Forum: Politik
AfD: Unsere Grünen von rechts
DPA

Vieles am Aufstieg der AfD erinnert an die Karriere der Grünen. Auch die Mitglieder der Öko-Partei gefielen sich am Anfang in der Rolle von Kämpfern gegen das Establishment, schockierten mit abwegigen Ideen und seltsamen Leuten.

Seite 15 von 26
kastenmeier 02.02.2016, 15:39
140.

Zitat von bilbobeutlin1978
was sie als "reinfallen" bezeichnen, ist für andere Menschen die Meinungsfreiheit. Sie sollten lernen zu akzeptieren, dass es auch einen Gegenpol zu den gleichgeschaltetetn etablierten Parteien gibt und auch geben muss, der eventuell nicht ihrer persönlichen Meinung entspricht. Genau das definiert nämlich ein "freies Land". Es ist einfach Zeit den Horizont zu erweitern und nicht nur zu sehen was heute ist. Natürlich können wir 1 Mio Flüchtlinge schultern. Natürlich können wir auch mehr verkraften. Aber können wir auch 50 Mio oder mehr verkraften? Und wenn ja, zu welchem Preis?
Wenn Sie oder andere sich Ihre Meinung (Wahlentscheidung) bilden, in dem Sie auf Hetzer reinfallen, so sind beide Tatbestände erfüllt - das geht durchaus.
Wenn Sie darin eine Erweiterung Ihres Horizontes sehen, ist das meiner MEINUNG nach ein Problem. In erster Linie Ihres. Durch die große Anzahl der wie Sie Denkenden wird es ein allgemeines Problem - meine ich.
Es gehört auch zum Recht der freien Meinungsäußerung und freien Entfaltung der Persönlichkeit, Meinungen wie Ihre insofern eben nicht zu akzeptieren, in dem man die Gegenrede führt.
Es fällt mir schon lange auf, dass viele, denen widersprochen wird, bemängeln, sie würden in ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung beschnitten. Tatsächlich geschieht dies nur per Wahrnehmung des eigenen Rechts auf freie Meinungsäußerung (Abgesehen davon, dass Grundrechtsträger vor dem Übergriff durch den Staat geschützt werden). Sollten sie von Mitmenschen aufgrund Ihrer Ausführungen beschimpft werden (was ich persönlich nachvollziehen könnte), wäre nicht das GG Ihr Schutz. Allerdings machen Sie mir nicht den Eindruck, so "detailverliebt" zu sein.

Beitrag melden
syracusa 02.02.2016, 15:39
141.

Die Grünen waren schon immer eine Partei der Menschen- und Bürgerrechte. Dass Fleischhauer sie in seiner Kolumne mit der AfD gleich setzt, ist einfach nur das dumme Geschwätz eines Reaktionärs, dem die AfD einfach nur ein wenig zu braun ist, um sich mit ihr identifizieren zu können.

Beitrag melden
ricson 02.02.2016, 15:40
142.

ich hoffe doch das der Vergleich stimmt. die grünen wurden über 10 Jahre niedergemacht und haben sich nur auf Grund das sie zu ihren Überzeugungen standen über diese zeit retten können. solange wird die afd nicht durchhalten. viele sind dort nur weil sie rechts eine Marktlücke ausgemacht haben in der sich Karriere machen lässt. wird die Lücke geschlossen ziehen die zur nächsten weiter.

Beitrag melden
stinkfisch1000 02.02.2016, 15:40
143.

Zitat von garfield
Die Gleichsetzung der von Storch mit der Wagenknecht ist einfach nur widerlich. Aber wozu aufregen. Fleischhauer konnte noch nie rechte von linken Positionen unterscheiden. Und im Moment ist diese Dümmlichkeit sogar groß in Mode und die Minderbemittelten krähen fröhlich ihren neu entdeckten Knaller "Querfront" in die Welt. Wie schlicht kann das Weltbild der "Mitte" eigentlich noch werden.
Sprach's und verstand nicht, dass es dem Geschriebenen Recht gab...
.Alle die nicht der gleichen Meinung sind wie man selbst, sind widerlich, dümmlich und minderbemittelt... und ich bin sicher, Sie halten sich für einen echten Demokraten... *hust

Beitrag melden
erdmann.rs 02.02.2016, 15:41
144. Grenzen offen halten

Zitat von deckergs
Die deutsche Grenze wurde am 09.November 1989 geöffnet. Das wird sie aller Voraussicht nach auch bleiben.
@deckergs (02.02.16 um 14:54)

Am 09.11.1989 wurde die innerdeutsche Grenze geöffnet.Da haben Sie völlig Recht, auch damit, dass das aller
Voraussicht nach so bleiben wird. Sie können sicher sein,es w i r d so bleiben.

