Forum: Politik
Affäre Wulff : Nicht alle machen alles

Billiger Kredit, Luxusurlaub und Drohanrufe: Ist das Gebaren des Bundespräsidenten Christian Wulff ein Zeichen für den allgemeinen Niedergang unseres politischen Systems? Wer*dieses Pauschalurteil fällt, macht es denen zu leicht, die präzise Kritik verdient haben.

Seite 8 von 18
Thrillhouse0580 08.01.2012, 16:35
70. Schade, daß.....

Zitat von vectorius
Endlich mal eine Journalistin die sich nicht scheut zuzugeben, dass es nur darum geht den Bundespräsidenten aus dem Amt zu schreiben. Frau Gaus kann die Finanzierung des Eigenheims gerne fragwürdig finden. Schließlich leben wir in einem freien Land. Wenn sie aber möchte das Wulff zurücktritt, dann sollte sie ihren Job machen und endlich mal einen nicht widerlegbaren harten Beweis für ein Fehlverhalten Wulffs auf den Tisch legen.
einige Leute immer noch nicht den Kern der Sache verstanden haben.

Die verschleierte Finanzierung des Eigenheims, diese Salamitaktik die er jetzt an den Tag legt und sonstige nicht strafbare, aber moralisch fragwürdige Dinge, können unter Umständen, sofern man keine Vorstellung von Moral und Anstand hat, entschuldbar sein. Aber bei einer eventuellen Argumentation müsste man seeeeehr weit ausholen um dem gemeinen Bürger klar zu machen, das der BP, als höchste moralische Instanz, nicht nach derselben zu arbeiten und zu handeln hat.
Respekt für denjenigen der das hinbekommt, da eine Diskussion die in diese Richtung gehen sollte, m. E. nach überflüssig ist und moralisch höchst fragwürdig, wenn nicht gar völlig abwegig ist.

Nun zum eigentlichen Porblem: unser jetziger BP, der u.a. dazu da ist, die Freiheitsrechte der Verfassung zu schützen, zu respektieren, notfalls zu verteidigen, ebendiese (in dem fall die Presse- und Meinungsfreiheit)aushebeln möchte hat jede Rechtfertigung verspielt, weiterhin in seinem Amt zu bleiben. Und solche "Freunde" die der Wulff hat, wie Maschmeyer, der sich mit kriminellen Mitteln auf Kosten von Kleinanlegern und-sparern bereichert hat, möchte ich persönlich nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 08.01.2012, 16:37
71.

Zitat von vectorius
Was nicht stimmt. Laut Tenhagen Finanztest-Chefredakteur hätte man 2008 ein Bank-Darlehen für 4,7% bekommen können.
500.000 Euro?
Ohne Sicherheiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl2009 08.01.2012, 16:39
72. Selbst wenn er der Kaiser von China wäre..

Zitat von Palmstroem
Dazu muß man erst einmal beweisen, daß der Zinssatz verbilligt war! Bisher steht dieser Beweis nicht nur immer noch aus, sondern längst ist das Gegenteil bewiesen. Und wer lesen kann, kanns eigentlich nicht übersehen. "In der Tat — die Zinsen für Baudarlehen sind gerade sensationell günstig: Nach Angaben der FMH-Finanzberatung in Frankfurt zahlen Immobilienkäufer derzeit im Schnitt 3,63 % für die zehnjährige Zinsbindung." (Mano-Dienste)
so würde er bei KEINER deutschen Bank ein Blankodarlehen über 500.000 € erhalten!! Darlehen in dieser Größenordnung MÜSSEN abgesichert sein - entweder durch dingliche oder Ersatzsicherheiten (Guthaben, Depot, Bürgschaften...). DASS er überhaupt diesen Kredit OHNE jegliche Sicherheit erhalten hat, ist bereits Vorteilsnahme.

Spielen wir jetzt einmal den Vorgang für den "Normal"bürger durch. Sie sind leitender Angestellter eines mittelständischen Unternehmens mit einem Nettoverdienst von rund 12.000 €/Monat. Sie sind den örtlichen Banken wohl vertraut und genießen eine gewisse Reputation.

Leider sind sie derzeit knapp bei Kasse - sie befinden sich gerade in Scheidung und haben bereits eine neue Lebensgefährtin. Dieser wollen sie eine adäquate Heimstätte bieten. Sie haben ein Haus für 415000 € Kaufpreis gefunden, wollen aber 500.000 € Darlehen haben.
Werden Sie überhaupt von der Bank diese 500.000 € erhalten? Zu 99% nicht !

