Forum: Politik
AfD und NPD in Mecklenburg-Vorpommern: Alles was rechts ist
DPA

Die AfD könnte bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern ein sattes Ergebnis erreichen. Doch die Debatte über eine mögliche Unterstützung für Anträge der NPD sorgt für Unruhe - und freut die Konkurrenz.

Seite 1 von 22
goodcharlotte 31.08.2016, 19:34
1. AfD/ NPD-Wähler

Die Frage aller Fragen ist und bleibt: Was ist bei AfD/NPD-Wählern schief gelaufen und wie können wir bei künftigen Generationen verhindern, dass sich das wiederholt?

Beitrag melden
Frank von Müller 31.08.2016, 19:38
2. Politiker haben dem eigenen Volk zu dienen

und weder ihr eigenes Wohlergehen noch das ihrer Partei in den Vordergrund zu stellen. Diese Selbstverständlichkeit ist dem gemeinen Politikerdarsteller vollkommen abhanden gegommen (obwhl sie teilweise Eide darauf schwören). Ich würde mir von jeder Partei wünschen, dass sie gute Ideen des "Gegners" unterstützt oder sich gar zu eigen macht.
Und zum Artikel: Offenbar hat die gute Frau Schwesig kein Problem damit, dass sich die AFD auch mit den Grünen verbüdert, oder?! Ich denke, die AFD würde sich auch mit den Linken und mit Frau Schwesig verbrüdern. Das wäre doch ein nettes Bild ;)

Beitrag melden
wecan 31.08.2016, 19:41
3.

Bislang gilt dort unter den Fraktionen von SPD, CDU, Linke und Grünen der "Schweriner Weg": Sie stimmen gegen Anträge der NPD, selbst wenn sie diese inhaltlich teilen. So soll es auch künftig bleiben.

Also aus Prinzip dagegen, völlig unabhängig vom Inhalt. Das ist die organisierte Ausgrezung von demokratisch legitimierten Politikern.

Gut, dass die AFD dabei nicht mitmachen will! Meiner Meinung nach gehören derartige Absprachen in einer Demokratie verboten. Sowas kann unmöglich im Sinne einer Demokratie sein.

Und absurd ist es obendrein. Wenn einer von der NPD behauptet, die Erde ist eine Kugel, werden unsere vorgeblichen Toleranzfanatiker wohl darauf bestehen, dass sie eine Scheibe ist.

Beitrag melden
barrakuda64 31.08.2016, 19:42
4. Tja, so ist das

Wenn sich die etablierten Parteien nur alle 4 Jahre "herablassen" und Interesse an den Anliegen des Volkes vorgaukeln. Aber wer sich eigentlich nicht für den Willen des Volkes interessiert und das auch 4 Jahre lang praktiziert, der wird für ein paar Wochen kaum glaubwürdig die gegenteilige Position einnehmen können. Im Moment läuft alles prächtig: die EU bröckelt, TTIP ist faktisch am Ende, BREXIT usw. Den Champagner für das Fest, wenn dieses unsägliche System zusammenkracht, habe ich schon kaltgestellt. Da nehme ich sogar ein paar Kollateralschäden in Kauf!

Beitrag melden
abutzi 31.08.2016, 19:48
5. Genau wegen sowas...

kann ich die Politik teilweise nicht mehr ernstnehmen, hin oder her was man von der AfD hält bringt sie doch die ganze politische Klasse ins Wanken und bringt auch frischen Wind in die ganze Geschichte. Dennoch finde ich die Aussage der Bundesfamilienminsterin vollkommen lächerlich, wenn es den Menschen hilft und eine gute Idee ist dann immer her damit. Wenn ein Rechter vorschlagen würde das Grundgesetz zu stärken - wäre die SPD auch dagegen?

Beitrag melden
briefzentrum 31.08.2016, 19:52
6. Netter Versuch!

Aber das bleibt wohl eine Phantomdebatte. Die NPD hat am Sonntag keine Chance, in den Landtag zu kommen. Die AFD aber wird mit 25 + X% an SPD und CDU vorbeiziehen. Die NPD interessiert dabei in MV niemanden.

Beitrag melden
lupo44 31.08.2016, 19:53
7. es bleibt dabei die AfD ist eine Protestpartei....

zu mehr kann es nicht reichen,weil sie ja wirklich noch garnichts geliefert hat.Aber die anderen demokratischen Parteien sollten diese AfD nicht verteufeln und Nazivizieren.Denken wir an die Widervereinigung Deutschlands 1989,als die "Blockflöten " auch die CDU gehörte dazu in Scharen nach den ehemaligen "Klassenfeind" rannten und heute hohe Ämter bekleiden.
Wir sollten lernen mit politisch ,demokratisch gewählten Parteien anständig um zu gehen und zu akzeptieren das der Soverän ,der Wähler so entschieden hat. Das gilt auch für die Meinung von Frau Schleswig.

Beitrag melden
Wofgang 31.08.2016, 19:53
8.

Wie viel Prozent der Bundesbürger leben in McPom und wie viele Prozent davon wählen braun? Eine nicht wirklich ernst zu nehmende Gefahr. Da müssen die etablierten Parteien eben enger zusammen rücken und ihre zwischenparteilichen Streitigkeiten ablegen. Das ist eh schon lange Überfällig.

Beitrag melden
conrath 31.08.2016, 19:54
9. Der Hang zum Radikalen...

... hat in Meck-Pomm Tradition; Bauern, Bonzen, Bomben. Da mutt'n een nix bi denken. Im Ernst: So langsam sollte es uns mulmig werden. Ostdeutschland schmiert ab nach rechts. Das hat Methode und Ursachen. Leider wickeln wir das nicht so ab, wie seinerzeit die Treuhand. Ironie aus.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!