Forum: Politik
AfD vor Einzug in den Bundestag: Tüchtig aufgeregt, wenig überlegt
DPA

Wegwünschen hat nicht geholfen: Die AfD ist viel stärker als das liberale Deutschland gehofft hat. Und nun? Man kann weiter Flüche ausstoßen - oder überlegen, warum die Leute rechts wählen.

Seite 12 von 52
Olaf Köhler 11.09.2017, 16:05
110.

Zitat von Elrond
sprechen wir über "unschöne Wahrheiten", aber warum müssen es - wie so häufig in der AfD - verbale Entgleisungen am Rande der Volksverhetzung sein, um auf sich aufmerksam zu machen? Was will die AfD zum Beispiel in konjunktureller Hinsicht ......
"Die AfD bekennt sich zur deutschen Leitkultur. Diese fußt
auf den Werten des Christentums, der Antike, des Humanismus
und der Aufklärung."

Da besteht bei der AfD wohl noch Klärungsbedarf, was die Werte des Christentums (u. a. Barmherzigkeit, Hilfe leisten etc.) der Antike (Demokratie) des Humanismus (!) und der Aufklärung (!) sind.

Beitrag melden
stevie76 11.09.2017, 16:08
111. mit ein grund

Zitat von Neandiausdemtal
Sehen Sie, die prekären Bildungsumstände, die Herr Augstein anspricht, sind doch ein Problem.
für das erstarken der afd könnte diese "leicht überhebliche" art ihrer Gegner sein...

Beitrag melden
Boris Arnheim 11.09.2017, 16:08
112.

Zitat von eulenspiegel1979
Da wäre ich mir in diesem Jahr nicht so sicher?
Das denke ich auch. Gerade die wirtschaftlich Abgehängten, die am unteren Ende der Einkommensskala haben am meisten zu verlieren. Das sind die, die den Konkurrenzdruck um Wohnraum, Sozialleistungen und Jobs mit niedriger Qualifikation als Erste spüren. Welches Interesse sollten die an der Zuwanderung haben? Warum in aller Welt sollten die eine der etablierten Parteien wählen die ihnen das eingebrockt haben? Wenn diese Menschen rational und nach ihren Interessen handeln, dann wählen sie AfD. Es kann sein das viele dieser Menschen dennoch zu Hause bleiben, darauf können die Etablierten nur hoffen.

Beitrag melden
mostly_harmless 11.09.2017, 16:08
113.

Zitat von Watschn
Die CDU war mal konservativ ; bis ca. Ende Amtszeit Kohls, heute trägt die basisbürgerliche AfD den echten Konservatismus weiter, und fordert gar mutig -wie keine andere Partei-...die dir. Demokratie mit Volksabstimmungen auf Bundesebene [....]
Die CDU ist nach wie vor die Heimat der Konservativen in diesem Land. Was die CDU nicht mehr ist, ist die Heimat des rechten Randes.

Und mit der Aufgabe des Konzeptes, dass es rechts der CDU keine demokratisch legitimierte Partei geben darf, hat Merkel auch die Lebenslüge eben dieses rechten Randes beendet: Die Selbsteinschätzung dieser Leute nämlich, sie seien Konservative. Deshalb sind die auch so stinkig. Merkel hat denen den Spiegel vorgehalten.

Achja: Volkentscheide auf Bundesebene fordern - abgesehen von der Union - ALLE im BT vertretenen Parteien, sowie die FDP. Die Änderung wird seit Jahrzehnten von der Union blockiert, da ohne die Union die notwenduige 2/3-Mehrheit nicht zu erreichen ist

Beitrag melden
fördeanwohner 11.09.2017, 16:09
114. -

Zitat von oceang
Was sollen denn die Leute auch wählen, wenn sie Merkel ablehnen? Grün, gibt Merkel, FDP gibt Merkel, SPD gibt Merkel, CDU sowieso. Merkel hat somit den Bundestag über die Jahre in eine Art Volkskammer verwandelt, was auch erklärt, warum es nicht wirklich einen WahlKAMPF gibt. Wer also ein Gegensignal setzen will, damit sich die etablierten dann wenigstens nach der Wahl vor Schreck ob der AfD mit Themen ernsthaft ausweindersetzen und nicht nur Ankündgunspolitik betreiben, wird um Linke ider AfD nicht herumkommen. Das kann durchaus Kalkül sein, denn ernshaft gefährdet ist die Demokratie auch bei 15% der AfD nicht, wenn wir ehrlich sind. Nur werden die Koalitionskonstellationen deutlich schwieriger werden, was dringend notwendige Diskussionen in Gang setzen wird. Wer also AfD wählt, muss noch lange nicht inhaltlich mit denen übereinstimmen. Ich halte diesen Anteil für nicht klein. Somit könnte die Wahl durchaus noch für Überraschungen sorgen.
? Nö, wenn die Leute (die Mehrheit) z.B. SPD wählen würde, könnten wir eine andere Konstellation in die Regierungsverantwortung bekommen. ...
Aber: Die Mehrheit will ja Merkel. Die Mehrheit sieht ja, dass die "Flüchtlingskrise" gar keine Krise ist. Die Mehrheit sieht auch, dass viel getan wird, um Menschen fernzuhalten bzw. nicht hierbehalten zu müssen. Der Mehrheit geht es gut. Die Mehrheit ist nicht fremdenfeindlich.
Wer AfD wählt, aber eigentlich nicht inhaltlich mit ihr übereinstimmt, der muss sich trotzdem dafür verantworten, dass diese Partei Unheil anrichtet.