Falls ja, so dürfte der Zinssatz - teilweise - "ausserirdisch" hoch sein. Bis 80% des Kaufpreises vielleicht 3,5-4% Zinssatz p.a.. Für die restlichen 20% bestimmt 5-6% (Ausfallrisiko steigt stark an) und für die 85.000 € "bar Kralle" mindestens 8-10% - dann aber nur mit zusätzlicher Lohnabtretung!

Dieser "Privatkredit" an Herrn Wulff ist ein klarer Fall von Vorteilsnahme - und das weiss auch der Herr Wulff, sonst hätte er nicht bis zum höchsten Gericht wegen der Einsichtnahme in das Grundbuch geklagt! Bei dieser Summe würde jeder normale private Kreditgeber eine dingliche oder anderweitige werthaltige Sicherstellung verlangen - oder, Herr Palmström?

Und wenn ich mir die Hütte so ansehe - mehr als 250.000 € (da ist schon viel Good-Will dabei!) ist die nicht wert. Da würde ich als Journalist aber am Ball bleiben - was hat der Mann mit dem Rest gemacht? Was ist da alles noch "getürkt" worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiwims 08.01.2012, 16:40
73.

Zitat von NewsAlex
Die vermeintliche Affäre um den Bundespräsidenten wird auch von Eitelkeiten immer weiter getrieben. Super Artikel in der TAZ dazu:
Wirklich gut, dieser Kommentar in der taz - danke für den Link. Sollten sich alle in diesem Forum mal durchlesen. Vielleicht merken dann einige, wie systematisch sie über die letzten Wochen manipuliert worden sind.

Der Feldzug der "Bild" passt ins Bild der eitlen Medien: Diekmanns Anmaßung - taz.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vectorius 08.01.2012, 16:40
74. Darlehensvertrag

Zitat von sorata
Was Sie da so schreiben beruht doch nur auf Ihre Vermutungen. Noch einmal: Herr Wullf bekam 500000,00 Euro in barer Münze, weltweit einlösbar und übertragbar, ohne WENN und ABER, OHNE Sicherheit
Das geht erst seit ca. 4 Wochen durch die Medien, deshalb können sie es nicht wissen aber es gab da einen Darlehensvertrag den Wulff und Frau Geerkens unterschrieben haben.

Natürlich hätte er Frau Geerkens darüber täuschen können, dass er ein Haus kauft und dann mit den 500.000 Euro in eines der wenigen Länder verschwinden können mit denen es kein Auslieferungsabkommen gibt.

Aber wie wahrscheinlich ist es, dass ein Ministerpräsident so etwas macht? Wo könnte er unerkannt untertauchen?

Wie weltfremd kann man eigentlich sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier_02 08.01.2012, 16:43
75. Alle anderen sind gut, ist mir zu pauschal.

Woher weiß denn die Autorin des Artikels, daß nicht alle alles machen? Als Normalbürger kann man doch nur anhand der Skandale, die an die Öffentlichkeit geraten, hochrechnen und da scheint mir eine pauschales Urteil, über die "Nehmerqualitäten" unserer "Spitzenpolitiker" nicht so abwegig und die Suche nach irgendwelchen aufrechten Ausnahme-Politikern eher mühselig.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob ausgerechnet Frau Merkel zu den aufrechten Ausnahmeerscheinungen gehört, wenn ich bedenke, daß sie z.B. für Herrn Ackermann eine Geburtstagsfeier im Kanzleramt ausgerichtet hat und überhaupt nicht verstehen kann, wenn das kritisch hinterfragt wird. Herrn Wulff hätte ich vor dem Skandal auch nicht für besonders verdächtig gehalten. Wir kennen diese Politiker halt nur aus den Medien und dort geben sie sich natürlich alle hochseriös. Wulff jetzt als eine Ausnahme hinzustellen halte ICH für zu pauschal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haligalli 08.01.2012, 16:47
76. Riecht auch ein wenig nach Geldwäsche

Zitat von vectorius
Dazu müsste erstmal bewiesen werden, dass der Kredit überhaupt verbilligt war. Aus Sicht von Frau Geerkens war er es nicht. Die 4% Verzinsung, die sie für ihr Geld bekommen hat, war besser als jeder Festgeld-Zins, den sie zur Zeit der Bankenkrise 2008 bekommen hätte. Das Problem ist wohl, dass viele noch an die von der Bild am Sonntag verbreiteten und von vielen "seriösen" Medien übernommenen Mondzahlen glauben. BamS hatte behauptet 8-10% wäre der marktübliche Zinssatz gewesen. Was nicht stimmt. Laut Tenhagen Finanztest-Chefredakteur hätte man 2008 ein Bank-Darlehen für 4,7% bekommen können.
Wer sagt uns denn, ob der wahre Hintergrund des Privatdahrlehens nicht zur Geldwäsche benutzt werden sollte?
Wenn da nur Zinsen und keine Tilgung geflossen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-d. 08.01.2012, 16:48
77.

