Forum: Politik
Affäre Wulff : Nicht alle machen alles

Billiger Kredit, Luxusurlaub und Drohanrufe: Ist das Gebaren des Bundespräsidenten Christian Wulff ein Zeichen für den allgemeinen Niedergang unseres politischen Systems? Wer*dieses Pauschalurteil fällt, macht es denen zu leicht, die präzise Kritik verdient haben.

Seite 1 von 18
janne2109 08.01.2012, 14:15
1. ......

Aber all das hat nichts damit zu tun, dass sich das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland sein Einfamilienhaus auf fragwürdige Weise finanziert hat.


was war daran fragwürdig??? Fragwürdig waren die Antworten und das herumgeeiere. Das ist unwürdig, eine sehr schwache Nummer zugegeben, ich wünschte mir einen BP mit mehr Eiern in der Hose,
aber die Art des Kaufes ist mit Sicherheit nicht fragwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 08.01.2012, 14:16
2. Dank der vorsätzlichen Ignoranz der Medien

"Der gute Ruf der Vergangenheit beruht auf dem schlechten Gedächtnis der Nachgeborenen. Vetternwirtschaft, unappetitliche Verquickungen zwischen Abgeordneten und Lobbyisten, die Einflussnahme von Großkonzernen auf die Politik, Versuche einer Beschneidung der Pressefreiheit - all das hat es seit den Gründertagen der Bundesrepublik gegeben. Im Westen nichts Neues."

Wenn es um den § 331 StGB (Vorteilsnahme) geht, hält sich die Presse immer auffallend zurück. Es betrifft sie eben nicht. Vom juristischen Gehalt. Nur das Faktum selbst ist flächendeckend. Gesamtgesellschaftlich gesehen (oder besser: weggeschaut).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 08.01.2012, 14:23
3. Schöner Artikel!

Daher auch hier meine Frage:

Ich hätte so gerne mal den ganzen zeitlichen Ablauf..

Angeblich hat Wulff die erneute Kreditablösung mit der BW-Bank am 25.11.2011 per (virtuellem?) Handschlag besiegelt.
An dem Tag hat er auch den Christbaum vor seinem Schloss eingeweiht und war anschlessend auf dem Bundespresseball.

www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Terminkalender / Präsentation des illuminierten Weihnachtsbaums vor Schloss Bellevue

www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Terminkalender / Bundespresseball 2011

Wann wollte die Bild erstmalig im November etwas von ihm zu dem Kredit wissen?
Bisher ist mir da nur der 28.11.2011 bekannt.
Aber glaube ich das?

Stammt der Handschlag tatsächlich schon vom 25.11.?
Und wenn ja, wusste Wulff da tatsächlich noch nicht, dass ihm die Bild in der Kreditaffäre ganz eng auf den Fersen war?
War Wulff am 12.12. so sauer, weil er da die Ausrede der angeblichen
"normalen" Finanzierung noch nicht machen konnte, weil der Vertrag von der BW-Bank ja noch nicht einmal durch die BW-Bank unterschrieben, geschweige denn abgeschickt war?

Sauer, weil er nicht tricky genug war?

Die nächsten Tage dürften wir mehr wissen.. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mistermambo 08.01.2012, 14:26
4. ...

Zitat von sysop
Billiger Kredit, Luxusurlaub und Drohanrufe: Ist das Gebaren des Bundespräsidenten Christian Wulff ein Zeichen für den allgemeinen Niedergang unseres politischen Systems? Wer*dieses Pauschalurteil fällt, macht es denen zu leicht, die präzise Kritik verdient haben.
Ein Freund pauschaler Urteile bin ich beileibe auch nicht. Wenn man allerdings die Bewertung (inklusive Resultat) auf den "Bundespräsidenten" Wulff herunterbricht, steht man vor dem elenden Dilemma, dass er entweder in Unwürde noch drei bis acht Jahre als Präsident vor sich hat oder aber zum langfristigen Geldloch degenerieren wird. Er setzt dem Vernehmen nach darauf, dass in einem Jahr keiner mehr weiß, was eigentlich um die Jahreswende noch genau los war, andererseits hofft er wohl auf das stabile Gedächtnis der Bundesversammlung, wenn er zur Wahl für eine zweite Amtszeit bereitstünde. Die Deligierten sollten zumindest seinen Namen noch kennen, damit sie ihre Stimme auch ja für ihn abgeben...

Zurück zum Dilemma: Entweder drei bis acht Jahre in Unwürde oder fort mit Schaden. Der Schaden bestünde in den ca. 18.000,00 EUR "Ehrensold", den die aufs Altenteil geschickten Bundespräsidenten bis an ihr Lebensende kassieren. Über den Widerspruch zwischen der Bezeichnung "Ehrensold" und der Person Wulff, die sicherlich jetzt gerade nicht ehrenhaft aus dem Amt scheiden würde, möchte ich gar nicht erst räsonieren. Mich ärgert allerdings, dass diese Bezüge im Fall Wulff mehr oder weniger ohne jede Gegenleistung aus der mit mehr als einer Billion EUR verschuldeten Staatskasse entnommen würden und zwar für Wulff ab Mitte Fuffzig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskussionsteilnehmer 08.01.2012, 14:31
5. So ein

"Aber möchten all diejenigen, die Politiker von heute ihrer unspektakulären und geradlinigen Lebensläufe wegen verachten, wirklich lieber von Leuten regiert werden, die sich in Stahlgewittern behaupten mussten?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willhy 08.01.2012, 14:33
6. Der Verdacht der Käuflichkeit.....

