Forum: Politik
AfD sinkt in Umfragen: Angst bei den Angstmachern
AP

Der Höhenflug der AfD scheint gestoppt. Die internen Kämpfe halten an, die Umfragen sinken - nun versprechen alle 16 Landeschefs in einer Brand-Mail an die Basis, die Reihen zu schließen. Wird das reichen?

Seite 17 von 18
alaba27 28.02.2017, 04:47
160. @ 51

Und Sie glauben, dann können wir einfach so weiter machen ? Milliarden Euro nach Griechenland und Millionen Wirtschaftsmigranten nach Deutschland ? Dann dürfte sich das Thema "Zerlegung der AfD" aber bis zur Wahl erledigt haben.

Beitrag melden
Tschepalu 28.02.2017, 04:52
161. Selbst Schuld....

Höcke & Co, Gauland und Meuthen sei Dank. Haben mit ihrem extremistischen Rechtskurs sehr viele ehemalige Wähler abgeschreckt bzw. verloren. Der Wähler ist nicht dumm. Die haben den Verein durchschaut und festgestellt dass er keine Alternative zu Merkel & Co ist. Und dass ist erst der Anfang. Es wird weiter bergab gehen, da bin ich mir völlig sicher. Bis zur BTW ist es sogar fraglich ob die AFD die 5% Grenze halten kann. Wie gesagt, selber schuld!

Beitrag melden
schuhks 28.02.2017, 05:17
162. Da müssen Sie jetzt aber aktiv werden!

Zitat von helianthe
für wen ist die Afd denn unwählbar? Für gaaaaaanz viele ist es die einzig wählbare Partei. Da setzt dich aber nieder!
Starten Sie eine Aktion "Rettet die AfD". Kaufen Sie sich und Ihren treuesten Kumpels eine Burka und laufen sie damit durch Fussgängerzonen Ihrer Wahl und murmeln dabei unverständlich ausländisch klingendes. Werden sie angesprochen, deklamieren Sie laut "Alah uh akbaaar" (vorher üben). Tun sie es! Nur fest daran glauben bringt die AfD nicht über die 5%.

Beitrag melden
ziechri 28.02.2017, 05:28
163. hoffentlich

...wird jetzt nicht der Fehler gemacht, und man unterschätzt dieses Konstrukt AfD. Das wäre jetzt ein riesiger Fehler. Jetzt gilt es, sie weiter anzugehen, sich mit deren Wählern zu unterhalten, ihnen weiter Widerstand zu leisten. Oftmals ist verfrühte Zufriedenheit kein guter Ratgeber gewesen.

Beitrag melden
mlr.arnhold 28.02.2017, 05:29
164. Hervorragende Nachricht

Gute Nachrichten sind leider selten geworden, diese gehört eindeutig dazu. Den braunen Sumpf haben wir zum Glück bereits hinter uns gelassen, einen neuen müssen wir umgehen und an das Erinnerungsvermögen der Wähler appellieren. Die Geschichter hat uns viel gelehrt: " Nie wieder Faschismus".

Beitrag melden
pit.duerr 28.02.2017, 06:21
165.

Zitat von tmayer
Postfaktisch oder einfach nur Unwissenheit oder Nachplappern von gängigen Vorurteilen??? Die Armutsquote unter Rentnern liegt seit 20 Jahren stabil bei 2-2,5 % während sich die Armutsquote unter Kindern und Jugendlichen von 7,5 % (2003) auf 15% (2015) verdoppelt hat. Nichtsdestotrotz....ich hoffe weiter auf Donald Trumpelstilzchen als Lachnummer, wenn er weiter irgendwelchen Blödsinn nachplappert ("What happens last night in Sweden?"). Nachdem sich die AfD so über den Trumpsieg gefreut hat, wird sie jedes Fettnäpfchen von Trump intensiv zu spüren bekommen.
Na ja, was das postfaktische, die Unwissenheit und das Nachplappern angeht könnten wir uns ja dann die Hand geben. Betrifft allerdings nicht das Thema Armutsrentner. Im Jahre 2031, übrigens bestätigt durch die Bundesanstalt für Arbeit, werden 40% der heutigen Bruttoentlohnten, in der Altersarmut enden. Tendenz steigend. Und glauben sie mir. Dank prekärer Arbeitsverhältnisse werden die von Ihnen angegebenen stabilen 2-2,5% schön, aber durch die jetzt geführte Politik nicht sonderlich offen legend, regelmäßig steigen. Jahr für Jahr !! Aber wie heißt die Durchhalteparole so schön: Deutschland geht es gut!! Soviel noch zu Fettnäpfchen

Beitrag melden
basecape-man 28.02.2017, 08:21
166. also noch ist die wahl nicht gelaufen und wenn einer der afd die luft rausgelassen hat...

war es seehofer.nur wo ist da noch der unterschied wenn der inhalt der gleiche ist.wenn die afd sich nicht selbst zerlegt bleibt sie gefährlich .die nächste euro oder flüchtlingskrise kommt bestimmt.

