Forum: Politik
AfD: Unsere Grünen von rechts
DPA

Vieles am Aufstieg der AfD erinnert an die Karriere der Grünen. Auch die Mitglieder der Öko-Partei gefielen sich am Anfang in der Rolle von Kämpfern gegen das Establishment, schockierten mit abwegigen Ideen und seltsamen Leuten.

Seite 2 von 26
duckjibe 02.02.2016, 13:44
10.

gut getroffen, Herr Fleischhauer. Wenn unser Staat wegen der AfD-linge tatsächlich vor die Hunde gehen sollte, hätten wir es nicht besser verdient. Wird er aber nicht, jede Wette.

Allerdings: unsere etablierten Politiker müssen sich langsam etwas einfallen lassen, was besser funktioniert als die hysterischen Platitüden von Ralf Stegner & Co. Das von Ihnen vorgeschlagene milde "Kopfschütteln" wäre schon mal ein Anfang. Oder so, wie es Heiko Maas vor Monaten in einer Talkshow mit Hr. Höcke vorgemacht hat: mit einem lässigen Halbsatz zum Moderator ("lassen Sie ihn, es nützt eh nix") ablaufen lassen. Das gibt Punkte.

Und wenn die "Etablierten" dann wieder zu einer nachvollziehbaren Politik zurückkehren, kann überhaupt nix mehr schiefgehen.

Beitrag melden
max_schwalbe 02.02.2016, 13:44
11. Vergleich schwierig

Dass sich neue Parteien anfangs oft relativ naiv in allerlei Richtungen hin geben und irgendwann eine gemeinsame Linie gefunden wird, ist doch ziemlich normal. Ich verstehe nicht recht was dieser expolizite Vergleich der AfD mit den Grünen soll. Zumal die Gründung der WASG gleich mal gänzlich vergessen wurde, die haben sie glatt ausgelassen. Auch da gab es viele naive und "wilde" Leute, die zu vielen schwierigen Momenten führten - auch mit dem VerfSchutz. Irgendwann gelang es dennoch erfolgreich, als LINKE ein einigermaßen geschlossenes Bild abzuliefern. Von den Medien wird das zwar selten honoriert, aber so zu tun als hätte es das nicht gegeben, ist schon etwas geschichtsvergessen.

Beitrag melden
jj2005 02.02.2016, 13:45
12.

"Auch die Mitglieder der Öko-Partei gefielen sich am Anfang in der Rolle von Kämpfern gegen das Establishment" - lieber Herr Fleischhauer, die Grünen WAREN Kämpfer gegen das Establishment. Erst nach langem Kampf, und unter dem Druck der Wähler, hat sich das Establishment zu grünen Positionen bekehren lassen.

Beitrag melden
frederik2013 02.02.2016, 13:45
13. Menschenrechtskonform

Die alles entscheide Frage ist doch: Wie wird eine menschrechtskonforme Politik umgesetzt? Die Rechten wollen auf Flüchtlinge notfalls schießen und die Linken eine andere Umverteilung (Vermögenssteuer, höhere Erbschaftssteuer, Vermögensabgabe, höherer Spitzensteuersatz usw.), um noch mehr Flüchtlingen sozial gerecht helfen zu können. Die linke Forderung ist dabei eindeutig menschenrechtskonform. Wer hätte das gedacht.

Beitrag melden
rennfuchs 02.02.2016, 13:45
14. Genauso ist es,

ich habe mit denen auch nichts am Hut, glaube aber dass es unserer Demokratie nicht gut tut, wenn man den nationalkonservativen Teil der Wähler mit fragwürdigen Mitteln mundtot zu machen versucht. Die Union ist nach links gewandert und muss sich nun nicht wundern, wenn jemand versucht die Lücke am rechten demokratischen Rand zu füllen. Gelingt es der AFD sich von den rechtsradikalen Teilen zu trennen, wird sie sich wahrscheinlich etablieren. Wenn nicht, wird sie wieder verschwinden. So einfach ist das und kein Grund zur Hysterie.

Beitrag melden
Hardt 02.02.2016, 13:46
15. Sehr präzise!

Schön sachlich und ohne künstliche Hektik auf den Punkt gebracht! Vorallem der Hinweis auf Herrn Palmer´s Auslassungen sollten sich einige der Schreier wieder vor Augen führen. Danke dafür, Herr Fleischhauer.