Beitrag melden
g_bec 11.09.2017, 16:10
115. Hurra.

Zitat von keine-#-ahnung
Jupp - d'accord! Wegschreiben und Wegschreien auch nicht ... das hat die AfD noch grösser gemacht. Das funktioniert ähnlich wie bei der Hydra. "Es hätte schon genügt, den Soziologen Wilhelm Heitmeyer zu lesen" ... solche Lebenseinstellungen sind die crux der linken Pseudointellektuellen. Da pusht und triggert Einer den Anderen und zum Schluss fallen sich alle in die Arme zum gemeinsamen Gruppenheulen, weil die Welt sich ihren Theorien nicht beugen will. Das läuft wie beim perpetuum mobile ... aber es gibt halt kein perpetuum mobile :-)! Statt in absonderlichen Grüppchen der schlechten-Welt-These nachzujagen, hätte es für Leute wie Sie Sinn gemacht, sich mal - gelassen und vorurteilsfrei - mit denen zu unterhalten, die Ihre ideologischen Vorstellungen nicht teilen. Die konservative Mitte hat vergeblich auf solche Kommunikationsangebote gewartete und sich in der verflossenen Zeit daran gewöhnt, als "Rechter", als "Nazi" und als weiss ich nicht noch alles bezeichnet zu werden. Leute wie Sie haben in Ihrer unglaublichen Selbstüberschätzung und Kraftmeierei eine zu hohe Wette auf den eigenen Einfluss bei der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung platziert und diese Wette verloren. Die marktschreierische Hetze unisono gegen alle, die sich in der Flüchtlingsfrage kritisch positioniert haben und deren Warnungen und Einschätzungen sich doch absehbar heute im Wesentlichen als wahr erwiesen haben, hat vor allem eines bewirkt: die politische Diskussion darüber, wie wir als Gesellschaft heute und in Zukunft leben wollen, ist abrupt erstickt worden. So sad ... würde Onkel Don zwitschern. Die AfD wird (auch mit meiner Stimme) in der nächsten Legislatur im Bundesttag sein. Sehen Sie es als eine reine Notwehrmassnahme auch gegen Leute wie Sie. Wenn das in der übernächsten Wahlperiode nicht mehr so sein soll (und ich würde das bei Wegfall der Gründe begrüssen) dann müssen Leute wie Sie mal rauskommen aus der eigenen kleinen Wunschtraumblase und sich das richtige Leben um die Nase wehen lassen. Heitmeyer ist nicht das richtige Leben, der ist auch nur Soziologe :-)! Hören Sie sich die Argumente Ihres politischen Gegners an, denken Sie tatsächlich darüber nach und treffen Sie erst dann für sich Entscheidungen. Eigentlich sind doch ein recht helles Köpfchen ... :-) p.s.: das "Denkmal der Schande" ... hat das nicht der Papa erfunden?
Tipp am Rande: "Kritisch mit der Flüchtlingsfrage auseinandersetzen" bedeutet nicht, die Betreffenden als per sé arbeitsscheue, ungebildete potentielle Terroristen, die die Sozialsysteme abzocken wollen, zu klassifizieren, wie es vor allem afd und pegidings vorexerzieren. Da setzt man sich mit Recht dem Vorwurf des Rassismus und Nazismus aus.

Und wer ernsthaft meint, aus Notwehr (!) übelstem rechten Gedankengut frönen zu müssen, hat sowieso den Knall nicht gehört.

Zum Thema Protestwahl: Kacken Sie eigentlich auch in Ihr Hotelbett, weil Ihnen das Zimmer nicht gefällt? Und vergessen dabei, dass Sie dort noch drin nächtigen müssen?

Beitrag melden
burgundy 11.09.2017, 16:11
116.

