Forum: Politik
AfD und der Strache-Skandal: Ignorieren, ablenken, aussitzen
Leonhard Foeger/ Reuters

Die Affäre um den österreichischen Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache bringt seine deutschen Freunde von der AfD in Erklärungsnot: Wie die Partei sich müht, das Thema kleinzuhalten.

Seite 2 von 33
zweitakterle 20.05.2019, 17:12
10. naja....

vielleicht sitzt die Angst im Nacken, dass es ein Filmehen gibt, in diesem die Spendenübergabe offen gelegt wird....

Im Ernst....Das Wegducken zeigt doch nur die Angst davor, dass alles was von der AfD kommt, irgendwann (wie üblich) als Lüge entlarvt wird....
Also AfD : schön s`Maul halten bis zur Wahl....

Beitrag melden
oli69 20.05.2019, 17:13
11. Naiv

Drei Journalisten vom Spon versuchen der Bevölkerung zu erklären, dass die AfD ein Problem hat, wegen dem österreichischen ÖFP Minister. Völlig naiv, fast lächerlich. Hier geht es um Wahlkampfspende, also reine Korruption. Das gibt es bei allen Parteien, sogar Sozialisten. Nur mal in Brasilien schauen, Sozialist Lula im Gefängnis, Sozialist Maduro mit seinem Narcoregimen und viele andere. Bei so heiklen Theme ist das schon am Limit, solche Vergleiche ohne direkten Zusammenhang zu machen.

Beitrag melden
fidhelma 20.05.2019, 17:16
12. #1

Haben sich nicht die rechtspopulistischen Parteien Europas just am Wochenende irgendwo in Italien zusammengesetzt und sich auf die Kaperung des Europaparlament eingeschworen? Da ist es doch etwas ungeschickt, dass ausgerechnet die FPÖ sich so einen saublöden Fauxpas leistet? Ich würde schon mal vermuten, dass Samstag Abend Weidel, Gauland, Meuthen und Co. etwas ratlos das Ganze beobachtet haben.

Beitrag melden
harald441 20.05.2019, 17:16
13. Da die AfD viele kluge

Leute in ihren Reihen hat, werden diese den Fehler von FPÖ-Strache analysieren und überlegen, wie bei ihnen selbst ein solcher Fehler vermieden werden kann. Das ist normaler politischer Alltag.
Im übrigen war Straches Äußerung zwar politisch dummes Geschwätz, aber solches Geschwätz findet man bei Politikern allerorten - schaut man sich deren "Bildungs"- und Ausbildungsweg einmal genauer an.
Und, passiert ist im Grunde genommen nichts, außer daß ein Affärchen hochgekocht wurde und ein Herr S. Kurz viel zu schnell und vor allen Dingen voreilig gehandelt hatte, anstatt erst einmal zu klären, WER hinter dem getürktem Gespräch stand und dieses organisierte.

Beitrag melden
K. Larname 20.05.2019, 17:16
14.

Also meiner Meinung nach sollten die Rechtspopulisten weltweit ein wenig mehr Tempo vorlegen bei Selbstentlarvung und Selbstdemontage. Beides ist unvermeidlich (liegt in der Natur der Gesinnung), aber geht deutlich zu langsam. Trump ist immer noch Präsident, AfD hat immer noch mehr als 5%, so geht das nicht, ich will Fortschritte sehen!

Wenigstens ist das kurz vor der EU-Wahl passiert. Schaunmermal, ob das im Vergleich zu Prognosen sichtbar wird.

Es sollte mehr kreative Honigtopf-Bastler geben wie die Unbekannten, die die Ibiza-Affäre angeleiert haben.

Beitrag melden
demiurg666 20.05.2019, 17:16
15.

Schon lustig die Alternative für Deutschland. Ihre Schwesterpartei begeht Verrat am Vaterland. Da hatte eine echte konservative bis rechte Partei doch sich sofort gegen positionieren müssen. Aber nein, die AFD relativiert, wahrscheinlich weil die illegalen Spenden der AFD auch von Ausländern überwiesen wurden. Wäre ich ein echter, strammer "Biodeutscher" fände ich den Ausverkauf des eigenen Landes nicht hinnehmbar. Die Alternative für Deutschland ist eine Schande für Deutschland!

