Forum: Politik
AfD-Rhetorik: Die Selbstradikalisierung des Alexander Gauland
DPA

AfD-Spitzenkandidat Gauland sorgt mit einer unsäglichen Attacke auf die Integrationsbeauftragte Özoguz für Empörung. Nun versucht er seine Wortwahl zu relativieren - ein bekanntes Muster der Rechtspopulisten.

Seite 5 von 12
Cyman 28.08.2017, 18:04
40. Immer dasselbe bei er AfD

Jedes Mal, wenn einer bei der AfD mal wieder geistig einen fahren lässt, wird danach relativiert und lamentiert, dass es alles doch gar nicht so gemeint gewesen sei, es sich nur um ein Versehen handle die Maus ausgerutscht sei o.ä. - denken die wirklich, dass ihnen das jemand abnimmt?

Beitrag melden
nick_neuer 28.08.2017, 18:05
41. Doch...

Zitat von m82arcel
Aussagen wie die von Herrn Gauland gehören unter Strafe gestellt. Das hat weder mit politischer Diskussion, noch mit freier Meinungsäußerung zu tun. Zudem führen solche Aussagen, auch über Deutsch-Türken insgesamt, zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft und natürlich hemmen sie den Integrationswillen. Ich teile mit Herrn Gauland jedenfalls keine Kultur (und mich als "Bio-Deutschen" kann er nicht so einfach "entsorgen").
Ich finde die Aussage von Gauland auch indiskutabel und widerlich. Dennoch hat es genau dann mit Meinungsfreiheit zu tun, wenn man eben die Aussagen, die man indiskutabel und widerlich findet NICHT verbietet.
Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden. Nicht vergessen.

Beitrag melden
lenslarque 28.08.2017, 18:07
42. Was nie

gerne erwähnt wird ist, daß Gauland ein hochrangiger CDU-Funktionär und Landesminister war. Warum hat er früher gut zur CDU gepaßt und paßt heute genausogut zur AfD? Bestimmt nicht, weil er seine Gesinnung geändert hat.

Beitrag melden
Neapolitaner 28.08.2017, 18:10
43. Ich kann mich mit der Deutschen Kultur nicht

identifizieren: Das ist die korrekte Aussage, welche Frau Özugus eigentlich hätte tätigen sollen/wollen. Als "Integrationsbeauftragte" ist sie damit nicht unbedingt geeignet, um es mal so zu sagen. An Gaulands Stelle hätte ich die Äußerung wg "entsorgen" kommentiert mit: - "Nehmen Sie es mit einer Prise Humor" - das Zurücknehmen bringt doch nichts.

Beitrag melden
Papazaca 28.08.2017, 18:10
44. Özoguz vergaloppiert sich, die AfD profitiert

Özoguz sagt also im Klartext, das es eine deutsche Kultur jenseits der Sprache nicht gebe. Und sie will als Ministerin andere in dieses kulturlose Land integrieren? Hmm. Das ist wirklich starker Tobak. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob so jemand für den Job geeignet ist.

Gauland's Entsorgungssprüche sind natürlich absolut inakzeptabel, ein Grund, zur AfD Distanz zuhalten.

Nur: Özoguz liefert Gauland eine tolle Vorlage. Sie distanziert sich von dem Land, in dem sie geboren ist, das sie als ihr Land bezeichnet, aber scheinbar im Kern nicht kennt.

Gauland kann ich schon aufgrund seiner komischen Krawatten nur bedingt ernst nehmen. Das Höcke sein "Parteifreund" ist macht die beiden gänzlich zur politischen Lachnummer. Aber auch Lachnummern hatten in der Vergangenheit dunkle Seiten. Immer gut: Chaplin's Diktator.

Wie auch immer: Özoguz liefert politische Vorlagen frei Haus. Und unsere selbsternannten Superdeutschen benehmen sich daneben. Das bringt ihnen 10% Stimmen. Insofern hat Özoguz Wahlkampf gemacht. Leider für die AfD.