Dass es aber bei der Frage der Grenzsicherung n i c h tum die ehemals innerdeutsche Grenze, sondern um die
Außengrenze Deutschlands bzw. der EU geht, haben Siehoffentlich auch kapiert, oder?

J e d e r Staat hat nicht nur das Recht, sondern auch dieP f l i c h t, seine Grenzen zu schützen, auch gegen
illegale Einwanderung. Nahezu überall wird ein Flugreisender, der ohne Passoder Visum ankommt, n i c h t ins Land gelassen.
Selbst wenn er glaubhaft machen könnte, dass er einFlüchtling ist, würde er so lange festgehalten, bis dieseseindeutig geklärt ist.
Nach Deutschland sind aber nicht nur einzelne, sonderninzwischen weit über 1 Mio Menschen gekommen. Viele
sind nicht bisher registriert, viele "untergetaucht".Viele haben die Papiere vernichtet, da wird es kompliziert.
Die wenigsten können in absehbarer Zeit in normalenWohnungen untergebracht werden und die wenigstenwerden schnell Arbeit finden. Einige haben freiwillig dieRückreise angetreten, die anderen Hunderttausende, die
sich - warum auch immer - viel zu viel erhofft hatten, werden jetzt schon ungeduldig. Sicher haben Sie schon
Videos gesehen, wo Menschen wütend an Grenzzäunenrütteln, oder? Ich fürchte, es ist nur eine Frage der Zeit,dass nicht nur am Zaun gerüttelt wird, sondern dieserniedergerissen wird und die Menschen die Grenzpolizisten
schlicht überrennen werden. Wenn - irgendwo in Europa -die ersten Polizisten totgetrampelt worden sind, wird man
wohl auch über den Schusswaffengebrauch nochmal - und zwar mit oder ohne die AfD - reden müssen.

Beitrag melden
_luz_ 02.02.2016, 15:42
145. Der NeoCon von SPON...

Ich habe mich die Woche bei ntv schlapp gelacht, wie Somuncu Fleischhauer in jedem einzelnen Argument zerlegt. Genauso den polnischen Migrantensohn und JU-Capo. Was ist das eigentlich für ein Gefühl, wenn man immerzu argumentativ vorgeführt wird und noch die Flucht in traditionalistisch-konservatives Wertdenken hilft? Es ist ein Graus, dass jemand so undifferenziert argumentiert.

Die AfD wird von genügend politischen Instituten als RECHTSPOPULISTISCH eingestuft. Alleine schon die Tatsache, dass man auf irgendeine pervertierte Art und Weise versucht, der AfD Parallelen zu den "guten, alten Grünen" herbeizufantasieren versetzt mich in Rage. Das hat ja schon fast Querfront-Format, was Herr Fleischhauer hier vom Leder lässt!!! Wer wirklich "Patriot" ist und einem gesunden und liberalen Deutschland interessiert ist, sollte Alles tun, damit die AfD nicht noch mehr Aufwind bekommt. Man könnte fast soweit gehen und "Vaterlandsverrat" unterstellen. Denn wenn ich verkappten Faschisten und Rechtspopulisten politischen Nährboden zur Verfügung stelle, ist das nichts Anderes als Verrat an "deutschen" Werten und Normen und wider der politischen und gesellschaftlichen Zielsetzung der BRD. Wir hatten schon einmal die Faschisten und Nationalisten in diesem Land - nicht noch einmal und nicht mit mir!