Zitat von Palmstroem
Der entscheidende Vorwurf gegen Wulff, amoralisch niedrige Zinssätze erhalten zu haben, ist längst widerlegt. Im übrigen stand am Anfang eine ganz andere Verdächtigung - das Herr Wulff das Haus von einem Unternehmer besonders günstig erhalten hätte - auch das war falsch. Und auch der dritte Vorwurf, Wulff hätte die Veröffentlichung verhindern wollen, ist inzwischen wohl widerlegt - er wollte nur eine Verschiebung!
1. Ein (billiger) Kredit für den Kauf eines Hauses wird spätestens amoralisch, wenn er einem Spitzenpolitiker von einem Unternehmerehepaar gegeben wird, das er mit auf seine Reisen nimmt, auf denen er Wirtschaftsbeziehungen knüpfen will. Und wen der Kredit nicht nur preiswert, sondern auch noch ohne die übliche Grundbuchabsicherung (Grundschuld) gegeben wird ist er vollends amoralisch, denn er muss politisch motiviert sein.

2. Es stimmt, Herr Wulf bittet um Verschiebung des Artikels, damit er nach Rückkehr von seiner Reise mit den Redakteuren nochmal darüber reden kann. Und es stimmt auch, dass er mit Krieg droht, wenn diese Unterredung nicht zum Unterlassen der Veröffentlichung führen sollte.

Herr Wulf hat beides getan: er hat um Verschiebung gebeten u n d mit Krieg gedroht wenn doch veröffentlicht wird. Er muss zurücktreten, denn er hat getan, was ein (Spitzen)Politiker nicht tun darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 08.01.2012, 16:49
78. Bitte lernen Sie lesen!

Zitat von vectorius
Wie ich sagte, dann war der Vorwurf der Lüge also nur üble Nachrede.
Wulff hat mir versprochen, für vollumfängliche Aufklärung zu sorgen.
Das war eine seiner Lügen!

Ich habe nie behauptet, dass Wulff einen Vertrag mit Egon hat.
Egon kann reiner Vermittler sein.
Zu Maschmeyer und jedem anderen..
Nur zu seiner Gattin Edith.. DAS würde ich nicht glauben!

Zitat von vectorius
Wo sind diese Medienberichte nachzulesen?
Na, in den Medien!
Wo sonst?

Zitat von vectorius
Nach Medienberichten soll Wulff versucht haben die Berichterstattung durch einen Anruf bei Diekmann komplett zu verhinden. Später Berichten die gleichen Medien Wulff hätte nur einen Aufschub verlangt. Ein etwas kritischerer Umgang mit Medienberichten wäre vielleicht angezeigt.
Schauen Sie noch mal auf die Überschrift!
Auch wenn es bei Ihnen nichts ändern/nützen dürfte.

Zitat von vectorius
Die Unschuldsvermutung soll für den Bundespräsidenten also nicht gelten.
Sie haben scheinbar keine Ahnung, was diese so dusselig zitierte Unschuldvermutung eigentlich ist.

Nein! Für mich ist Wulff absolut nicht unschuldig und meine Vermutung ist, dass er hochgradig kriminell und verdorben ist.

Zitat von vectorius
Nein, das ist die typische Nebelkerzen-Taktik. Das der Pressesprecher den Kontakt zur Presse hat ist normal und nicht ungewöhnliches.
Habe ich Wulff jemals die Vernebelungstaktik abgesprochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 08.01.2012, 16:50
79.

Zitat von vectorius
Selbst wenn Wulff Privatinsolvenz hätte anmelden müssen, wäre Frau Geerkens aufgrund des Darlehensvertrag als Gläubigerin nach einer Zwangsversteigerung des Hauses wieder an ihr Geld gekommen. Der Einwand sie hätte keine Sicherheiten gehabt ist weltfremd und nicht überzeugend.
Hmm. Das Haus ist vielleicht 250.000 Euro wert. Bei einer Zwangsversteigerung bringt es vielleicht 200.000, wenn ueberhaupt.
Davon bekommt Fr. Geerkens dann vielleicht 50.000.
Naja. Das ist schon eine richtig dicke Sicherheit bei einem "Kredit" von 500.000 plus nicht bezahlter Zinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18