Forum: Politik
AfD-Russlandaffäre: Parteichef Gauland stellt sich hinter Frohnmaier
CLEMENS BILAN / EPA-EFE / REX

Die Enthüllungen über Russlandkontakte des AfD-Abgeordneten Markus Frohnmaier scheinen ihm intern nicht zu schaden. Dies zeigt das dem SPIEGEL vorliegende Protokoll der jüngsten Fraktionssitzung.

Seite 1 von 4
merlion 12.04.2019, 12:20
1. Mein Gott,

WANN endlich kapiert der Spiegel das! Höher Gestellte (Gauland) stellen sich VOR niedriger Gestellte (Frohmaier). Umgekehrt stellt man sich HINTER den CHEF!!! Deidsch schparagg verdammich schwärr Schbrack.

Beitrag melden
m.klagge 12.04.2019, 12:24
2. Von Trump zu Frohnmaier,

tiefer kann der Fall kaum sein. Die Russland Basher in den geneigten Medien sollten mal kurz in sich gehen. Aber wahrscheinlich stimmen Auftragslage und Bezahlung in diesem Genre. Also weiter so.

Beitrag melden
p-touch 12.04.2019, 12:25
3. Das die Fliegenschiss-Partei

keine Problem mit Autokraten hat überrascht wohl niemand.

Beitrag melden
s.l.bln 12.04.2019, 12:33
4. Selbstverständlich...

...stellt sich die AFD hinter den.
Russische Unterstützung ist dort schließlich Qualitätsmerkmal, denn die AFD und Putin haben im Grunde das gleiche Ziel: die Gesellschaftsordnung in Deutschland und der EU zu zerschlagen.
Der Feind meines Feindes...

Beitrag melden
Björn L 12.04.2019, 12:34
5. Bei Einreise auf die Krim unter Umgehung der Ukraine...

Zieht ein 2 jähriges Einreiseverbot in die Ukraine nach sich. Sofern dies nicht medienwirksam wird, kann der braune Hase nach der Reise auf die Krim seinen Pass verbrennen und mit einem Neuen in die Ukraine reisen. Sollte dies aber bekannt sein, darf das braune Hascherl im Transitbereich auf den Rückflug warten.

Beitrag melden
om108 12.04.2019, 12:36
6. Frohnmeier hat kein Problem

mit der Annektierung der Krim durch Rußland und bekundet diese Auffassung auch öffentlich. Klar, dass sich Rußland/Putin gern solcher Handlanger bedient und sich strategischer Methoden bedient, um solche anbiedernde Politiker für die russischen politischen und wirtschaftlichen Ziele zu instrumentieren. In erster Linie geht es doch Rußland darum, Europa zu destabilisieren. Die rechtspopulistischen Anti-Europa-Parteien werden daher von Rußland mehr oder weniger offensichtlich unterstützt. Ein nicht geeintes Europa ist viel anfälliger für die strategischen Ziele Rußlands. Was sich hier im großen Maßstab vollzieht, vollzieht auch die AfD (rechte Parteien in Europa überhaupt) im nationalen Maßstab: Teile und herrsche. Zersetze & zerlege eine multikulturelle freiheitlich kreative solidarische Gesellschaft - die in Deutschland auch immer noch sehr ausbaufähig ist!!!! - und ersetze sie durch autoritär-nationale Strukturen und setze dabei auf Gewalt und Einschüchterung in einem kruden Mix mit nationalen Pathos und Ideologie.

Beitrag melden
Siebengestirn 12.04.2019, 12:40
7. Das ist denn ja doch aufschlussreich.

"Kontakte von Mitgliedern der AfD- Bundestagsfraktion nach Russland" sind also "üblich". Die Möglichkeit einer Fernsteuerung durch einen Gegner Europas, der in Syrien in Zusammenarbeit mit einem Massenmörder das Flüchtlingselend nicht zuletzt auch deshalb verursacht hat, um Zwietracht in Europa zu säen, wird sogar ausdrücklich betont! Sie liegt auch schon deshalb nahe, weil die AfD von dieser Vorgehensweise massiv politisch profitiert und ihr einziges Dauerthema verschafft hat. So sehen "vaterlandstreue"Deutsche aus, die nichts anderes als Vasallen einer fremden Macht sind.

Beitrag melden
rrippler 12.04.2019, 12:42
8. Tönerne Füße

ich hatte einmal die Gelegenheit, Herrn Frohnmeier persönlich kennenzulernen und habe ihn dabei als sachlichen, im guten Sinne engagierten, leistungsbereiten und fähigen Kopf wahrgenommen. Die Unterstellungen, die ihm gemacht werden, sind abenteuerlich und unglaubwürdig, und wenn man genau liest, dann stehen sie auf tönernen Füßen. Vielleicht gibt es Kreise, die ihn gerne weg haben wollen und ihm auf diese schmutzige und unfaire Art Knüppel zwischen die Beine werfen - die Ausschüsse im Bundestag können ja zuweilen ein Haifischbecken sein.

Beitrag melden
dolfi 12.04.2019, 12:44
9. Die klassische Merkel Strategie...

Fröhnmeier steht am Abgrund. Gauland stellt sich voll hinter ihn. Morgen sind beide einen Schritt weiter. Man kann fast zuschauen, wie die sich gegenseitig die Köpfe abbeissen werden. Nächster Schritt: Fröhnmeier kommt bei einem russischen Oligarchen unter, Gazprom, Nordstream o.ä. Einen treuen Diener vergisst der russische Bär nicht so leicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!