Herr Fleischhauer: Ich bitte Sie innständig, solche Kommentare zu unterlassen. Es verniedlicht den widerlichen Charakter dieser Partei. Sicher, wir haben ein Problem mit den Flüchtlingen, aber was diese Partei vorschlägt ist einfach nur widerlich. Egal ob Euro-Austritt oder verschlossene Grenzen: Ein Land wie Deutschland lebt von einer wachsenden und sich weiterentwickelnden Kultur. Es gibt kein "deutsch Sein" in einem omnipotenten Sinne. Es gibt kulturelle Merkmale, die einem ständigen Entwicklungsprozess unterliegen. Mehr Farbe schadet nicht. Wie viel auf einmal und ob finanzierbar, ist eine andere Frage.

Überhaupt möchte an dieser Stelle an die Kollegen von telepolis.de verweisen - sie schreiben die wesentlich differenzierten Artikel. Ihnen persönlich empfehle ich die Lektüre von Konicz, Kurz und (falls ihnen das zu "links" ist) Immanuell Wallerstein. Jener Yale-Professor, der schon den Untergang des Kommunismus prognostizierte und nun den Abgesang auf den Kapitalismus hält - zu Recht.

Beitrag melden
jeby 02.02.2016, 15:48
146.

Zitat von Olaf
Im Moment ist die AfD eine Ein-Themen Partei. Sie profitiert von der Flüchtlingskrise und der Weigerung aller anderen Parteien dieses Problem anzugehen. Ohne die Flüchtlinge wäre die AfD schon auf bestem Wege in die politische Bedeutungslosigkeit. Höchstwahrscheinlich wird die AfD am 13. März.....
Die Migranten verschwinden nicht. Selbst wenn irgendwann keine neuen mehr kommen sollten, werden sich die Probleme nicht in Luft auflösen. Außerdem ist das Wahlprogramm der AfD auch noch weiter gefächert. Wenn sie sich etablieren können, werden diese Themen auch mehr Beachtung finden. Die Grünen gibt es ja auch noch, obwohl ihr ursprüngliches Hauptthema, der Umweltschutz, doch nicht mehr strittig ist und alle anderen Parteien sich ebenso für ihn einsetzen.

Beitrag melden
schreckgespenst 02.02.2016, 15:49
147. blubb

Zitat von ads2a
Nur stört das offenbar weder CDU noch SPD, denn so kann man die allseits gewünschte GroKo noch ein paar Jahre verlängern. Eine Win-Win-Situation für beide. Wozu also was ändern ?
Es stört vielleicht nicht die Spitzen der Groko, es wird aber bald das "Fußvolk" stören. Damit meine ich nicht den Plakattekleber an der Basis, sondern die Abgeordneten auf den hinteren Listenplätzen. Im Moment hat bspw. die CDU mit 301 Abgeordenten kann die Hälfte der Mandate erreicht. Holt die CDU statt 41% nur noch 30% wird es für mehr als jeden vierten Abgeordneten nicht mehr reichen.
Das werden einige Kandidaten nach der nächsten Landtagswahl merken. Erreicht die AfD bei den Wahlen in RLP, BaWü und SaAn jeweils mehr als 10%, wird in der CDU ein Richtungswechsel stattfinden.

Und auch in der SPD wird es zu einer deutlichen Veränderung kommen. In RLP wird es nicht mehr für den Ministerpräsidenten-Posten reichen, in BaWü und SaAn droht eine Marginalisierung der SPD im 10%-15% Keller.

Beitrag melden
Senf-Dazugeberin 02.02.2016, 15:49
148. Ich bin selten mit Hr. Fleischhauer einer Meinung

und oft kann ich nur noch entgeistert den Kopf schütteln. Aber für diesen relativierenden und realitätssuchenden Artikel möchte ich Beifall klatschen. Wobei mir die AfD etwas sympathischer ist als ihm - Grün habe ich allerdings auch schon gewählt.

Beitrag melden
stinkfisch1000 02.02.2016, 15:50
149.

Zitat von maxxi12
Ihr Vergleich , Herr Fleischauer, ist vermessen, ja gefährlich. Frau Wagenknecht mit Petry und von Storch zu vergleichen ist neben der Sache. Es .....
Im Gegensatz zu Frau Wagenknecht haben die beiden Letztgenannten immerhin NICHT erklärt, dass sie unser politisches System für ein zu überwindendes Übel halten.

Beitrag melden
Seite 15 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!