Beitrag melden
peterle3 20.05.2019, 17:16
16. Die Parallelen sind schon sehr deutlich

Es mag ja sein, dass die AfD nichts direkt mit den Ibiza-Vorgängen zu tun und auch nicht dafür verantwortlich ist. Das ändert aber nichts an etlichen Parallelen. Es ist bekannt und publiziert, dass etliche ihrer Vertreter ebenso die Nähe zu Russland gesucht haben (Rückflug im Privatjet etc.). Und bekannt ist auch, dass die Finanzierung der AfD an etlichen Stellen gelinde gesagt undurchsichtig ist. Wenn die AfD das Thema Ibiza nun kleinhalten will, so doch wohl deshalb, damit diese Parallelen nicht zu sehr diskutiert werden. Genau das aber ist notwendig, wie auch die russische Finanzierung für LePen zeigt. Der Hintergrund dieses Themas ist eben kein innerösterreichischer, wie auch das Bündnis der Rechten zu Europawahl zeigt.

Beitrag melden
Teutonengriller 20.05.2019, 17:17
17. Wieso wird das als spezifisches Problem

der Rechten, der Deutschen speziell behandelt. Jeder der ein bißchen Augen und Ohren in deutschen Kommunen offen hält, weiß doch, daß da überall gemauschelt und geschoben wird. Um einen Skandal zu produzieren brauchen Sie nur bei einer CDU oder SPD Bezirksversammlung ein Gespräch aufzunehmen. Von Landes- oder Bundesgremien ganz zu schweigen

Beitrag melden
lab61 20.05.2019, 17:17
18. Nein. Die AfD hat kein Problem damit.

Zitat von thomasb1312
Es ist schon lustig wie SpOn hier versucht der AfD ein Problem unterzuschieben was diese nicht hat. Bei einer "befreundeten", ähnlich ausgerichteten rechtspopulstischen Partei in Europa sind skandalöse Äußerungen ihres Vorsitzenden an Licht gekommen. Warum sollte sich die deutsche AfD dafür rechtfertigen müssen? Die haben damit schlicht nichts zu tun!
Die AfD hat auch keine Probleme mir irgendwelchen ominösen Spendern. Richtig?

Ein anderer kann hier sehr wohl Parallelen sehen.
Nämlich:
Die selbsternannten "Saubermänner/frauen" von den Rechtspopulisten sind diejenigen, die am Eifrigsten dabei sind, Spenden entgegen den jeweiligen nationalen Regelungen einzusammeln und deren Herkunft zu verschleiern. Man zeigt stattdessen mit dem Finger auf Parteien, die sich vor 20 Jahren etwas haben zuschulden kommen lassen, was nach damaligen Gesetzeslagen zum größten Teil nicht einmal illegal war. Die aus den damaligen Vorfällen gezogenen gesetzlichen Konsequenzen und die daraus hervorgegangene Rechtslage wird aber jetzt genau von diesen selbsternannten Saubermännern systematisch umgangen. Und das teilweise sogar noch unter gleichzeitiger Inaussichtstellung von politischen und wirtschaftlichen Gegenleistungen.

Dafür gibt es nur ein Wort: Korruption.

Beitrag melden
brooklyner 20.05.2019, 17:17
19.

Zitat von thomasb1312
Es ist schon lustig wie SpOn hier versucht der AfD ein Problem unterzuschieben was diese nicht hat. Bei einer "befreundeten", ähnlich ausgerichteten rechtspopulstischen Partei in Europa sind skandalöse Äußerungen ihres Vorsitzenden an Licht gekommen. Warum sollte sich die deutsche AfD dafür rechtfertigen müssen? Die haben damit schlicht nichts zu tun!
Äh, was diese nicht hat? Doch hat sie. Die Zeitungen sind voll von derartigen Meldungen. Man nehme nur Mal das Weil der Städter Findelkind und die geleakten Infos über ihn, was Russland betrifft. Aber klar, reden Sie sich die Welt schön, Sie werden noch staunen, die Schlauen sind vielleicht nicht allzu schnell, aber wissen, wie sie sich gegen derartiges Gelichter zur Wehr setzen.

Beitrag melden
Seite 2 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!