Forum: Politik
Affäre im Verteidigungsministerium: Von der Leyen räumt gravierende Mängel bei Vergab
DPA

Die Affäre um millionenschwere Beraterverträge im Verteidigungsressort weitet sich aus. Nach SPIEGEL-Information muss Ministerin von der Leyen nach internen Recherchen systematische Versäumnisse in ihrem Haus einräumen.

Seite 1 von 3
ctwalt 31.10.2018, 16:22
1. Die BW

eine Verkettung unglücklicher Umstände. Zu teuer um noch lustig zu sein.

Beitrag melden
BettyB. 31.10.2018, 16:35
2. Ein später Sieg bleibt ein Sieg

Als Merkel von der Leyen das Verteidigungsministerium andiente, blieb vdL politisch kaum etwas anderes übrig, als die Falle zu betreten. Nun ist sie zugeschlagen und man redet von anderen Nachfolgern für Merkel. Wenigstens das wird Merkel wohl doch freuen...

Beitrag melden
binnenfuchs 31.10.2018, 16:37
3. money for nothing

Kann mir jemand erklären, weshalb in diesem Ressort Unsummen ausgegeben werden, nur um festzustellen, dass die Truppe in weiten Teilen immer noch nicht einsatzfähig ist? Haben die jetzt Dutzende von Beratern eingestellt, um genau festzustellen, wieviele Panzer nicht fahren, wieviele Schiffe nicht schwimmen und wieviele Flugzeuge nicht fliegen? Hätten es da nicht ein paar Anrufe bei den zuständigen Kommandeuren getan? Dazu noch eine ganz verwegene Idee: anstatt ganz viele teure Berater zu bezahlen, hätte man nicht die benötigte Ersatzteile kaufen, Soldaten in der Instandsetzung schulen und nicht einsatzfähiges Material schlicht auf Vordermann bringen können? Wenn man schon keine Ahnung von der Materie hat und sein Nichtwissen mit der Beschäftigung diverse Berater zu verschleiern gedenkt, sollte man als Ministerin nicht irgendwann den Anstand haben, einfach zu gehen, bevor es noch peinlicher wird?

Beitrag melden
Mr Bounz 31.10.2018, 16:46
4. Zu viel Geld

Im Wehretat steckt einfach zu viel Geld UND bevor das am Ende rumliegt wird es besser CDU-freundlichen Beratern zugespielt.
Typisch Konservativ

Beitrag melden
sven2016 31.10.2018, 16:47
5. Härtefall

„Wer arbeitet macht Fehler“ und „Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit“ sind einfach pseudomodern aufgebrezelte Ausreden, wenn man keine Argumente hat.

Frau von der Leyen hat es nicht ansatzweise geschafft, das Ministerium und seine Arbeitsergebnisse unter Kontrolle zu bringen, sondern vielmehr eine neue, kostenintensive Kungelei eingerichtet, die Berater.

Es wird Zeit, dass sich jemand Anderes an dem Problemministerium versucht. Seit Guttenberg ist es nur schlimner geworden.

Beitrag melden
xxzxcuzx me 31.10.2018, 17:00
6. Und jetzt kommt der Spassfakt an der Sache:

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr hat 11.000 (!) Bedienstete. Großkonzerne mit deutlich höheren Investitionsvolumen brauchen 10% an Personal beim Einkauf.

Beitrag melden
spon-facebook-10000394802 31.10.2018, 17:01
7.

Es ist richtig, wenn man keine Ahnung hat, braucht man Berater. Aber muß gleich jeder Berater zum Millionär gemacht werden? Und warum gibt es ein riesiges Ministerium mit Staatssekretären und Fachleuten, wenn diese allesamt keine Ahnung vom Fach haben und man deshalb auf Berater angewiesen ist? Besonders schlimm wird es, wenn unter den Beratern eigene Familienmitglieder sind.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 31.10.2018, 17:06
8.

Sie möge nicht nur Fehler einräumen, sondern aus deren Summe die Konsequenz ziehen und endlich das Feld räumen. Nicht nur ist ihr Ansatz zum Umbau der BW offensichtlich nach innen und außen gescheitert, nicht nur ist offenbar die Materialbeschaffung nicht besser geworden, nein, sie hat ja wohl auch eine Reihe verdienter und kompetenter Offiziere überfahren. Angesichts der Unsummen von Geld, die durch dieses Ministerium gehen, fragt man sich doch, wie es hätte noch schlimmer kommen können. Auf welchem Sektor ist die BW eigentlich uneingeschränkt in der Lage, unser Land zu verteidigen ? Wasser ? Zweifelhaft, aber OK, nicht so wichtig. Luft ? Da habe ich ernste Zweifel, zumal die Raketen und Flugzeuge z.T. bei Syrien stehen. Am Ende sind wir mangels Alternativen gezwungen, die überteuerte F-35 zu kaufen und mit dem vielen Geld die US-Rüstungsmonster zu füttern. Land ? Naja ... eher doch auch sehr zweifelhaft. Internet ? Eher gar nicht. Weltraum ? Was ist das, haben wir nicht und können wir nicht ? Mit anderen Worten, wir geben Unsummen aus, ohne was zu können. Ergo - bitte macht den Weg frei für jemanden, der sich mit Militär tatsächlich auskennt.

Beitrag melden
humorrid 31.10.2018, 17:25
9. Noch nichts gemerkt?

Bei Großbaustellen lässt sich eben am meisten abzweigen. Und unsere Politiker lassen es nicht nur zu, sondern helfen auch nach. "Gravierende Mängel" sind das Resultat der Unfähigkeit, was hierzulande stattfindet ist Absicht und Vorsatz. Frau UdL, mann kann nicht 80% der Projekte mangelhaft vergeben, das nennt man in klaren Worten "Korruption".

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!