Forum: Politik
AfD sinkt in Umfragen: Angst bei den Angstmachern
AP

Der Höhenflug der AfD scheint gestoppt. Die internen Kämpfe halten an, die Umfragen sinken - nun versprechen alle 16 Landeschefs in einer Brand-Mail an die Basis, die Reihen zu schließen. Wird das reichen?

Seite 9 von 18
scotty_mueller 27.02.2017, 19:33
80.

Zitat von traurigeWahrheit
hat eins immer hinbekommen: Sich vor wichtigen Wahlen ruhig zu verhalten. Deshalb werden die Umfrageergebnisse in den nächsten Wochen auch wieder hochgehen. Höcke wird sich dieses Jahr jedenfalls nicht mehr äussern. Die Grünen haben übrigens auch stark verloren, die CDU ebenfalls, daher halte ich das eher für eine Schulzdelle. 20% für die AFD bei der BTW halte ich immer noch für möglich.
Ja, ja, die Hoffnung stirbt zuletzt!

Beitrag melden
tom_von_neukoelln 27.02.2017, 19:34
81. Angst bei den Angstmachern

Wovor werden denn genau Ängste "geschürt"?

Beitrag melden
zonkk 27.02.2017, 19:35
82. Nun mal langsam,

die Leichen werden gemeinhin erst nach der Schlacht gezählt. Und bis dahin ist noch lange Zeit. Angesichts einer planlos agierenden und abgehalfterten Kanzlerin und einer linkspopulistischen Socke, die nichteinmal Europa konnte, ist die Gefahr für die AfD nicht allzu groß. Außerdem steht eine erneute Griechenland-Auseinandersetzung am Himmel. Und wenn die Flüchtlingsblase in Italien und Griechenland platzt, wird die AfD ihre bisher erreichten Werte spielend überbieten. Da müssen die hunderttausende, sich in Afrika in Lauerstellung befindlichen Migranten gar nicht mal genannt werden, oder haben Merkel und Schulz dafür eine Lösung bzw. sind sie überhaupt willens dagegen etwas zu tun?

Beitrag melden
helmut.alt 27.02.2017, 19:42
83. Die AfD war von Anfang an eine Protestpartei

Wenn die Gründe für Proteste weniger werden und andere Alternativen erscheinen, dann geht es mit solchen Protestparteien sehr schnell nach unten. Alles schon dagewesen.

Beitrag melden
tmayer 27.02.2017, 19:43
84.

Zitat von pit.duerr
das es zu wenig Plätze am Trog für die AfD gibt, auch innerparteilich. Ich hatte ja die Hoffnung, das es etwas bunter und zünftiger im Bundestag zugehen würde. Vielleicht klappt es ja doch noch, sonst drohen uns weitere 4 Jahre purer Langeweile, Abzockerei des Staates vor allem beim arbeitenden Volk, weitere Verarmung der Rentner, marode Infrastruktur, Milliardenzurückstellungen für unsere qualifizierten Neubürger. Na ja, bis Herbst ist ja noch etwas hin.
Postfaktisch oder einfach nur Unwissenheit oder Nachplappern von gängigen Vorurteilen??? Die Armutsquote unter Rentnern liegt seit 20 Jahren stabil bei 2-2,5 % während sich die Armutsquote unter Kindern und Jugendlichen von 7,5 % (2003) auf 15% (2015) verdoppelt hat.
Nichtsdestotrotz....ich hoffe weiter auf Donald Trumpelstilzchen als Lachnummer, wenn er weiter irgendwelchen Blödsinn nachplappert ("What happens last night in Sweden?"). Nachdem sich die AfD so über den Trumpsieg gefreut hat, wird sie jedes Fettnäpfchen von Trump intensiv zu spüren bekommen.

Beitrag melden
jdlaw 27.02.2017, 19:44
85. Sehr schön!

Beste Meldung des Tages. Auf dass SPON Recht hat mit seiner Prognose. Cheers!

Beitrag melden
comeback0815 27.02.2017, 19:45
86.

