Forum: Politik
Affäre um Parteifinanzen: Ex-Schatzmeister belastet Spaniens Regierungschef Rajoy
AP

Der Korruptionsskandal in Spanien setzt Premier Rajoy zu. Der frühere Schatzmeister der Konservativen beschuldigt ihn, Schwarzgeld genommen zu haben, und lanciert kompromittierende SMS. Der Regierungschef gerät schließt einen Rücktritt immer noch aus.

Seite 1 von 2
ausmisten 15.07.2013, 19:00
1. Wahlrechtsreform

damit sich spanien aus dem sumpf der vereinigten korrupten juristen in der politik befreien kann, muss sofort ein demokratisches wahlsystem eingefuehrt werden. Denn wie kann es angehen, dass die grossen korruptionsparteien nur ein zehntel der stimmen fuer einen abgeordneten brauchen, als etwa kleinere parteien? wenn heute die guardia civil das parlament stuermen wuerde, waere ihr der beifall des volkes sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 15.07.2013, 19:01
2. hinter

gittern ist es doch wirklich ruhig, die verpflegung ist einfach, aber nahrhaft und gesund, und der publikumsverkehr hält sich doch eher in grenzen - wäre das z.zt. nicht eigentlich eine überdenkenswerte alternative zum stress rundum, sr. rajoy?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micha.w 15.07.2013, 19:46
3. Schön zu sehen,

dass Deutschland nicht das einzige Land ist, dass von unfähigen, koruppten und machtgeilen Menschen geführt wird. Nur führt uns das weiter? KLAR, NATÜRLICH,SICHER, nur halt Richtung Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchcurry 15.07.2013, 20:36
4.

Europaweit sollten bei den nächsten Wahlen nur noch Parteien/Politiker gewählt werden, die noch nie an der Macht waren. Fachleute, wenn vorhanden. Vielleicht bringt das die Bevölkerungen weiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogniflow 15.07.2013, 20:36
5. Sauber

"Wir sind angetreten um den moralischen Verfall der spanischen Nation
zu stoppen...." (Rajoy, nach dem Wahlsieg).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunspirit1 15.07.2013, 20:37
6. Politiker lügen bis zum Schluss

... deas war schon immer so und wird auch immer so bleiben, sonst bräuchte man keine Plolitiker , sonder Verwalter ... Also:Bitte habt Nachsicht mit dem Berufsstand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 15.07.2013, 20:45
7. Das klingt doch alles total solide...

...da kann Deutschland ruhig einen Schwung Euro"rettungs"milliarden rüberschaufeln, die spanischen Polit"eliten" werden das Geld sicher sinnvoll und vetrauenswürdig zum Wohle des Landes einsetzen und Deutschland ewig dankbar sein. Mein Gott der korrupte und marode ClubMed aus Portugal, Spanien, Italien, Griechenland und Frankreich sollte schnellstens den Euroraum verlassen. Oder noch besser: Deutschland schafft den Euro ab und alle anderen wursteln weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jesaja43 15.07.2013, 21:17
8. Gute Nacht Europa

Das scheint der neue Typus Politiker zu sein. Während früher Politiker nach einem Skandal ihre Konsequenzen zogen und zurück traten, scheint es heute immer mehr üblich zu werden, die Angelegenheit einfach auszusitzen. Man betrügt die Bürger und bietet dann auch noch frech die Stirn und verweigert sich. Das ist wahrhaftig eine neue Art der politischen Kultur, allerdings auf einem ständig fallenden Niveau. Wenn solche Art von Politikern in Zukunft die Europäische Union bestimmen werden - dann „Gute Nacht Europa“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikerrolf 15.07.2013, 22:09
9. Ich liebe Spanien...

...aber leider war die spanische Politik, vom Alcalde von Marbella bis in die Schlafzimmer der königlichen Prinzessinen schon lange korrupt. Der Gipfel ist jedoch, dass es Senor Rajoy mit Hilfe seines portugiesischens Spezis Barrosos gelingen könnte, die Rechnung für die Milliarden-Spekulation über den ESM beim deutschen Steuerzahler abzuladen. Da sei das BVerfG vor!!! Auch wenn's Madame Lagarde, der verdächtigen Zeugin aus dem Fall Tapie nicht passt. Pardon, Madame, c'est la vie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2