Forum: Politik
Affäre um externe Berater: Opposition erhöht Druck auf Verteidigungsministerin
REUTERS

Die Affäre um die externen Berater in Ursula von der Leyens Ministerium ist im Parlament angekommen: Die Opposition droht nach SPIEGEL-Informationen bereits mit einem Untersuchungsausschuss.

Seite 1 von 3
wannbrach 19.10.2018, 12:46
1.

Frau von der Leyen war unfähig als Gesundheitsministerin und hätte nie das Verteidigungsministerium übernehmen dürfen, aber das ist die Verantwortung von Frau Merkel die in letzter Zeit viele Fehlentscheidungen getroffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jagogo 19.10.2018, 12:47
2. Wird ja auch mal Zeit...

Diese Frau ist einfach untragbar für dieses Amt. Es kann nicht sein, dass so viel Geld für Beratertätigkeiten aus dem Fenster geschmissen wird und es kommt nichts an.
Die Berater haben doch selbst keine Ahnung von dem was Sie tun und können nur das Geld verbraten für nutzlose Investitionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 19.10.2018, 12:53
3. Es ist unerträglich

das UvdLeyen nicht längst zurückgetreten ist - oder von Merkel gefeuert wurde. Solange Merkel so etwas in naiver Dummheit weiter zulässt, solange werden die Volksparteien weiter schrumpfen. Genau das ist es Frau Merkel, was jeden Bürger anwidert. Vertrauen in diese GroKo ist und bleibt pure Illusion einer gescheiterten Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 19.10.2018, 12:55
4. Da braucht es keinen Untersuchungsausschuss

Umgehender Rauswurf von vdL ist überfällig. Merkel soll endlich ihre Pflicht tun und dann wegen eigener Unfähigkeit gleich selb zurücktreten. Wer eine unfähige vdL von einem Ministerposten zum anderen befördert muss endlich selbst die Konsequenzen ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gingermath 19.10.2018, 12:59
5.

Ob die Anstellung von Beratern oder Managern sinnvoll ist, muss in jedem Fall überprüft werden, denn Geld kann dadurch sehr wohl gespart werden, doch ob dies die Honorare rechtfertigt sollte überprüft werden.
Dies ist leider nach dem Bericht nicht der Fall, hier sollte definitiv nachgearbeitet werden, im Idealfall wird dies aber vom Manager mitgeliefert (außer die Verträge sehen dies nicht vor).
Aber das Beispiel ist natürlich klasse ... externe Möbelberater ... wieso? die brauchen nen Bett nen Spint und nen paar Stühle und einen Tisch, stabil und den Anforderungen angepasst, alles weitere aollen die Soldaten selber besorgen, oder anfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 19.10.2018, 13:23
6. Echt gute Arbeit geleistet.

Zitat von gingermath
Ob die Anstellung von Beratern oder Managern sinnvoll ist, muss in jedem Fall überprüft werden, denn Geld kann dadurch sehr wohl gespart werden, doch ob dies die Honorare rechtfertigt sollte überprüft werden. Dies ist leider nach dem Bericht nicht der Fall, hier sollte definitiv nachgearbeitet werden, im Idealfall wird dies aber vom Manager mitgeliefert (außer die Verträge sehen dies nicht vor). Aber das Beispiel ist natürlich klasse ... externe Möbelberater ... wieso? die brauchen nen Bett nen Spint und nen paar Stühle und einen Tisch, stabil und den Anforderungen angepasst, alles weitere aollen die Soldaten selber besorgen, oder anfordern.
Sinnvoll sicher nicht. Darum ging es aber auch nicht. Es ist ein Korruption Skandal von oben bis nach unten. Die Art der
Vertuschung ist ist an Dreistigkeit nicht zu toppen. Hier hatte Frau vdL
eine echt gute Arbeit geleistet. Hut ab. Germany bedankt sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 19.10.2018, 13:24
7. 150 Mio pro Jahr?

Entweder die Beraterfirmen kassieren Supergagen oder dort gibt es mehr Berater als Soldaten. Vielleicht könnte man mal sehen was die rausbekommen haben? In der Firma meiner Frau war gerade eine Herde dieser Berufsclowns. Bei der Schlußbesprechung wurde nach 15 Minuten Dank an die Geschäftsführung knapp zwei Stunden der Istzustand vorgetragen (klar, den kennt ja keiner der Betroffenen) und am Ende darauf hingewiesen was geändert werden muß. Knapp zusammengefaßt: null Ergebnis für eine fünfstellige Summe im oberen Bereich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 19.10.2018, 13:27
8. Das Geld für den Bundesrechnungshof ist..

....in dieser Form zum Fenster hinausgeworfen! Denn wenn diese Behörde tätig wird, dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Die betroffenen Politiker können darüber nur noch müde lächeln und haben keinerlei Konsequenzen zu befürchten. Warum setzt man diese Behörde nicht schon in den bevorstehenden, zumindest aber in den laufenden Geschäften ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtraa 19.10.2018, 13:30
9. .

Ja ok Ursel, so geht das aber auch echt mal gar nicht. Im besten Fall ist das nicht hinnehmbare Verschwendung, im schlimmsten Fall Vetternwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3