Beitrag melden
solltemanwissen 28.08.2017, 18:11
45.

Unbequeme Meinungen soll man außer Landes entsorgen. Und die Nationalität erkennt man am Nachnamen

Zeigt mal wieder deutlich, was für eine rassistische, faschistische Ideologie hinter der AfD steckt.

Her Gauland hätte auch einfach anzworten können, in dem er präzise benennt, was denn für Ihn außer der Sprache explizit zur deutschen Kultir gehört. Aber da war wohl etwas dünn aufgestellt.

Beitrag melden
flux71 28.08.2017, 18:12
46.

Zitat von Demokratie+Freiheit
Die Medien finden wohl nix besseres, als das "Übliche" Bierzeltgerede ernst zu nehmen. Da sind Ex-Dr. und Betrüger Guttenberg und sein Ziehvater Seehofer ähnlich schlimm. Der einzig vernünftige Kanzlerkandidat ist und bleibt nun einmal Gauland, was den linken Pressefuzzies halt nicht paßt, weil er Deutschland noch kennt, als es noch nicht so nach links umgevolkt war.
Zügeln Sie sich in der Wortwahl! Das ist unerträglich. Wenn Sie es als "Demokratie und Freiheit" bezeichnen, zu beleidigen und zu pauschalisieren, dann haben sie sowohl das eine, als auch das andere nicht begriffen.

Ihre Freiheit reicht nur so weit, wie sie mich nicht beleidigt.
und mit Ihrem Demokratiebegriff (Spaltung, Hass, Denunziation, Pauschalisierung) möchte ich nichts zu tun haben.

Dafür habe ich NULL Toleranz.

Beitrag melden
manyasli 28.08.2017, 18:12
47. Maßstab für Integration

Für mich ist der Maßstab für eine gelungene Integration, oder viel besser, für die Aufnahme bei anderen "Deutschen" ist der, ob ein Deutscher mit ausländischen Wurzeln irgend etwas in Deutschland kritisieren "darf".

Beitrag melden
Gruebel123 28.08.2017, 18:14
48. Özoguz' Aussage ein Skandal?

Zitat von peteftw
Es ist wie es immer ist mit der AfD. Es wird wieder über die Wortwahl statt über die Inhalte gesprochen. Erstere war nicht ok, aber der eigentliche Skandal war die Aussage von Özoguz. Sie ist damit tatsächlich ungeeignet als Integrationsministerin. Wie soll Integration in eine Kultur funktionieren, wenn die Verantwortliche die Existenz einer Kultur abstreitet?
Nein, damit hat sie ein tieferes Verständnis deutscher Kultur und des Deutschseins bewiesen als die AFD, repräsentiert durch Herrn Gauland.

Leseempfehlung: Beitrag #1, welchen ich mit Nachdruck bestätigen möchte.

Ich unterstelle Herrn Gauland, diese Aussage auch nur als Aufhanger verwendet zu haben, um den Dreischritt "türkischer Name", "Anatolien" und "entsorgen" auszuspielen.

Beitrag melden
havel23 28.08.2017, 18:14
49. Strauss und Wehner

Zitat von demokritos2016
Übrigens haben ehedem Strauß und Wehner ganz anders in die Tasten gehauen; es hat niemanden gestört.
Sie verbreiten Unwahrheiten! Das Bundestagspräsidium fand entsprechende Äußerungen von Strauss und Wehner für unzulässig und hat sie mit Ordnungsrufen ( Wehner weit über 50 mal) geahndet. Joschka Fischer musste gar den Saal verlassen. Aber Sie selbst stören sich weiter nicht an Gaulands rassistischen Äußerungen?. Nun, Gaulands AfD hat ja inzwischen, wenn man Presseberichten glauben darf, Trumps Wahlkampfhelfer engagiert. Und diese Leute wissen, wie man die Dummköpfe für sich gewinnt.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!