Forum: Politik
Affäre im Verteidigungsministerium: Der Berater und seine Freunde
Maurizio Gambarini/DPA

Im Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre kommen brisante Details ans Licht. Ex-Verteidigungsstaatssekretärin Katrin Suder gab dem Berater Timo Noetzel offenbar Hinweise, wie er neue Aufträge an Land ziehen könnte.

Seite 7 von 9
geschädigter5 28.06.2019, 13:00
60. Es wird langsam Zeit,

dass die SPD aus dieser Koalition aussteigt, um nicht mit in den Sumpf gezogen zu werden. Von Merkel ist nicht zu erwarten, dass sie die Konsequenzen zieht. Die Bundeskanzlerin ist viel zu unbeweglich geworden. Die CDU und besonders die CsU werden das aussitzen wollen. Da bleibt für die SPD nichts anderes, als die Koalition zu verlassen, wenn sie nicht mit in den Sumpf gezogen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 28.06.2019, 13:05
61. Schlechte Werbung...

Wenn der Zustand der Bundeswehr ein Qualitätsmerkmal für die Arbeit der Beratungsfirmen ist, dann haben sich böse ins Bein geschossen.

Wenn die Bundeswehr wenigstens funktionieren würde - so auf dem Stand von 1989, wo sowohl Bundeswehr als auch NVA hochfunktionale grosse Armeen waren. Die Anforderungen haben sich zwar geändert, dafür aber auch deutlich der Umfang unserer Armee. Das unter dem Zustand der Bundeswehr heute "Accenture" und McKinsey" steht, ist halt schlichtweg schlechte Werbung für diese Unternehmen. Leider auch für unser Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 28.06.2019, 13:12
62. Sie verstehen es leider nicht

Zitat von RiHo
Was soll das? Man kannte sich, man wusste scheinbar man kann gut zusammenarbeiten - wo ist das Problem? Zusammenarbeit und geschäftliche Beziehungen sind fast ausschließlich von der Zwischenmenschliche Kompatibilität abhängig. Solange da keine Gelder geflossen sind als "Danke für den Auftrag, hier sind deine versprochenen 10%" ist da überhaupt nichts verwerfliches da. Das hat auch nichts mit "Nötzel" Verstehern zu tun - so funktioniert die Welt nunmal, alles andere ist Augenwischerei oder schlicht Unwissen, weil man in den Sphären noch nicht unterwegs war.
Natürlich können Sie mit Ihrem Geld machen was Sie wollen, ist ja Ihres. Sie können aber nicht nach Ihrem Gutdünken das Geld Ihres Nachbarn ausgeben. Und schon gar nicht Geld das anderen, arbeitenden Menschen in Form von Steuern genommen wurde. Ein kleiner, aber feiner Unterschied, sollte eigentlich jeder wissen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 28.06.2019, 13:17
63. Ich sehne mich nach Rudolf Augstein zurück

Sehr sogar ! Nach den vorliegenden Fakten, auch in diesem Forum thematisiert, erblicke ich in dem vorliegenden Fall sowie anderen Vorgängen im Verteidigungsministerium einen der größen Skandale seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Deshalb gehört das alles bis ins letzte Detail ausgeklärt. Dies ist vornehmste Pflicht jedweden verantwortungsvollen Journalismus. So wie es Rudolf Augstein praktiziert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 28.06.2019, 13:26
64. Sie haben

Zitat von RiHo
Was soll das? Man kannte sich, man wusste scheinbar man kann gut zusammenarbeiten - wo ist das Problem? Zusammenarbeit und geschäftliche Beziehungen sind fast ausschließlich von der Zwischenmenschliche Kompatibilität abhängig. Solange da keine Gelder geflossen sind als "Danke für den Auftrag, hier sind deine versprochenen 10%" ist da überhaupt nichts verwerfliches da. Das hat auch nichts mit "Nötzel" Verstehern zu tun - so funktioniert die Welt nunmal, alles andere ist Augenwischerei oder schlicht Unwissen, weil man in den Sphären noch nicht unterwegs war.
offensichtlich absolut keine Ahnung vom Vergaberecht im öffentlichen Sektor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlenstein 28.06.2019, 13:26
65. von der Leyens Sohn

bei allem kann auch wieder daran erinnert werden, dass von der Leyens Sohn eine hochrangige Stellung/Teilhaberschaft bei McKinsey innehat, just seit der Zeit, als Suder bei seiner Mutter in Erscheinung tritt. Eine Hand wäscht da die Andere, könnte man meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 28.06.2019, 13:28
66. Frau von der Leyen