Beitrag melden
Tiberias 02.02.2016, 13:47
16. Gut getroffen

Ich sehe das mittlerweile ganz ähnlich wie Herr Fleischhauer. Mit absurden Forderungen waren die Grünen und die Linkspartei in der Vergangenheit auch schon präsent (naja, eigentlich auch alle anderen Parteien).

Was mich ärgert an der aktuellen Debatte um Schießbefehle, sind aber zwei Dinge:

a) Die AfD erhält mit solch plumpem Stammtisch-Populismus mediale Aufmerksamkeit, die sie nicht verdient. Wenn bei einem noblen Abendessen einer am Tisch laut rülpst und Furzgeräusche mit den Achselhöhlen macht, dann ist ihm auch die Aufmerksamkeit der ganzen Runde gewiss. Ernstgenommen wird man mit so einem Verhalten aber i.d.R. nicht und daher sollte man solche Ausfälle der AfD in Zukunft einfach medial ignorieren.

b) Schlimmer ist aber, dass man die Debatte über eine effektive Grenzsicherung ins Absurde verrückt hat. Zu fordern, dass man unbewaffnete Männer, Frauen und Kinder einfach niedermäht, sobald sie die deutsche Grenze überschreiten, ist ein Vorschlag besoffener Stammtischtölpel, denen jeder Hauch der Zivilisation bei einem der letzten Biere abhanden gekommen ist. Stattdessen brauchen wir sinnvolle und umsetzbare Optionen, um den Flüchtlingsstrom zu bremsen. Hier gibt es diverse konstruktive Ansätze zu diskutieren, nur dass dies aber bisher unterbleibt, weil man sich mit den bösen Mädels und Jungs von der AfD abstreiten muss. Und wenn ich mir diese lächerlichen und unsympatischen Witzfiguren ansehe, die auf dem Beitragsbild aufgereiht dastehen, dann ist das meiner Meinung nach vertane Liebesmüh, denn den ganzen Ärger sind Petri und Co. nicht wert. Sobald die Regierung das Flüchtlingsproblem endlich anpackt und erste Erfolge sichtbar werden, verschwindet die AfD aus dem Umfragen, wie zuvor schon die Piraten.

Beitrag melden
donrealo 02.02.2016, 13:47
17. Ich bitte sie Herr Fleischauer

diese Kolumne erweckt ja fast schon ein Stück Verständnis für die AfD. Das widerspricht ja gänzlich dem Auftrag dieses Mediums. Ich wünsche ihnen, dass dadurch nicht ihr Job ins Risiko gerät.
Die mediale Empörung über Petry's sogenanntem "Schießbefehl" dreht sich übrigens gerade ins Gegenteil um, nachdem mittlerweile zig tausende sich das Originalinterview beim Rheinischen Morgen heruntergeladen haben. Schon erstaunlich - aber leider auch zu offensichtlich - wie die Medienwelt hier mal wieder die Biegestange angesetzt hat. Ich glaube diese Mausefalle wird bis nach dem 13 März so leider nicht mehr funktionieren aber man darf gespannt sein welche Trickkiste nächstens aufgepackt wird.

Beitrag melden
Elfes 02.02.2016, 13:48
18. Schockierend?

Was ist an Beteiligung des Volkes an politischen Prozessen seltsam? Ist dies nicht gelebte Demokratie? Ich habe aufgrund meines Nichtdeutschseins und meines eigenen Willens keinen BPA und kann und will auch nicht wählen gehen. Das Wahlprogramm der AfD ist nicht schlecht, allerdings ist es schwierig, dieses umzusetzen, wenn sie derart unsachlich diskreditiert wird. Die Verhetzung gegen diese Partei ist irrsinnig. Die Standpunkte, die von der AfD aufgegriffen werden, können nicht entkräftet werden, und so wird systematisch die Partei bekämpft. Ein absolutes Armutszeugnis für Parteien, die permanent irgendwelche "Aufstände der Anständigen" populistisch propagieren. Wer ist denn damit gemeint? Diejenigen, die mit aller Macht Beteiligung der Steuerzahler an Entscheidungsprozessen verhindern wollen? Schon sehr durchsichtig

Beitrag melden
hassowa 02.02.2016, 13:48
19. Objektive Darstellung

und treffender Vergleich. Sowas wünscht man sich öfter in einer immer merkwürdiger werdenden Medienlandschaft. Bevor man hysterisch wird, sollte man zuerst versuchen, einen klaren Gedanken zu fassen und sich einmal in die Situation dessen versetzen, den man gerade kritisiert. Aber jeder sieht nur sich selbst und seine eigene Position und diese wird dann absolut gesetzt.

Beitrag melden
Seite 2 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!