Zitat von Zukunft3.0
Würde sich die AFD auf ihre Arbeit konzentrieren und diese auch mal ernst angehen und nicht in diesen Kleinkrieg innerhalb der Parteien verfallen, dann wären sie weiterhin im zweistelligen Bereich. So dumm kann man gar nicht sein. Man könnte auf die Idee kommen, da wurde nachgeholfen. Macht diese Partei doch das Leben der Etablierten nicht leichter. Wenn sie politisch wirklich was verändern wollen, brauchen sie andere Köpfe, die vor allen reden und argumentieren können. Zur Zeit kommt nur dummes Geschwätz.
Diese Pseudoverschwörungen nerven. Akzeptieren Sie einfach, dass auch in der AfD vordergründig Leute sitzen, die an die Fleischtöpfe möchten. Dort wahrscheinlich noch mehr als anderswo, denn als Idealist, der politisch etwas voranbringen möchte, geht man ganz bestimmt nicht zur AfD.

Beitrag melden
WolfThieme 27.02.2017, 19:46
87.

Zitat von zonkk
die Leichen werden gemeinhin erst nach der Schlacht gezählt. Und bis dahin ist noch lange Zeit. Angesichts einer planlos agierenden und abgehalfterten Kanzlerin und einer linkspopulistischen Socke, die nichteinmal Europa konnte, ist die Gefahr für die AfD nicht allzu groß. Außerdem steht eine erneute Griechenland-Auseinandersetzung am Himmel. Und wenn die Flüchtlingsblase in Italien und Griechenland platzt, wird die AfD ihre bisher erreichten Werte spielend überbieten. Da müssen die hunderttausende, sich in Afrika in Lauerstellung befindlichen Migranten gar nicht mal genannt werden, oder haben Merkel und Schulz dafür eine Lösung bzw. sind sie überhaupt willens dagegen etwas zu tun?
Hunderttausende in Lauerstellung in Afrika, wahrscheinlich sogar Millionen. Attacke! Nur die AfD hat mit Petry und Storch gesagt, was sie dagegen tun werden, wenn die alle kommen. Feuer frei. Rat-tat-tat-tat-tat.

Beitrag melden
det42 27.02.2017, 19:48
88. saugeil

... die zerlegen sich selber. Tja, das passiert, wenn man sich zu weit rechts herauslehnt. Gut so. Wäre zu schön, wenn Dank Schulz so nur noch der letzte braune Siff übrig bleibt, den hoffentlich die 5% Hürde herunterspült.... habe nie verstanden, wo die Inspiration in einer AFD Wahl liegt... diese krude Mischung aus völlig unsympathischen Führungspersonen, dieser rechten Gesinnung und dem antisozialen neoliberalen Mist.... aus Protest ? ... dann wählt doch lieber die SPD oder die Linken, wenn eure Motive nicht die Rechten sind... die haben euch wenigstens im Wahlprogramm stehen !

Beitrag melden
ruibok 27.02.2017, 19:48
89. AfD geht, das Problem bleibt

Themen für eine rechtskonservative Partei gibtces ausreichend in Deutschland. Ich stimme dem Forum zu, dass das Führungspersonal der AfD eine Zumutung für jeden geneigten Wähler ist. Die gravierenden Probleme der Zuwanderung (zu erwartender massiver Familiennachzug, nicht stattfindende Abschiebung) und einer offensichtlichen Islamisierung Deutschlands (leicht nachvollziehbare und nie widerlegte Arithmetik nach Herrn Sarrazin) würden einem fähigen Team erstaunliche Wahlchancen bieten.
Mangels dieser Alternative tendiere ich tatsächlich auch zur SPD, um Frau Merkel für ihren Schlingerkurs abzustrafen. Die bürgerliche Mitte Deutschlands ist aktuell einer Zerreißprobe ausgesetzt. Sie will Merkel loswerden, aber gleichzeitig keine Linksregierung unterstützen, die massive Umverteilung zu einem neuen Höhepunkt treibt.

Beitrag melden
Seite 9 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!