scheint das ganze aber nicht zu berühren. Filz ist da nach meiner Meinung noch ein zarter Ausdruck für. Wie war das als diese famose Frau Suder ging? Ihr letzter großer Vorschlag war, zwischen Beschaffungsamt und Lieferanten eine private Beschaffungsfirma zu setzen, weil da alle Vorgänge einfacher zu erledigen wären. Ich selbst habe viele Jahre Beschaffung im öffentlichen Bereich gemacht mit Ausschreibungen und Vergaben usw. Das wäre undenkbar gewesen, dass man mit einem Bewerber per Du gewesen wäre oder gar gemeinsame Reisen usw. unternommen hätte. Es gab Compliance Regeln, und da wäre solche engen Verbindungen völlig ausgeschlossen gewesen. Aber bei der Bundeswehr und ihrer Ministerin gelten offenbar andere Grundsätze. Im Paris der zweiten Hälfte des 19. Jhd. unter Napoleon dem zweiten galt angeblich der Wahlspruch. "Bereichert euch." Baron Haussmann, der Erneuerer von Paris soll das weidlich ausgenutzt und umgesetzt haben. Könnte es sein, dass beim Bund ähnlich Grundsätze gelten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 28.06.2019, 13:37
67. Was hier hilft ist einfach kompetente Transparenz, und kein Ehrenkodex

In wie weit Aufträge teils freihändig oder auf missverstandenen Befehl hin vergeben wurden, ist solange zweitrangig, solange das Ergebnis stimmt. Leider ist es aber genau dieses Ergebnis katastrophal, und daher gibt es glücklicherweise diesen Untersuchungsausschuss, der die Gründe ermitteln soll. Sicherlich sieht es auf der einen Seite aus wie Vetternwirtschaft, aber der Untersuchungsausschuss muss auch herausfinden, welche Verantwortung die Politik dabei trägt, mit immer neuen Vorhaben, Einsätzen und Missionen. Wenn man die Wehrpflicht abschafft, fehlt erstmal eine Menge Personal das teuer angestellt werden muss und auch nicht unbegrenzt zur Verfügung steht. Wenn man keine große Armee mehr braucht, weil man statt auf Abschreckung auf Völkerverständigung und Kooperation setzt, dann ist das gut und richtig. Will man dann aber wieder zurück zur alten Stärke, personell und von der Ausrüstung her, dann kostet so eine Armee logischerweise mindestens 5 mal soviel wie früher, zuzüglich Inflationszuschlag. allein bei den laufenden Kosten.
Weiter geht es mit der Infrastruktur, zahllose Objekte aus Bundesbesitz, abgenutzt und marode wurden die für einen Apfel und ein Ei, oder sogar mit Aufschlag wegen Altlasten an die Privatwirtschaft verschleudert. Es fehlen Kasernen, Depot, Werkstätten und Fachpersonal und und und, war alle günstig da und kommt nicht wieder, nur noch zu Mondpreisen oder irren Mietpreisen, meist muss neu geplant und gebaut werden, bei voll ausgelasteter Bauwirtschaft ein Ding der Unmöglichkeit. Und wie das so üblich ist, wird mit dem Bau angefangen bevor die Planung abgeschlossen ist, siehe BER, dessen Planung ist schon lange vom Baufortschritt überholt worden und wird womöglich niemals fertig werden. Das da die Leute im Projekt irgendwann nur noch die Getriebenen sind, ist klar ein Verdienst der kompetenten Politik.
Zusammengefasst, vermute ich, das die Beamten beim Bund und der Bundeswehr wahrscheinlich schon das maximal Beste Ergebnis mit den zur Verfügung stehenden Mitteln erzielt hat. Immer mehr Ausschreibungen führen zu keinem Ergebnis, weil immer weniger Firmen am freien Markt zur Verfügung stehen, oder sich daran beteiligen wollen. Und leider muss man sich die Planung und teilweise die Ausschreibungen noch von den möglichen späteren Bietern zuarbeiten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 28.06.2019, 13:47
68. Der Artikel verstärkt bei mir den Eindruck,

dass sich bei vielen sogenannten "Beratern" die Beraterleistung bereits mit der Selbstdarstellung in Ökonomen-(D)Englisch weitestgehend erschöpft hat. Und dass die weitaus beste Beratungsleistung nur im engsten Bekanntenkreis erbracht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 28.06.2019, 14:18
69. @hardy.stiefel

Richtig. Aber sie scheinen das Problem nicht erfasst zu haben. Der Herr ist eher der Zeuge.
Das Problem ist ob ihm die Aufträge gegeben wurden von dem General usw. und zwar aus Sympathie .
Ihn sehe ich da nicht in der Schuld. Also brauchen sie sich keine Sorgen machen.

Und bitte reden sie das nicht klein. Denn Korruption ist das schlimmste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9