17:33
16. Entsorgen ist ein unsägliches Vokabular gegenüber politischen Gegnern

Gauland hat dies nun zurückgezogen, ohne sich zu entschuldigen. Das gehört sich nicht, aber kein Nazijargon, sondern schlicht im warsten Sinne "abfällig" und beleidigend gemeint. Warum soll er aber sich nicht aufregen? Warum wird die Aussage des Integrationsbeauftragten nicht thematisiert, ihre Aussage ist doch höchst fragwürdig, provokant und letztlich auch abfällig gemeint, gegenüber allen, die eine deutsche Kultur nicht nur für existent halten, sondern mehr oder weniger stolz darauf sind. Denen sagt die Beauftragte, ich sorge nicht für eine Integration in eine deutsche Kultur, sondern in einen bestimmte Wertekanon, westlicher Kultur oder soetwas. Darf sie so ihre Aufgabe selbst definieren, wie und wohin in Deutschland integriert wird? Immerhin ist das Ziel der Integration mit das z.Zt. wichtigste Ziel in Deutschland. Und die Existens einer spezifischen deutschen Kultur zu bestreiten zeugt von großer Ignoranz. Dies Thema scheint mir viel wichtiger als Gaulands verbale Entgleisungen.

Beitrag melden
m82arcel 28.08.2017, 17:33
17.

Aussagen wie die von Herrn Gauland gehören unter Strafe gestellt. Das hat weder mit politischer Diskussion, noch mit freier Meinungsäußerung zu tun.
Zudem führen solche Aussagen, auch über Deutsch-Türken insgesamt, zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft und natürlich hemmen sie den Integrationswillen. Ich teile mit Herrn Gauland jedenfalls keine Kultur (und mich als "Bio-Deutschen" kann er nicht so einfach "entsorgen").

Beitrag melden
deepbrain 28.08.2017, 17:35
18.

Und wieder hat die AfD die öffentliche Aufmerksamkeit mit ihrem Spiel erreicht: Einfach mal etwas "total politisch Unkorrektes" raus hauen.
Ergebnis: Eigene Anhänger finden die Aussage "politisch unkorrekt", also per se gut. Andere Politiker und Medien finden das doof und springen dann über das Stöckchen und geben der Partei damit mal wieder Aufmerksamkeit. Gauland darf dann in dieser Öffentlichkeit seine Aussage nochmal wiederholen und etwas nachlegen, andererseits etwas "relativieren". Damit sind dann auch die Anhänger bedient, die die erste Aussage "doch etwas daneben" fanden und die Anhänger, die so wie so immer eine mediale Verschwörung gegen die arme Opfer-AfD vermuten. Und vor allem: Aufmerksamkeit!
Was für ein plumpes Muster! Und Herr Weiland springt auch immer wieder willig über das Stöckchen und macht bei der Aufmerksamkeitsspirale mit. Und ich auch...

Beitrag melden
BSC 28.08.2017, 17:37
19. Naja

So schlimm ist der Spruch nicht wirklich. Wer Deutschland so deutlich beleidigt, "eine deutsche Kultur gäbe es nicht", der soll echt abhauen, ich fand das auch eine Frechheit. Was gilt denn für Frankreich, die USA oder andere Länder. Jede Region hat ihre Eigenart, ihre Sprache, ja sogar eine andere Mentalität. Bitte mal durch Frankreich reisen, die Leute sind so unterschiedlich, aber seine Nationalität verbindet und schafft die Identität. wenn man einem Franzosen sagen würde, außer der Sprache hätte man ja nichts gemeinsam (bitte Elsass, Paris und Provence vergleichen). Und wie es in den Wald hineinschallt, so auch wieder heraus. Bitte nicht jeden derben Spruch als radikal bezeichnen. Herbert Wehner oder Franz J. Strauss waren da krasser.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!