Zitat von janne2109
Aber all das hat nichts damit zu tun, dass sich das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland sein Einfamilienhaus auf fragwürdige Weise finanziert hat. was war daran fragwürdig??? Fragwürdig waren die Antworten und das herumgeeiere. Das ist unwürdig, eine sehr schwache Nummer zugegeben, ich wünschte mir einen BP mit mehr Eiern in der Hose, aber die Art des Kaufes ist mit Sicherheit nicht fragwürdig.
darf nicht aufkommen,
deshalb ist die Finanzierungsart äußerst fragwürdig.
Politiker und Amtsträger im Besonderen dürfen nicht käuflich sein,
deshalb auch ihre hohen Gehälter im Vergleich zum "Normalbürger".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 08.01.2012, 14:34
7. Unbegrenzte Heuchelei um Herrn Wulff

Zitat von sysop
Billiger Kredit, Luxusurlaub und Drohanrufe: Ist das Gebaren des Bundespräsidenten Christian Wulff ein Zeichen für den allgemeinen Niedergang unseres politischen Systems? Wer*dieses Pauschalurteil fällt, macht es denen zu leicht, die präzise Kritik verdient haben.
Luxusurlaub, Luxusleben, Macht (leichtes Zeichen der Unzufriedenheit - Warten sie damit bitte ab) Billiger Kredit für Luxusyachte oder Luxusvilla...oder Luxusauto ist ein gewöhnlicher Traum fast jedes Menschen. manche erfüllen sich den Traum mehr, manche weniger, manche haben aufgegeben, entweder weil sich so nie leisten können oder haben einfach zu viel von diesen Nebensächlichkeiten des Lebens erfahren.

"Causa Wulff" ist also keine Ausnahme, im Gegenteil viel mehr die Regel der breiten Mitte des gegenwärtigen Bürgertums.

Es ist erstaunlich was in der BRD thematisiert wird bis in unmittelbarer Nachbarschaft nicht zu letzt mit den Gelder aus BRD wie Alpe Adria Bank z.B zeigt die richtige Millionäre aus ganz kriminellen Kreisen entstehen.

Wir haben die selbstverständliche doppelte Maßstäbe als gewöhnliches Instrument der fraglos angenommener Heuchelei etabliert.

Noch präziser ausgedruckt, die doppelte Moral wird uns tagtäglich gepredigt. Causa Wulff zeigt es eindeutig, noch ein Fall für die Erhöhung der politischen Verdrossenheit als die gewollte Bestätigung der fortgeschrittener sozialer Abgrenzung.

Was sich ein Herr Döpfner mit seinen 11,5 Millionen Jahreseinkommen leisten kann und darf, dass darf sich der Bundespräsident nicht wünschen und erst nicht versuchen. Er ist politische Dritte Liga im Vergleich mit neuer Elite der Top-Verdiener. Das zeigen sie dem BP eindeutih und prägsam.

Was sich ein Politiker - Bundespräsident leisten darf ist für das normale Volk ebenso nur noch ein Traum.

Eben alles das nur eine Geschichten aus einem Traumland, aus der Welt der Reichen, Schönen und Mächtigen.

Da bekommt man richtig Spaß daran wieder ganz arm, hässlich und schwach zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vectorius 08.01.2012, 14:35
8. Endlich

Zitat von sysop
Damit nämlich würde nur eines erreicht: dass der Bundespräsident im Amt bleiben darf. Das wäre schade.
Endlich mal eine Journalistin die sich nicht scheut zuzugeben, dass es nur darum geht den Bundespräsidenten aus dem Amt zu schreiben.

Frau Gaus kann die Finanzierung des Eigenheims gerne fragwürdig finden. Schließlich leben wir in einem freien Land.

Wenn sie aber möchte das Wulff zurücktritt, dann sollte sie ihren Job machen und endlich mal einen nicht widerlegbaren harten Beweis für ein Fehlverhalten Wulffs auf den Tisch legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasschillmann 08.01.2012, 14:38
9. Manipulation mit unterschiedlicher "Währung"

Gut gebrüllt, Frau Gaus! (Fast) alles nachvollziehbar! Warum aber ist das Medienecho bei Herrn Wulff diesmal besonders groß, wo lediglich der Hauskredit bewiesen ist (wirklich Geschmacksache), (noch) nicht aber die Einengung der Pressefreiheit!?

Der Verdruß der Bürger, auch im Fall Wulff, basiert doch auf der Tatsache, dass sogenannte "Polit-Eliten", also Berufspolitiker von Bürger`s Gnaden, sich in den letzten ca. 20 Jahren zunehmend in ihren vermeintlichen Rechten und Spielräumen vergreifen, die Pflichten aber vernachlässigen, geschweige denn Rechenschaft abzugeben! Ihr Eigennutz ist deutlich stärker ausgeprägt als ihr Gemeinsinn!

Es gibt viele Beispiele quer die die Parteien-Landschaft (s.a. www.richtungswechsel.info ). Möllemann, die FDP mit ihren Geschichten, Herr Özdemir mit Bonusmeilen und Hunzinger (PR-Berater-)Darlehen, Frau Roth und Herr Lafontaine mit ihren Nabelschauen, Herr Blüm mit der Renten-Lüge ("die Renten sind sicher"), Eichel, Müntefering, Asmussen mit den Finanzmarkt-Gesetzen, die die Krise 2008 erst begünstigten, die vielen Minister, die als KfW-Aufsichtsräte versagt haben, und, und und...

Es ist sehr wohl Zeit für einen neuen Aufbruch, aber warum ist ausschließlich Herr Wulff nun so wichtig? Die Ursachen sitzen tiefer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18