Beitrag melden
lalito 28.02.2017, 08:21
167. sowas von durch

Zitat von kado18
zu Rudolf Augsteins Worten ab 1,45 min https://www.youtube.com/watch?v=4fuYdQ4hd8g
Mit den Begriffen Duktus, Gesinnung und Intention Ihre Relativierungsbemühungen zu konterkarieren wäre wie sinnvoll?
Sehen sie, geschenkt.

Beitrag melden
Archie69 28.02.2017, 08:47
168.

Neben den genannten Gründen (Flüchtlingspolitik, Schulz, Höcke) sehe ich noch einen anderen Aspekt - Trump. Vielen, die die AfD aus Protest gewählt haben bzw. wählen wollten, wird wohl jetzt bewusst welches Chaos ein nationaler Populist anrichten kann. Wobei ich schon vor einem Jahr vorausgesagt habe, dass der Höhenflug der AfD nicht bis zur Bundestagswahl anhalten wird. Die AfD hat sich noch nicht entschieden, ob sie eine national-soziale oder eine national-neoliberale Partei sein will. Das Grundsatzprogramm beinhaltet kaum Anhaltspunkte zur Ausrichtung und Themen wie Wirtschafts-, Finanz-, Steuer und Sozialpolitik. Klare Aussagen auf diesen Felder würden dem Zusammenhalt schaden, kosten aber jetzt auch Wählerstimmen. Wenige Wochen vor wichtigen Landtagswahlen und wenige Monate vor der Bundestagswahl ist das zu wenig für eine Partei, die Volkspartei werden will.

Beitrag melden
enfield 28.02.2017, 09:00
169. Putzig

Es ist relativ egal, wie sich die AfD Protagonisten so untereinander verhalten - das hat deren Symphatisanten noch nice wirklich gestört. Reaktionäre sind solche Sachen ohnehin gewohnt - da steht jeder für sich und gönnt anderen nicht das Schwarze unter den Nägeln. Liegt in der Natur der Gesinnung.
Ein Vergleich mit den Piraten ist daher m.M.n völlig verfehlt. Die Piraten hatten Inhalte, die zwar einer gewissen Mode und eher nur für gut gebildete (jüngere) Mittelständler relevant waren, aber dennoch auch ein politisches Potential und Relevanz hatten. Sie haben das nur organisatorisch nicht gebacken gekriegt.
Die AfD muss mit dem fulminanten Erstarken der Mitte, insbes. durch die Comeback-Offensive der SPD jetzt sehen, dass es plötzlich wieder um Themen wie soziale Gerechtigkeit, Haushalte, Wirtschafts- und Außenpolitik geht. Da sieht's halt inhaltlich neben Union, SPD, Grünen und sogar Linke bei der AfD ziemlich mau aus. Die pseudo- und aggro Säue wie Migration, "Islamisierung", EU/Euro, "Lügenpresse" sind mittlerweile längst durchs Dorf getrieben und interessieren nur noch den reaktionären harten Kern. Die bisherigen enttäuschten und Protestwähler werden jetzt der SPD oder anderen eine Chance geben, sogar die "Migrationsskeptiker" u.ä. werden sich eher der FDP zuwenden. Bestärkt wird das alles noch dadurch, dass der Blick auf die USA sogar einigen extrem Konservativen nicht mehr geheuer ist.
Meine These ist, dass jetzt endlich die Talsohle durchschritten ist und wir die erste positive Überraschung demnächst in Frankreich mit Macron erleben werden. Die Mitte der Gesellschaft hat einfach genug von all dem Hass und Aggro Dreck und lässt sich nicht länger vom rechten Rand bieten, sich übertönen (nicht überstimmen!) zu lassen.
In Deutschland hängt jetzt alles davon ab wie die SPD ihren Kurs durchhält. Wenn wieder die Sozis mit den Schwarzen streiten und die Linken und Grünen dazwischenhauen und die FDP die konservativen und reaktionären Ränder abfischt ist die Welt in Ordnung und die AfD kann sich außerparlamentarisch neben der NPD und sowas einrichten. Das wird einigen da klar sein, deswegen wollen die sich dann dafür in Position bringen - da is ja dann nicht mehr so viel Platz dann.
Ich neige zur Euphorie - ist aber noch nicht angebracht. Bis September is noch viel möglich. Die Mitte muss lauter werden und laut bleiben.

Beitrag melden
Seite 17 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!