Zitat von Neandiausdemtal
Zu den wirtschaftlich Abgehängten zählen Sie offenbar nicht, zu den gesellschaftlich Abgehängten wohl schon, immerhin geben Sie zu AFD zu wählen. Inwieweit Sie den charakterlich und intellektuell Abgehängten zuzurechnen sind, muß Ihre Umgebung beurteilen.
Sehen Sie, und genau wegen Leuten wie Ihnen, die solche Kommentare hinausposaunen, wählen manche AfD. Diffamierung und Herabsetzung sind kein geeignetes Mittel des Dialogs, weder hier im Forum noch in der Politik. Würde man diese Partei nur halb so einesteils hochmütig belächeln und andererseits verteufeln und würde man einfach die normale intellektuelle Auseinandersetzung mit ihr suchen - denn es sind ja nicht alle blöd in dieser Partei - dann könnte es sein, dass sich vieles durch einfache Argumente so sehr relativiert, dass die Faszination, die die AfD ganz offensichtlich auf viele ausübt, rasch einer nüchternen Betrachtung und womöglich der Ernüchterung Platz macht. Aber nein, hochmütig - und zugleich wenig intelligent - wird auf sie und ihre Wählerschaft eingedroschen und damit der Zulauf sogar noch erhöht. Ist es das, was heimlich gewollt wird?

Beitrag melden
medium07 11.09.2017, 16:11
117. Na ja,

es kann durchaus auch hilfreich sein, sich mit der deprimierenden Wahrscheinlichkeit vertraut zu machen, dass Rassismus tatsächlich "eine bedauerliche menschliche Konstante" ist. Ein intensiver Blick in die Geschichte scheint dies zu belegen. Ebenso klar scheint, dass es für Linke eine Konstante ist, an das Gute im Menschen zu glauben. Nüchtern betrachtet rufen aber soziale Schieflagen immer auch das unselige Bedürfnis nach Sündenböcken hervor, umso mehr, wenn die Ursachen komplexer Natur sind. Mehrere Versäumnisse der Vergangenheit rächen sich deshalb: der immer weiteren Öffnung der viel besprochenen Schere zwischen arm und tatenlos zugesehen zu haben, die Strukturschwäre weiter Gebiete - zumal im Osten - nicht wirkungsvoller bekämpft zu haben, der wachsenden Altersarmut kein bessere Renten- und Familienpolitik entgegen gesetzt zu haben. Nicht zu reden von der Abkopplung des Finanzsektors von der Wirtschaft oder der Steuervermeidung großer Multies. Die verschiedenen Realpolitischen Notwendigkeiten und Zwänge im Zusammenhang mit Globalisierung und Digitalisierung sind den betroffenen Menschen zum einen schlecht vermittelt worden und zum anderen herzlich egal. Sie erwarten Lösungen und keine rhetorischen Beruhigungspillen.- Die Linke steht nun vor dem Dilemma, ihrer Klientel Solidarität mit deren zumindest subjektiv empfundener Konkurrenz, also der Zuwanderer, schmackhaft machen zu müssen, weil es ihrer programmatischen Linie entspricht. Gut gemeint - aber in großen Teilen am Ziel vorbei. Gabriel hat die Quadratur dieses Kreises versucht, indem er vor Jahresfrist bei Illner auf den Konflikt hingewiesen hat. Der Erfolg war mäßig, zumal die Leute seinen Refugies-welcome-Button und das "Pack" noch in Erinnerung hatten.- Es wird also nach meiner Auffassung umgekehrt ein Schuh draus: Man darf solche sozialen Schieflagen nicht zulassen, bzw. sollte den Willen erkennen lassen, oben mindestens ebenso abzukassieren wie unten. Und: man darf die Leute nicht für dumm verkaufen. Appelle an das Gute im Menschen sind ebenso wohlfeil wie nutzlos. Erst kommt das Fressen und dann die Moral!

Beitrag melden
sxaic 11.09.2017, 16:11
118. Dann isses halt so

Wir werden akzeptieren müssen, dass ein gewisser Teil unserer Gesellschaft aus Menschen mit vielleicht faschistoider, vielleicht rassistischer, ganz sicher zerstörerischer, Gesinnung besteht. Gut, dass ihr endlich die Maske fallen lasst. So wissen wir wenigstens, mit wem wir es in Deutschland zu tun haben. Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen. Das zeigen auch die Plakate der Kommunisten. Ihr seid nicht besser als die, mit eurer Angst und eurem Hass. Immerhin: ihr bringt mich dazu, diesmal meine Stimme abzugeben. Weil ich euch nicht in die Hände spielen will. Wenigstens dafür seid ihr gut.

Beitrag melden
fördeanwohner 11.09.2017, 16:12
119. -

Zitat von B.Borowski
Werter Herr Augstein, obwohl ich ihre Ergüsse eigentlich nicht mehr lese - weil sie mir zu kraus, wirr und ohne realistische Substanz sind – so kann ich mir doch eine Verständnisfrage zu dem jetzigen Artikel nicht verkneifen. Sie erwähnen hier wieder .....
Kontext, Kontext, Kontext!
Nichts steht nur für sich. Vor wem hat sich Höcke denn so geäußert? Und was gibt Höcke sonst noch so von sich?
Sehen Sie, ist doch ganz einfach.

Beitrag melden
Seite 12 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!